Timberwolves: Kontinuität, aber auch frisches Blut

Basketball

© Sportreport

Die Vienna D.C. Timberwolves werden auch in der kommenden Saison mit einer starken Truppe in die 2.-Bundesliga-Meisterschaft gehen. Nach dem Final-Einzug 2014 nehmen die Donaustädter einen neuen, noch entschlosseneren Anlauf auf Meistertitel und Aufstieg.

Die Wölfe freuen sich, dass die drei Topscorer des abgelaufenen Spieljahres weiterhin das weiß-blaue Dress tragen werden: Vince Polakovic (14,7 Punkte pro Spiel), David Geisler (13,1) und Philipp „Pipo“ D’Angelo (9,0). Mit Claudio Vancura und Kapitän Philipp Aigner bleiben zwei „Urgesteine“ ebenfalls an Bord. „Dieses Quintett bildet einen wichtigen Grundstock an Qualität und verleiht uns die nötige Stabilität“, meint Head Coach Hubert Schmidt, der die Wolves auch 2014/15 gemeinsam mit Stefan Grassegger betreuen wird.

Die Youngsters Oscar Schmit und Renato Poljak (beide Jahrgang 1997) gehen in ihre zweite 2BL-Saison. „Oscar und Renato haben sich in den letzten Monaten sehr gut entwickelt, sie werden in der neuen Saison ihren Platz in der Rotation haben“, so Coach Schmidt.

Mit Jakub Krssak, Fabio Söhnel (beide Jg. 1996), Jakob Mayerl (1997) und Max Schuecker (1998) rücken vier weitere aktuelle österreichische Nachwuchs-Staatsmeister in die Mannschaft. Zwei Neuzugänge werden den 13er-Kader komplettieren. Details über die beiden Neuen werden veröffentlicht, wenn organisatorisch alles unter Dach und Fach ist.

Wie jedes Jahr haben auch in diesem Sommer einige Youngsters der Timberwolves den Sprung in eine höhere Liga geschafft. Marko Soldo (1995) geht in die 1. Bundesliga, der Wechsel von Marvin Ogunsipe (1996) zum Kooperationspartner FC Bayern München steht kurz vor der Fixierung. U19-ÖMS-MVP Benjamin Bernleithner (1995) hat mit Unterstützung der Timberwolves eine Rolle bei einem 2BL-Konkurrenten gefunden, die seine bestmögliche Entwicklung garantiert. Luka Asceric (1997) wäre ebenfalls in das 2BL-Team der Wölfe aufgenommen worden, er hat sich aber für eine langfristige Bindung bei einem Erstligisten entschieden.

Die Herausforderung ABL sucht auch Terry Aryee, seine Zukunft ist allerdings noch unklar. Flo Trappl legt nach Beendigung seines Zivildienstes eine Basketballpause ein. Daniel Stawowski war ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Teams, die Wölfe haben sich allerdings dazu entschlossen, sich auf der Center-Position zu verstärken. Der Deutsche wird aber weiterhin in der 2. Bundesliga zu sehen sein. Die Wölfe wünschen allen Abgängen viel Erfolg für ihre neuen Aufgaben!

„Ich denke, dass wir die richtige Balance an Kontinuität, frischem Blut und Verstärkungen gefunden haben. Besonders freut es mich, dass wir eine Situation geschaffen haben, in der wir noch mehr junge Spieler fördern können und gleichzeitig einen stärkeren Kader zur Verfügung haben werden. Aus den Jahrgängen 95/96 haben einige Wölfe einen Karrieresprung geschafft, jetzt führen wir die nächste Generation an höhere Aufgaben heran. Sechs Spieler des 13-Mann-Kaders können weiterhin in der U19 spielen, fünf davon gehen auf die Timberwolves Basketball Akademie“, blickt der Coach frohen Mutes dem Trainingsstart Mitte August entgegen.

Presseinfo D.C.Timberwolves

30.06.2014