Dornbirner EC, Orli Znojmo

© Sportreport

Der Dornbirner EC besiegte den HC Orli Znojmo nach entfesselter Leistung 5:0 und stellte in der Viertelfinalserie auf 2:0.

Nach dem Play-off-Auftaktsieg am Freitag in Znojmo wollten die Bulldogs die Gunst der Stunde und den Heimvorteil vor fast ausverkauftem Haus nützen. Das schon fix für die Champions-Hockey-League qualifizierte tschechische Team versuchte mit Umstellungen im Line-Up gegen den „Play-off-Fluch“ anzukämpfen. Doch die Hausherren legten ambitioniert los und nützen das Momentum auf ihrer Seite zur schnellen Führung durch Kyle Greentree (14.), der einen Schuss von Nick Crawford abfälschte. Die Adler versuchten Druck aufzubauen, taten sich aber schwer gute Torchancen gegen die kompakten Bulldogs herauszuarbeiten. Was durchkam war eine sichere Beute von DEC-Keeper Florian Hardy. Das Heimteam blieb mit schnellen Breaks brandgefährlich, verpasste aber eine Zwei-Tore-Führung vor der ersten Pause. Unter anderem konnte der allein auf Patrik Nechvatal zustürmende Nick Crawford den Orli-Goalie nicht bezwingen.

Im dritten Powerplay war es dann aber wieder soweit. Martin Grabher Meier spielte Marek Zagrapan (27./pp1), der nur noch einnetzen musste, sehenswert mit einer Rückwärtsdrehung und einem Backhand-Pass frei. Und die Bulldogs doppelten nach. Stefan Häußle bediente Jonathan D’Aversa (29.) ideal, der die Scheibe zum 3:0 ins lange Eck hämmerte. Daraufhin ersetzte Jan Lukas, der kurz vor den Play offs von Sparta Prag zum Team von Jiri Reznar gestoßen war, Nechvatal im Znojmo-Tor. Das tschechische Team wirkte gegen seinen Wunschgegner geschockt und konsterniert, versuchte seine Angriffsbemühungen dennoch wieder zu intensivieren. Gefährlicher aber blieb Dornbirn, spielte dank seiner Effizienz nun ein entfesseltes Hockey. Drew MacKenzie (37.) sorgte mit einem Hammer ins rechte Kreuzeck noch im zweiten Drittel für klare Verhältnisse. Nachdem Lokalmatador Stefan Häußle (46.) aus einem Getümmel für das 5:0 sorgte, lagen bei den Gästen kurzzeitig die Nerven blank. Doch die von Headcoach Dave MacQueen bestens eingestellten Bulldogs ließen sich nicht mehr aus dem Konzept bringen und spielten den deutlichen Sieg sicher nach Hause. DEC-Torhüter Florian Hardy feierte ein überragendes Shut-out.

Erste Bank Eishockey Liga, 2. Viertelfinale:
So, 28.02.2016:Dornbirner Eishockey Club – HC Orli Znojmo 5:0 (1:0, 3:0, 1:0)
Referees: TRILAR/ZRNIC; 4.300 Zuschauer
Tore: DEC: 1:0 Greentree (6.), 2:0 Zagrapan (27./pp1), 3:0 D`Aversa (29.), 4:0 MacKenzie (38.), 5:0 Häußle (46.)
Stand in der Best-of-seven-Viertelfinalserie, ZNO – DEC: 0:2

28.02.2016