Fortier schießt Vienna Capitals in Verlängerung zu Auswärtssieg

Vienna Capitals, VSV - Foto © Sportreport

© Sportreport

Villacher Adler kämpften sich gegeb die Vienna Capitals in die Verlängerung. Die Aufholjagd blieb jedoch unbelohnt. Fortier sorgte mit seinem zweiten Treffer für einen 4:3-Auswärtssieg.

Beim vorletzten Spiel der Zwischenrunde ging’s gleich flott los. Die Vienna Capitals mit Neuerwerbung Kris Beech hatten zu Beginn die besseren Szenen. So sorgte Caps-Defender Adrian Veideman für Alarmstufe Rot in der VSV-Defensive. In Minute 2 prüfte er Villachs Lamoureux mit einem Schlagschuss, in der vierten Minute klopfte er im Powerplay an die Außenstange. Kurze Zeit später kam der Ex-Villacher Jonathan Ferland freistehend vor Lamoureux zu einer tollen Chance, die der Adler-Goalie mit einem tollen Reflex zunichte machte. In der 11. Minute war es dann so weit: Francois Fortier schlenzte den Puck Richtung VSV-Tor und der Villacher in Diensten der Hauptstädter fälschte den Puck ins Tor. Lamoureux sah beim Abfälscher, der zwischen seine Beine ging, nicht glücklich aus. Caps-Stürmer Schlacher (12.) schlenzte die Scheibe ebenso an die Außenstange wie Sylvester (16.) in Unterzahl nach einem Break. In der vorletzten Minute des ersten Abschnittes hatte Caps-Neuerwerbung Beech die Chance auf sein Premierentor, Villachs Keeper konnte das 0:2 mit einer Glanzparade gerade noch verhindern.

Der VSV kam im zweiten Abschnitt besser ins Spiel. Großchancen blieben zunächst Mangelware, doch die Caps verloren ihre Feldüberlegenheit. Rauchenwald (28.) vergab nach tollem Zuspiel von John Hughes eine tolle Chance. VSV-Stürmer McBride (32.) vergab eine Doppelchance. Im Anschluss gelang dem Heimteam der verdiente Ausgleich: In einem starken Powerplay stocherte VSV-Stürmer Eric Hunter (35.) über die Linie. Vor Caps-Goalie Zaba herrschte dabei viel Verkehr. Danach stoppten die Heimischen ihren Aufwind mit unnötigen Strafen. Die Vienna Capitals trafen infolge zweimal im Powerplay: Ferland (37.) schlenzte den Puck nach druckvollem Überzahlspiel in die Maschen, in einem 2-minütigen 5:3-Powerplay der Caps fiel das 1:3: Fortier (39.) netzte aus kurzer Distanz ein. Ferland bekam beim Torschuss eine Schlägerschaufel ins Gesicht und musste medizinisch versorgt werden.

Im letzten Drittel hatten die Villacher eine 5:3-Überlegenheit mit Folgen: Goalgetter John Hughes bewies nach nur 6-sekündigem 5:3-Powerplay kühlen Kopf und netzte überlegt ein – 2:3. Nun hagelte es Strafen für die Capitals. Zweimal in Folge gab es abermals eine 5:3-Überlegenheit. Insgesamt gelang den Adlern in 222 Sekunden doppeltem Überzahlspiel kein Treffer. 5:55 vor der Schlusssirene gelang den Villacher Adlern der nicht unverdiente 3:3-Ausgleich. Nach tollem Querpass von Platzer versenkte Benjamin Petrik den Puck aus kurzer Distanz im Tor. In der Verlängerung sorgte Wiens Fortier nach 40 Sekunden mit einem schönen Schlenzer unter die Latte für die Entscheidung zugunsten der Caps.

26.02.2014: EC VSV – Vienna Capitals 3:4 n.V. (0:1;1:2;2:0;0:1)
Zuschauer: 4100
Schiedsrichter: Falkner/Warschaw
Tore Villach: Hunter (35./PP), Hughes (47./PP), Petrik (55.)
Tore Vienna Capitals: Klimbacher (11.), Ferland (37./PP), Fortier (39./PP2; 61.)

Presseinfo: EBEL

28.02.2014