Notwendige Modusänderung im Basketball Cup 2015/16

© Sportreport

Der Modus im Basketball Cup 2015/16 musste geändert werden. Grund der Änderung ist die Tatsache, dass das Multiversum Schwechat der Basketball Bundesliga am 23. und 24. Jänner 2016 als Austragungsort des Cup-Final-Fours nicht zur Verfügung steht. Daraufhin hat sich die ABL entschlossen, einige Änderungen vorzunehmen.

Per sofort haben die Erstligavereine der Admiral Basketball Bundesliga die Möglichkeit sich als Veranstalter des FLYERALARM Cup-Final-Fours zu bewerben. Der Veranstalter erhält ein Freilos und ist damit fix für das Final-Four gesetzt.

Einhergehend mit dieser Änderung, musste auch der Spielmodus modifiziert werden, da in diesem Fall nur noch drei weitere Mannschaften am Final-Four teilnehmen können. Dies bedeutet folgende Änderungen:

– alle ABL-Teams sind für das Achtelfinale gesetzt, ausgenommen des Veranstalters;
– zu den neun ABL-Teams kommen im Achtelfinale drei Teams der ZWEITEN Basketball Bundesliga beziehungsweiser der Landesverbände hinzu;
– diese Teams ermitteln die sechs Viertelfinalteilnehmer, die sich dann wiederrum die Teilnahme am Final-Four ausspielen;

Die Qualifikation der Teams der 2BL und der LVs für die Achtelfinale wird nun in zwei Runden ausgetragen: In der 2. Runde – die erste Runde wurde bereits gespielt – erhielten folgende Vereine ein Freilos:

Blue Devils Wr. Neustadt (LV)
Basket Flames (2BL)
Raiders Villach (2BL)
Mistelbach Mustangs (2BL)

Die Paarungen der 2. Runde für 14./15. November lauten somit:
KOS Posojilnica vs. Mattersburg Rocks
Vienna D.C. Timberwolves vs. BBU Salzburg

Die Gewinner dieser beiden Spiele duellieren sich mit den vier oben genannten Vereinen in Runde 3 (8. Dezember) um den Einzug ins Achtelfinale – und mögliche Duelle mit den ABL-Teams.

Presseinfo der ADMIRAL Basketball Bundesliga/ABL/ÖBL/red.

30.10.2015