Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Black Wings Linz, HCB Südtirol

© Sportreport

Aus Best of Seven wird Best of Five. Das Viertelfinalduell zwischen den Black Wings Linz und dem HCB Südtirol in der Erste Bank Eishockey Liga ist erwartungsgemäß hart umkämpft und kehrt am Freitag für Spiel 3 in die Keine Sorgen EisArena zurück. Es geht darum, das Heimrecht zu verteidigen.

1:1 steht es in der Serie zwischen den LIWEST Black Wings und dem HCB Südtirol, es ist also bislang alles nach der Papierform verlaufen und beide Mannschaften konnten ihre Heimspiele gewinnen. Das soll sich nach den Vorstellungen der Linzer am Freitag so fortsetzen, denn dieses Mal sind es die Stahlstädter, die in der Keine Sorgen EisArena den Heimvorteil im Rücken haben.

Dabei will man im Lager der Oberösterreicher auf die letzten beiden Drittel in Bozen aufbauen. „Wir haben im ersten Drittel leider nicht so gut gespielt, dann sind wir besser reingekommen und waren meiner Meinung nach auch die bessere Mannschaft“, sagt der Torschütze vom Dienstag, Daniel Oberkofler. „Wir haben aber leider nur ein Tor geschossen, dennoch können wir auf dieser Leistung aufbauen.“

Gerade die stark gesunkene Torausbeute macht dem Team von Rob Daum derzeit leichte sorgen. „Wir haben in zwei Spielen in der regulären Spielzeit nur zwei Tore geschossen, das ist nicht genug“, wird Co-Trainer Mark Szücs deutlich. „Wir haben gut gekämpft, aber der letzte notwendige Druck vor dem Tor fehlt. Wir waren in dieser Saison eine der Mannschaften, die am meisten Treffer geschossen haben, die brauchen wir jetzt dringend! Wir müssen einen Weg finden, um mehr Tore zu schießen, aber ich glaube fest daran, dass diese Tore kommen werden.“

Vor allem die ersten beiden Linien hinken derzeit ihrer Ausbeute der regulären Saison hinterher. „Zur Zeit hüpft die Scheibe einfach nicht für sie“, bestätigt Daniel Oberkofler. „Das kann sich aber mit einer Aktion wieder ändern. Wir müssen als Mannschaft in solchen Phasen hart weiter arbeiten, irgendwann kommen die Tore.“ Personell können die LIWEST Black Wings dabei am Freitag wohl kaum auf Verstärkung hoffen. Sebastien Piche ist noch zwei weitere Partien gesperrt, Rick Schofield weiterhin angeschlagen und daher fraglich. Trotz dieser Rückschläge bleibt die Mannschaft positiv und blickt nach vorne. „Die Stimmung in der Kabine ist trotz der Niederlage am Dienstag recht gut“, erzählt Patrick Spannring. „Alle sind weiter positiv und das ist gut so. Wir sind bereit für den Freitag und werden wieder voll angreifen.“

Tickets für das Spiel am Freitag gibt es noch im Vorverkauf und an der Abendkassa. Sitzplatzkarten sind bereits ausverkauft, Stehplatzkarten sind noch ausreichend vorhanden. Dennoch bauen die LIWEST Black Wings aus in diesem zweiten Heimspiel auf den Faktor „Heimvorteil“, immerhin haben die Südtiroler zuletzt 10 Auswärtsspiele in Folge verloren und es soll nicht ausgerechnet am Freitag zum Serienende kommen.

In der Keine Sorgen EisArena gab es in diesem Duell zuletzt fünf Siege in Folge für die Linzer, der letzte Sieg des HCB an der Unteren Donaulände liegt ziemlich genau ein Jahr zurück. Am 4. März 2016 siegten die Foxes mit 3:2, ein Erlebnis, das sich morgen nicht wiederholen soll…

Freitag, 3. März 2017, 19:15 Uhr
LIWEST Black Wings Linz – HCB Südtirol
Schiedsrichter: Gruber, Nikolic, Rakovic, Schauer.

Stand im Play Off Viertelfinale (Best of Seven):
LIWEST Black Wings Linz – HCB Südtirol 1:1 (2:1 n.V., 1:3)

Die weiteren Termine im Play Off Viertelfinale:
Sonntag, 05.03.17: 17:30 Uhr HC Bozen – LIWEST Black Wings
Dienstag, 07.03.17, 19:15 Uhr: LIWEST Black Wings – HC Bozen
*** Freitag, 10.03.17, 19:45 Uhr: HC Bozen – LIWEST Black Wings
*** Sonntag, 12.03.17, 17:30 Uhr: LIWEST Black Wings – HC Bozen

***… falls notwendig

Medieninfo: Black Wings Linz

02.03.2017