Welsh International - Aus für ÖBV-Trio in Cardiff

© Sportreport

Mit Wolfgang Gnedt, Vilson Vattanirappel und Luka Wraber gingen drei ÖBV-Spieler in Cardiff an den Start. Vattanirappel schaffte es in die zweite Runde, Gnedt und Wraber mussten sich in Runde eins geschlagen geben.

Vattanirappel, der zu Beginn einen wahren 3-Satz-Krimi (21:16, 20:22, 21:18) gegen den Schotten Ben Torrance für sich entscheiden konnte, unterlag in der zweiten Runde der Nummer drei des Turniers, dem Spanier Pablo Abian (BWF 41) in zwei Sätzen. Gnedt musste sich nach überstandener Qualifikation dem Niederländer und Top-100 Spieler Nick Fransman in drei Sätzen geschlagen geben. Wraber hatte Auslosungspech, traf zu Beginn auf den starken Franzosen Brice Leverdez, die aktuelle Nummer 34 in der Welt – 17:21, 14:21 hieß es am Ende aus der Sicht des Niederösterreichers. „Vor kurzem hat Brice die Nummer 1 der Welt, Lee Chong Wei geschlagen und für mich war die Auslosung daher sehr interessant. Ich wollte sehen, wo ich im Vergleich zu einem Spieler dieses Kalibers derzeit stehe und habe ein Match mit 100%-igem Einsatz und guter Leistung geliefert“, sagte Wraber.

In der Weltrangliste trennen beide Spieler derzeit ca. 50 Plätze. „Spielerisch war der Unterschied nicht ganz so groß. Ich hatte kaum Hänger, die mir früher öfter unterlaufen sind, da ich mich mental zwischen den Ballwechseln erfolgreich regulieren und auf den nächsten Punkt vorbereiten konnte“, so der ÖBV-Kaderspieler weiter. Die restliche Zeit in Cardiff verwendet Wraber, um das Spiel zu analysieren und die Punkte rauszusuchen, die er verbessern möchte, um in Zukunft die Differenz noch weiter zu verkleinern. „Morgen werde ich neben einem Sparring das Fitnesstraining fortsetzen, das ich am Bundesleistungszentrum in Wien in den letzten Monaten intensiv betrieben habe.“

Presseinfo Österreichischer Badminton Verband (ÖBV)

02.12.2016