Red Bull Salzburg

© Sportreport

Das letzte Testspiel rund eine Woche vor dem Bundesliga-Start ins Frühjahr endete für den FC Red Bull Salzburg gegen den deutschen Zweitligisten SV Sandhausen mit einem 1:1 (1:1) Unentschieden.

DIE MATCH-ANALYSE:
Bei sonnigem Wetter und vor rund 400 Zuschauern gingen die Roten Bullen spielfreudig in die Begegnung und hatten durch Minamino (17.), Schwegler (19.) und einen Mukhtar-Freistoß gute Möglichkeiten auf die Führung. Diese fiel allerdings auf der Gegenseite, nachdem Roßbach in der 31. Minute einen Eckball nach einer Unachtsamkeit in der Bullen-Defensive über die Linie drückte. Soriano & Co. blieben gegen den kompakt und durchaus kampfstark auftretenden Tabellensiebenten der zweiten deutschen Bundesliga aber weiter spielbestimmend und konnten nur drei Minuten später ausgleichen. David Atanga drückte einen Querpass von Konrad Laimer aus kurzer Distanz über die Linie.
Der in der Pause für den Torschützen eingewechselte Hee Chan Hwang brachte frischen Wind in die Partie und hatte die erste Großchance in Halbzeit zwei. Er scheiterte aber allein vor Gäste-Goalie Wulle. Danach konnten sich die Sandhausener besser auf das Salzburger Spiel einstellen, dennoch fanden Hwang und Laimer (Doppelchance in der 63.) und Mukhtar (75.) weitere Topchancen auf den Sieg vor. Auf der Gegenseite konnte Walke mit einem tollen Reflex die Sandhausener Führung verhindern.

WAS MAN SONST NOCH WISSEN SOLLTE:
Aufgrund von Verletzungen nicht einsatzbereit waren heute Christoph Leitgeb, Reinhold Yabo und Yordy Reyna (alle Knie) bzw. Omer Damari und Xaver Schlager (beide Adduktoren).
Bei Sandhausen war Stefan Kulovits als Kapitän bis zur 78. Minute im Einsatz. Marco Knaller stand aufgrund einer Schambeinentzündung nicht im Kader der Deutschen, die für dieses Testspiel eine rund siebenstündige Anfahrt in Kauf nahmen.
Die Roten Bullen beenden die Testspielserie in der Vorbereitung mit einem Sieg (2:1 gegen LASK Linz), einem Remis (1:1 gegen Sandhausen) und zwei Niederlagen (0:1 gegen FSV Frankfurt; 0:1 gegen Mlada Boleslav).

STIMMEN NACH DEM SPIEL:
Oscar Garcia: „Wir haben wirklich gut begonnen und vor allem in den ersten 35 Minuten mit hohem Tempo und auch gut nach vorne gespielt. Danach gab es ein paar Probleme mit dem Spielaufbau und auch mit der Chancenverwertung. Wir hatten drei, vier sehr gute Möglichkeiten und konnten sie nicht verwerten. Es ist gut, dass wir zu Torchancen kommen, wir müssen aber vor dem Tor noch fokussierter sein. In den Vorbereitungsspielen war es mir wichtig, dass alle Spieler möglichst viel Einsatzzeit bekommen. Die Startelf für die Bundesliga war das also auch heute noch nicht, die wird man erst am kommenden Sonntag sehen.“

Christian Schwegler: „Wir haben sehr gut begonnen und einige gute Torchancen gehabt. Es gab aber auch ein paar Nachlässigkeiten, die wir für die Meisterschaft auf jeden Fall abstellen müssen. Das Ergebnis nehmen wir so hin, wissen aber auch, dass wir noch ein wenig brauchen, um richtig in Schuss zu kommen.“

Red Bull Fußball- & Eishockey-Akademie Liefering:
FC Red Bull Salzburg – SV Sandhausen 1:1 (1:1).
Tore: Atanga (34.) bzw. Roßbach (31.)

AUFSTELLUNG:
Walke; Schwegler, Miranda, Caleta-Car, Ulmer; Laimer, Pehlivan, Atanga (46. Hwang), Mukhtar (76. Bernardo); Minamino, Soriano

Medieninfo Red Bull Salzburg

30.01.2016