AVL

© Sportreport

Die Viertelfinal-Paarungen in der Austrian Vollley League (AVL) der Männer stehen seit Samstag fest.

Titelverteidiger Hypo Tirol Volleyballteam feierte zum Abschluss des Grunddurchgangs einen souveränen 3:0 (25:15, 25:21, 25:13)-Auswärtserfolg bei Supervolley Enns und gab somit in 16 Spielen nur einen Punkt ab. „Wir waren in der Lage, viel Druck mit dem Service aufzubauen und haben am Block sehr effektiv gearbeitet. Erfreulich ist auch der Einsatz von Stefan Chrtiansky jr., er konnte nach einem Jahr Verletzungspause wieder im Angriff und am Block agieren, hat seine Sache sehr gut gemacht und konnte den Matchball verwerten. Jetzt werden wir intensiv trainieren und uns optimal auf das Playoff vorbereiten“, erklärte Hypo Tirol VT-Headcoach Stefan Chrtiansky.

In der ersten Playoff-Runde treffen die Innsbrucker auf den TSV Sparkasse Hartberg. Die Steirer mussten sich nach hartem Kampf bei der Union Raiffeisen Waldviertel 2:3 (17:25, 17:25, 27:25, 25:21, 10:15) geschlagen geben. URW-Libero Niklas Maurer: „Wir haben sehr stark begonnen, aber im dritten Satz den Gegner wieder ins Spiel kommen lassen. Es freut uns, dass wir den Sack dann doch zumachen und für unsere tollen Fans den Sieg einfahren konnten.“

Die URW bekommt es im Viertelfinale mit dem UVC Holding Graz zu tun. Die Murstädter verloren in der letzten Runde Platz drei an den VCA Amstetten NÖ. Dem Team von Headcoach Martin Kop gelang durch einen 3:2 (25:21, 25:21, 24:26, 14:25, 15:11)-Erfolg in der Bluebox-Arena die Revanche für die Final-Niederlage im ÖVV-Cup am Freitag. „Wir waren zu Beginn vom Cup-Endspiel doch noch etwas müde. Die Amstettner hingegen konnten auf vier Legionäre setzten, die ja am Freitag nicht spielberechtigt waren. Ab dem dritten Satz waren wir aber gut im Spiel. Im fünften sind wir leider schon früh deutlich in Rückstand geraten“, resümierte Graz-Obmann Andreas Artl.

Der VCA Amstetten NÖ misst sich im Viertelfinale mit dem VBC Weiz. Der Tabellensechste unterlag dem SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (19:25, 19:25, 16:25). Der Vizemeister beendete den Grunddurchgang mit fünf Punkten Rückstand auf das Hypo Tirol VT auf Platz zwei. Sein Viertelfinalgegner heißt Supervolley Enns. „Wir sind jetzt wirklich gut in Form. Es ist schade, dass drei Wochen Pause sind, ehe es in die Playoffs geht. Wir werden aber die Zeit nutzen und uns gewissenhaft auf den Rest der Saison vorbereiten“, so Aich/Dob-Sportdirektor Martin Micheu.

Die erste Playoff-Runde (Viertelfinale) wird im Best-of-5-Modus gespielt. Die Serien werden zwischen 21. Februar und 11. März ausgetragen.

AVL Men, letzte Runde Grunddurchgang
Supervolley Enns – Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (15:25, 21:25, 13:25)
Spieldauer: 69 Minuten
Topscorer: KRIECHBAUMER 10, BRANDSTÄTTER 8 bzw. VENNO 12, HEIN 9

UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ 2:3 (21:25, 21:25, 26:24, 25:14, 11:15)
Spieldauer: 129 Minuten
Topscorer: MENNER 22, MOZER 14 bzw. HUKEL 21, TRÖTHANN T. 15

VBC Weiz – SK Posojilnica Aich/Dob 0:3 (19:25, 19:25, 16:25)
Spieldauer: 72 Minuten
Topscorer: LANDFAHRER 13, IMŠIROVI? 9, KORAIMANN F. 9 bzw. KONCILJA 14, GRUT 13,

SG Union Raiffeisen Waldviertel – TSV Volksbank Hartberg 3:2 (25:17, 25:17, 25:27, 21:25, 15:10)
Spieldauer: 138 Minuten
Topscorer: BOFF 23, GAJDEK 19 bzw. TRÖTHANN M. 35, SCHWEIGHOFER 10

GD-Abschluss-Tabelle
1. Hypo Tirol VT 47 Punnkte
2. SK Posojilnica Aich/Dob 42
3. SG VCA Amstetten NÖ 25
4. UVC Holding Graz 25
5. SG Union Raiffeisen Waldviertel 24
6. VBC Weiz 15
7. Supervolley Enns 15
8. TSV Volksbank Hartberg 13
_______________________________________
9. VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 10

Viertelfinal-Paarungen
Hypo Tirol Volleyballteam – TSV Volksbank Hartberg
SK Posojilnica Aich/Dob – Supervolley Enns
SG VCA Amstetten NÖ – VBC Weiz
UVC Holding Graz – SG Union Raiffeisen Waldviertel

Die erste Playoff-Runde (Viertelfinale) wird im Best-of-5-Modus gespielt. Die Serien werden zwischen 21. Februar und 11. März ausgetragen.

31.01.2015