Hockenheim

© Sportreport

David Beckmann (kfzteile24 Mücke Motorsport, 1:31,920 Minuten) sicherte sich beim heutigen offiziellen Testtag der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2016 Position eins. Der erst Ende April 16 Jahre alt gewordene Schüler aus Deutschland war 0,278 Sekunden schneller als Callum Ilott (Van Amersfoort Racing, 1:32,198 Minuten), der den zweiten Platz belegte. Sérgio Sette Câmara (Motopark, 1:32,203 Minuten), Mikkel Jensen (kfzteile24 Mücke Motorsport, 1:32,227 Minuten), Joel Eriksson (Motopark, 1:32,281 Minuten) und Weiron Tan (Carlin, 1:32,295 Minuten) reihten sich auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring Baden-Württemberg auf den Rängen drei bis sechs ein.

David Beckmann fuhr seine schnellste Rundenzeit schon früh in der Vormittagssession des größtenteils bewölkten Tages und zeigte sich zufrieden mit seiner Leistung. „Gestern war ich noch etwas müde, aber heute habe ich mich von Beginn an fit gefühlt. Dass mir die Tagesbestzeit gelungen ist, ist natürlich klasse. Aber genauso wichtig ist auch, dass wir uns hier sehr gut auf Zandvoort und auf das Finale in Hockenheim vorbereitet haben.“

Hinter Rookie Beckmann klassierte sich Callum Ilott, der aktuell den dritten Platz der Gesamtwertung inne hat. „Ich konnte heute ein gutes Tempo gehen und wir konnten einiges ausprobieren. Ich denke, dass wir nun gut vorbereitet zum Finale an gleicher Stelle kommen und hoffe, dass ich dann noch Titelchancen habe.“ Sérgio Sette Câmara, der gerade einmal 0,005 Sekunden langsamer war als der Brite, fasste seinen Testtag wie folgt zusammen. „Wir waren produktiv und ich habe wieder etwas dazugelernt. Wenn man in einem solch professionellen Umfeld fährt, dann lernt man ständig neue Dinge und verbessert sich immer weiter. Leider lief mein Auto nicht ganz problemlos, es fühlte sich irgendwie komisch an. Vielleicht ist es eine Folge der Unfälle, die ich am vergangenen Wochenende auf dem Norisring hatte.“

Mikkel Jensen beendete den Testtag auf der Formel-1-Strecke nahe Heidelberg als Vierter. „Wir haben heute keinen speziellen Qualifying-Run absolviert. Wir wollten uns lieber mit Rennsimulationen beschäftigen, um unsere Probleme auf längeren Distanzen zu lösen. Nun müssen wir die Ergebnisse auswerten, um zu sehen, welche Veränderungen am meisten gebracht haben.“ Hinter dem Dänen folgte der aus Malaysia stammende Weiron Tan, der am Red Bull Ring erstmals in der FIA Formel-3-Europmeisterschaft gestartet ist. „Ich freue mich, bei diesem Test in der FIA Formel-3-EM dabei zu sein. Die Serie ist auf einem extrem hohen Niveau und alle Fahrer sind wirklich gut. Mir selbst fehlt vor allem noch die Erfahrung mit den Hankook-Reifen, aber ich lerne ständig dazu und kann mich so immer weiter steigern.“

Lance Stroll (Prema Powerteam, 1:32,300 Minuten), George Russell (HitechGP, 1:32,301 Minuten), Pedro Piquet (Van Amersfoort Racing, 1:32,339 Minuten) und Harrison Newey (Van Amersfoort Racing, 1:32,375 Minuten) komplettierten die Top Ten des Testtages.

Medieninfo FIA Formel 3 Europameisterschaft

30.06.2016