Fehervar, SAPA Fehervar

© Sportreport

Meister HCB Südtirol empfängt am Freitag Fehervar AV19. Die Ungarn sind nicht einmal 22 Stunden später auch in Innsbruck im Einsatz.

Vor der Länderspielpause steht für Fehervar AV19 noch ein Auswärtsdoppel in Bozen (Fr) und in Innsbruck (Sa) am Programm. Die Ungarn schlugen zuletzt mit dem EC-KAC (3:1), dem EHC Liwest Black Wings Linz (6:2) und dem EC Red Bull Salzburg (6:4) die Meister von 2011 bis 2013! Nun wollen die Teufel auch dem regierenden Champion ein Bein stellen. Aber auch der HCB Südtirol zeigte zuletzt mit Siegen beim HDD Telemach Olimpija Ljubljana (2:1) und daheim gegen die Moser Medical Graz99ers (1:0) auf. Im Oktober sind die Foxes zu Hause überhaupt noch ungeschlagen, gewannen alle vier Spiele. Vergangene Saison konnte Bozen sieben der acht Duelle mit Fehervar AV19 für sich entscheiden. Den Magyaren gelang ihr einzige Sieg in der Eiswelle am 19. Oktober 2013 im Penaltyschießen. Heuer trifft man erstmals aufeinander, dann haben beide Teams gegen alle Gegner zumindest einmal gespielt!

Auffallend: Während der HCB seine Stärken in der Defensive hat und in sieben Heimspielen erst 14 Gegentreffer kassierte, überzeugt Fehervar offensiv (bereits 48 Treffer in 14 Runden)!

Fehervar bereits 22 Stunden später wieder im Einsatz
Nicht einmal 22 Stunden später ist Fehervar AV19 dann in Innsbruck zu Gast. Die Haie treffen bereits heute, Donnerstag (19:15 Uhr, www.laola1.tv live), im Westderby auf Dornbirn. Gegen die Tiroler konnten Viktor Tokaji und Co. die letzten fünf Duelle gewinnen.

Stimmen zum Spiel:
Rick Schofield, Stürmer des HCB Südtirol: „Die beiden nächsten Spiele vor der Pause werden nicht nur sehr schwierig für uns, sondern auch überaus wichtig. Wir haben letzthin eine gute kompakte Leistung gezeigt, müssen aber unbedingt offensiver spielen. Ich bin überzeugt, dass wir gegen Fehervar nicht nur einen Puck hinter die Torlinie bringen werden. Gleichzeitig wollen wir Jaro helfen, seinen Kasten sauber zu halten. – Die letzten Siege stärkten zwar unser Selbstvertrauen, aber mit der geringen Torausbeute können nicht zufrieden sein. Auch wenn es gegen Fehervar ein schweres Spiel werden wird, die zwei Punkte wollen wir uns unbedingt holen!“

Rob Pallin, Trainer Fehervar AV19: „Wir konnten fünf der letzten sechs Spiele gewinnen, sind eine Einheit geworden, spielen stark im Powerplay, in Unterzahl und 5-gegen-5. Will man in dieser Liga erfolgreich sein, muss man auch bei den Special Teams top sein. Seit der Vergrößerung der Offensivzonen kommt Überzahl- und Unterzahlsituationen eine noch größer Bedeutung zu. Wir reisen entsprechend zuversichtlich nach Bozen und Innsbruck. Jede Linie leistet ihren Beitrag zum Erfolg. Bozen spielt defensiv sehr stark, wir müssen daher vor ihrem Tor sehr aggressiv agieren. In der Tabelle liegen wir so knapp beisammen, für uns ist das ein 4-Punkte-Spiel. Dann wartet Innsbruck. Sie haben drei solide Linien, besonders aufpassen müssen wir auf ihren Topscorer Matt Siddall.“

Personelles und mehr:
Bei Fehervar AV19 setzt Coach Rob Pallin getreu dem Motto „never change a winning-team“ auf dasselbe Line-up, wie in den letzten Spielen. Außerdem haben die Magyaren den Vertrag mit Goalie Josh Robinson bis zum Saisonende verlängert! Bozen muss Defender Roland Hofer (verletzt) vorgeben.

Erste Bank Eishockey Liga:
Freitag, 31. Oktober 2014 (19:45 Uhr)
HCB Südtirol – Fehervar AV19 (090)
Schiedsrichter: VEIT, WARSCHAW, Nothegger, Pardatscher

Samstag, 01. November 2014 (17:30 Uhr)
HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – Fehervar AV19 (091)
Schiedsrichter: DREMELJ, PIRAGIC, Dreier, Plattner
Bisherige Saisonduelle:
12.10.2014: Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ 4:3 n. V. (0:0,2:0,1:3,1:0)

30.10.2014