Bulls

© Sportreport

Die Blue Bats konnten beim ersten Doubleheader der Saison nicht überzeugen, die Bulls zeigten sich dagegen in ausgezeichneter Form und bestätigten ihren Favoritenstatus in der BBL.

Beim Saisonstart der Bulls konnte Pitcher Daniel Hotz überzeugen: Insgesamt nur fünf Baserunner musste Hotz zulassen. Ansonsten blieb die Bulls Verteidigung weitgehend fehlerfrei. Auf der anderen Seite hatte Starting Pitcher Paul Sukopp Probleme mit der Location seiner Pitches. Aber es waren auch einige Errors der Verteidigung dabei und die Bulls platzierten ebenfalls einige sehenswerte Hits ins Outfield. Auch Blue Bats-Reliever Peter Weller konnte die Offensive der Gastgeber nicht stoppen und so endete das erste Spiel mit einem hohem 27:0 Sieg für die Harder. Ryan Santana eröffnete als Pitcher für die Bulls. Lukas Schütz gelang zwar als zweiter Schlagmann der Gäste gleich ein Double ins Rightfield, konnte aber nicht für die Führung sorgen, denn die nächsten zwei Schlagmänner schickt Ryan Santana mit einem Strikeout und Groundout – nach einem sehr schönen Play von Shortstop Erwin Frias – zurück ins Dugout. Das Vertrauen als startender Pitcher bei den Schwechat Blue Bats erhielt Oliver Pernet von seinem Coach, jedoch hatte er auch Probleme mit der Strikezone was zu vielen Walks führte. Dies nutzten die Schlagleute der Bulls und scorten acht mal im ersten Inning und elf mal im zweiten Inning. Im dritten Inning gab es dann die ersten Runs für die Gäste. Nach Hits von Felix Scheiber, erneut Lukas Schütz, welcher an diesem Tag der beste Spieler aus Schwechat war, und Sebastian Christof konnten die Blue Bats drei Runs scoren. Aber die Bulls antworten wiederum mit vier Runs und beendeten das Spiel nach einem Run von Simon Peter erneut vorzeitig mit der Mercy Rule. Stimmen zum Spiel: Hard Bulls Headcoach Clemens Cichocki: „Das sind keine leichten Spiele, man muss die Konzentration und die Intensität immer hochhalten, denn ansonsten kann das Spiel sich schnell drehen. Wir haben das gut gemacht, wir waren hungrig und mit den Gedanken immer beim Spiel.“

ABL Game of the Week: Vienna Metrostars starten mit Split gegen den Vizemeister in die Saison
Beim Season-Opener empfingen die Vienna Metrostars den Vorjahresfinalisten, die Diving Ducks aus Wiener Neustadt. Bei herrlichem Baseballwetter fanden 240 Zuseher den Weg in den Ballpark Spenadlwiese. Das erste Spiel ging ziemlich klar mit 13-6 an die Niederösterreicher. Im zweiten Spiel konnte eine Führung der Gäste umgedreht werden und die Metrostars aus Wien gingen als verdienter Sieger vom Platz.

Im ersten Spiel standen sich die Pitcher Jakob Simonsen und Matthias Scheicher gegenüber. Während Simonsen anfänglich Probleme hatte und immer wieder mit Hits von den Ducks hadern musste, fand sein Gegenüber gleich von Beginn an ins Spiel. Am Ende des zweiten Durchganges stand es schon 0:7 für die Ducks. Im vierten Inning übernahm Marcel Ceska den Mound und es gelang ihm gleich die Schlagkraft der Wiener Neustädter in den Griff zu bekommen. Auch die Offense der Wiener erwachte langsam und mit einigen schönen Hits gelang es den Vorsprung auf 4:7 zu verringern. Doch auch den Gästen gelang es immer wieder mit schönen Hits den Vorsprung auszubauen. Der im fünften Inning eingewechselte Moritz Scheicher zeigte eine solide Leistung auf dem Mound und somit gelang es dem Gastgeber nicht mehr in den letzten drei Innings einen Run zu erzielen. Endstand war somit 6:13 für die Diving Ducks, welche nach zwei Niederlagen in der Vorwoche ihren ersten Sieg feiern konnten.

Im zweiten Spiel des Tages fingen der australische Topwerfer Charles Letourneau für die Ducks und Jack Bowers für die Metrostars als Pitcher an. Beiden gelang es gleich von Anfang an gut ins Spiel zu kommen und nicht viele Runs der Gegner zuzulassen. Am Ende des vierten Durchganges stand es 4:3 für die Ducks. Im fünften Inning übernahm Richard Alzinger die Position des Pitchers. Auch er musste noch drei Runs der Niederösterreicher zulassen. Dies machte den Wienern jedoch wenig aus, da sie beim Schlagen enorm zulegen konnten und in den Durchgängen fünf, sieben und acht jeweils Runs erzielen konnten. Auch die Selbsteinwechslung im siebten Inning des koreanischen Head Coaches der Ducks auf den Mound konnte die Offense der Wiener nicht stoppen. Am Ende stand es somit 10:7 für die Gastgeber, welche speziell in der zweiten Partie des Tages eine ansehnliche Leistung boten. Ein Highlight des Spiels war sicher der Inside-the-Park-Homerun von Alzinger. Je drei Hits von Alzinger, Löffler und A. Hilliard waren sicher der Grundstein für den verdienten Sieg.

Metrostars-Sportdirektor Schiller zu den zwei Spielen:„Im ersten Spiel haben die Spieler zu viele Fehler gemacht, welche von den Ducks kaltschnäuzig ausgenutzt wurden. Im zweiten wurde die Mannschaft dann richtig munter und hat gezeigt was in ihr steckt.“

Medieninfo Baseball Bundesliga

24.04.2016