Red Bull Air Race: Qualifying verspricht Hochspannung

Red Bull Air Race - Foto © Sportreport

© Sportreport

Mit gespannten Blicken in den Himmel beobachteten sowohl Fans als auch Teams den Auftakt des Red Bull Air Race 2014 in Abu Dhabi. Am persischen Golf duellierten sich erstmals nach vier Jahren wieder die besten Piloten der Welt. In einer knappen Entscheidung holte sich der Kanadier Pete McLeod die Poleposition vor dem mehrfachen Red Bull Air Race Champion Paul Bonhomme (UK) und dessen Landsmann Nigel Lamb. Der Steirer Hannes Arch belegte den vierten Rang.

Mit Spannung wurde die Rückkehr des Red Bull Air Race nach Abu Dhabi erwartet. Neue Regeln, einheitliche Motoren und Propeller sowie die unberechenbare Winde am persischen Golf ließen viele Fragezeichen für den Auftakt der Saison 2014 offen. Das Qualifying am Freitag brachte erste Aufschlüsse: Das Feld ist näher zusammengerückt, die jüngeren Piloten haben ihre Hausaufgaben gemacht und für die bisherigen Dominatoren werden die anstehenden Rennen gewiss keine Selbstläufer werden – für Spannung beim Red Bull Air Race 2014 ist also gesorgt.

Hannes Arch war in Summe mit seiner Leistung zufrieden, auch wenn er in seinem ersten Run ein Air Gate touchierte und es deshalb im zweiten Run auf Nummer sicher ging. „Im zweiten konnte ich die Nerven behalten und eine solide Zeit einfahren. Es war ein super Gefühl wieder im Rennmodus zu Fliegen!“

Ergebnisse.
1. Pete McLeod (CAN) – 0:57,932, 2. Paul Bonhomme (GBR) – 0:58,129, 3. Nigel Lamb (GBR) –
0:58,308, 4. Hannes Arch (AUT) – 0:58,353, 5. Matt Hall (AUS), – 0:58,713 6. Martin Sonka
(CZE) – 0:58,929, 7. Nicolas Ivanoff (FRA) – 0:58,989, 8. Kirby Chambliss (USA) – 0:59,699, 9.
Yoshihide Muroya (JPN) – 0:59,858, 10. Matthias Dolderer (GER) – 0:59,904, 11. Michael
Goulian (USA) 1:00,362, 12. Peter Besenyei (HUN) – 1,02,163

28.02.2014