Deutschland, Italien

© Sportreport

Im Viertelfinale der EURO 2016 stand im Viertelfinale der Schlager Deutschland vs. Italien auf dem Programm. Der amtierende Weltmeister steigt in einem wahren Elfer-Krimi mit 6:5 ins Halbfinale ein. Gegner ist der Sieges des Spiels Frankreich vs. Island.

Kaum erwähnenswerte Offensivaktionen in der ersten Halbzeit

Das Spiel begann wie allgemein erwartet. Beide Teams zeigten mit ähnlicher Taktik großen Respekt voreinander. Die Mannschaften waren in einer von Taktik geprägten Begegnung darauf aus Fehler zu vermeiden. So war der erste Aufreger des Spiels ein Wechsel. Für den verletzen Khedira kam in der 16.Minute Schweinsteiger ins Spiel. Der Mittelfeldspieler von Manchester United sorgte wenig später für die nächste erwähnenswerte Situation. Schweinsteiger köpfte zwar den Ball ins Tor. Doch dies war nur dank eines Foulspiels möglich. Schiedsrichter Kasai hatte es gesehen und entschied auf Stürmerfoul. In einer in der Folge ereignislosen ersten Halbzeit hatten beide Teams in der Schlussphase noch eine Chance. Nach einem Querschläger kommt der Ball zu Kroos. Sein Schuss fällt aber viel zu unpräzise aus (43.). Wenig später fand Italien durch einen Schuss von Sturaro die beste Chance der ersten Halbzeit vor. Sein abgefälschter Schuss ging knapp am Tor vorbei (44.). Pausenstand somit 0:0.

Zwei Tore in der zweiten Halbzeit
Nach der Pause änderte sich wenig am Spielgeschehen. Beide Mannschaften neutralisierten sich in den gefährlichen Zonen des Spielfelds meistgehend. Deutschland hatte die besseren Spielanteile. Die DFB-Elf fand in der 54. Minute die bisher größte Möglichkeit des Spiels vor. Bei einem Schuss von Müller klärte Florenzi mit der Ferse vor der Linie für seinen bereits geschlagenen Torhüter Buffon. Das wäre wohl das 1:0 für Deutschland gewesen. Elf Minuten später ging Deutschland schlussendlich in Führung. Gomez setzt Hector in Szene. Sein Querpass wird von Bonucci so abgefälscht, dass der Ball Özil vor die Beine fällt der die Kugel zum Führungstreffer einnetzt.

Vier Minuten später fand Deutschland die nächste Möglichkeit vor. Nach Traumpass von Özil stand Gomez alleine vor dem Tor von Italien. Bei seinem Schuss kann sich Torhüter Buffon mit einer Glanzparade auszeichnen. In der 74. Minute fand Italien die erste Ausgleichschance vor. Bei einer Hereingabe von der linken Seite setzte Pelle die Kugel neben das Tor. In der 77. Minute kommt Italien zum Ausgleichstreffer. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite begeht Boateng ein völlig unnötiges Handspiel. Der umsichtige Schiedsrichter Kasai hatte es gesehen und verhängte den fälligen Elfmeter. Bonucci verwandelte den Penalty souverän zum 1:1.

Das war auch das Resultat nach regulärer Spielzeit und ging am Ende durchaus in Ordnung. In einer von beiden Seiten sehr vorsichtig geführten Begegnung hatte Deutschland zwar die besseren Spielanteile – Gefährlich wurde es vor dem Tor von Italien nur sehr selten. Auf der Gegenseite hatten die Azzurri zwar wenig Probleme in der Defensive wurden aber im Vorwärtsgang nur sehr selten zwingend.

Hector verwandelt entscheidenden Elfmeter für Deutschland
Zu Beginn der Verlängerung war wieder die Taktik Trumpf. Beide Teams standen defensiv äußerst kompakt und neutralisierten auf gutem Niveau. Offensivchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. In der 109. Minute fand Deutschland durch Draxler eine ausgezeichnete Konterchance vor. Sein Querpass zu Müller fiel aber viel zu ungenau aus. Auf der Gegenseite fand der eingewechselte Insignie eine gute Schusschance vor. Doch sein Versuch ging genau auf Torhüter Neuer. So blieb die Verlängerung torlos und das Elfmeterschießen musste über den Ausgang entscheiden.

Das sollte zu einer wahren Nervenschlacht werden. Erst in der neunten Serie fällt die Entscheidung – Zu Gunsten von Deutschland. Zu nächst vergibt Darmian. Er scheitert mit einem schwachen Penalty an Torhüter Neuer. Danach behält Hector die Nerven. Buffon ist zwar am Ball kann aber den Elfmeter nicht mehr abwehren.

Am Ende feiert Deutschland einen glücklichen – jedoch nicht unverdienten – Sieg gegen Italien. In einer von beiden Seiten ultravorsichtigen Begegnung war auch das Glück am Ende mitentscheidend.

Deutschland vs. Italien 6:5 n.E. (1:1, 0:0)
Stade de Bordeaux, SR Kassai (HUN)

Tor: Özil (65.), Hector (Entscheidender Elfer) bzw. Bonucci (78./Elfer)

Deutschland: Neuer – Höwedes, Boateng, Hummels – Kimmich, Khedira (16./Schweinsteiger), Özil, Kroos, Hector – Müller – Gomez (72./Draxler)
Italien: Buffon – Barzagli, Bonucci, Chiellini (121./Zaza) – Florenzi (86./Darmian), Sturaro, Parolo, Giaccherini, De Sciglio – Pelle, Eder (107./Insigne)

03.07.2016