Leo windtner, Windtner, ÖFB

© Sportreport

Die EURO verlief für den ÖFB alles andere als gewünscht. Nach dem frühen Ausscheiden ist nun die Zeit für die Analyse angebrochen wie Präsident Leo Windtner erklärt.

„Die Art und Weise, wie wir es nicht geschafft haben, hat gewaltig weh getan. Es haben viele kleine Faktoren mitgewirkt. Da brauchen wir die tiefere Analyse, und die kommt jetzt auch“, erklärt Dr. Leo Windtner in der Servus TV-Sendung „Sport und Talk aus dem Hangar 7“.

Den umstrittenen EURO-Modus kann der ÖFB-Präsident durchaus auch positive Aspekte abgewinnen. „So schlecht, wie er jetzt dargestellt wird, ist der EM-Modus nicht. Denn auch die Spitzenteams haben nicht unbedingt mit Spitzenfußball geglänzt. Und Überraschungsmannschaften wie Wales und Island haben eine gewaltige Bereicherung dargestellt“, führt ÖFB-Präsident Dr. Leo Windtner weiter aus.

12.07.2016