Entscheidendes Duell um Viertelfinaleinzug in Graz in AVL Men - Grazer wollen ihre erste Chance nützen in AVL Women

© Sportreport

Der UVC Holding Graz und die SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz absolvieren am Samstag in der Bluebox-Arena ihr drittes und entscheidendes Duell um den Aufstieg ins Austrian Volley League Women-Halbfinale, in dem die Damen von ASKÖ Linz-Steg wartet.

Erst am Mittwoch konnte Außenseiter Trofaiach/Eisenerz in Graz für eine Überraschung sorgen und in einem wahren Volleyball-Krimi zum 1:1 ausgleichen. Ermöglicht wurde der Sieg durch eine ausgezeichnete Teamleistung und unbändigen Kampfgeist. Dementsprechend motiviert gehen die Obersteirerinnen in die entscheidende dritte Partie. „Jetzt ist alles möglich. Graz bleibt zwar der Favorit, aber wir haben nichts zu verlieren“, gibt sich Trofaiach/Eisenerz-Kapitänin Sophie Wallner kämpferisch. Trainer Matthias Pack erwartet sich „ein Duell auf Augenhöhe“, wenngleich „Graz vielleicht den Vorteil des größeren, sehr kompakten Kaders hat“.

Graz-Topscorerin Ursula Ehrhart zeigte sich nach der Niederlage im zweiten Spiel enttäuscht, aber zugleich fürs Entscheidungsduell optimistisch. „Ich bin guter Dinge“, so die 21-Jährige. Ins selbe Horn stieß ihre Kapitänin Eva Dumphart: „Ich habe die schlechte Leistung abgehakt und bin zuversichtlich, dass wir es schaffen!“

Auch in der zweiten Viertelfinalserie könnte am Samstag die Entscheidung fallen. Der ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt reist mit einem 3:2-Erfolg aus seinem Heimspiel im Gepäck zum VC Tirol, der auch in einem dritten Duell am Sonntag Heimvorteil hätte. Der Sieger dieser Serie darf sich mit Titelverteidiger SG VB NÖ Sokol/Post messen.

Austrian Volley League Women, Meisterplayoff
Viertelfinalserie 1

25.02.: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt – VC Tirol 3:2 (25:20, 23:25, 25:21, 12:25, 15:13)
04.03., 18:00: VC Tirol – ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt

falls nötig
05.03., 11:15: VC Tirol – ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt

Viertelfinalserie 2
25.02.: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – UVC Holding Graz 1:3 (21:25, 24:26, 25:13, 11:25)
01.03.: UVC Holding Graz – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 2:3 (16:25, 28:26, 28:30, 28:26, 12:15)
04.03., 20:00: UVC Holding Graz – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz

Bereits nach dem Grunddurchgang für das Halbfinale qualifiziert:
SG VB NÖ Sokol/Post und ASKÖ Linz/Steg

Grazer wollen ihre erste Chance nützen in AVL Men
Das DenizBank AG Volley League-Viertelfinalduell zwischen dem UVC Holding Graz und der SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys geht am Samstag um 17.30 Uhr in die vierte Runde. Die Murstädter führen in der Serie 2:1 und können in ihrem zweiten Heimspiel den Aufstieg fixieren. Im Falle eines Erfolgs der Amstettner, hätten sie im entscheidenden fünften Spiel am kommenden Mittwoch Heimvorteil. Auf den Gewinner der „Best-of-5“-Serie wartet der SK Posojilnica Aich/Dob. Die zweite Halbfinalpaarung steht mit Titelverteidiger HYPO TIROL Volleyballteam gegen SG Raiffeisen Waldviertel bereits fest.

Beim souveränen 3:0-Erfolg im dritten Spiel hatten die Grazer vor allem Liga-Topscorer Thomas Tröthann gut im Griff. Der Diagonalangreifer kam auf „nur“ 15 Punkte. „Sie haben vom Block viel Druck ausgeübt. Etwas, dass wir leider nicht geschafft haben“, berichtete Tröthann. Und VCA-Coach Igor Simuncic ergänzte: „Block, Service und Annahme waren nicht gut. Da müssen wir uns am Samstag deutlich steigern. Es steht zwar 2:1 für Graz, aber ich sehe in dieser Serie weiterhin keinen Favoriten.“

Davor Cebron, Trainer des UVC Graz, wähnt sein Team ob der Führung im Vorteil, weiß aber auch, dass am Samstag eine ganz schwierige Partie auf sein Team wartet. „Mit dem Erfolg am Mittwoch haben wir zwar einen großen Schritt gemacht, die Serie allerdings ist noch nicht zu Ende. Wir müssen noch einmal Vollgas geben. Denn im Falle einer Niederlage hat Amstetten im Entscheidungsspiel Heimvorteil“, so Cebron.

DenizBank AG Volley League Men, Meisterplayoff
Viertelfinalserie 1

22.02.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz 3:1 (23:25, 25:21, 25:15, 25:18)
26.02.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz 1:3 (26:28, 23:25, 26:24, 23:25)
01.03.: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:0 (25:16, 30:28, 25:21)
04.03., 17:30: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys

falls nötig
07.03., 19:00: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz

Viertelfinalserie 2
22.02.: SG Raiffeisen Waldviertel – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:2 (25:19, 17:25, 25:19, 21:25, 15:13)
25.02.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – SG Raiffeisen Waldviertel 1:3 (21:25, 25:22, 22:25, 21:25)
01.03.: SG Raiffeisen Waldviertel – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:17, 25:16, 25:19)

Bereits nach dem Grunddurchgang für das Halbfinale qualifziert:
SK Posojilnica Aich/Dob und HYPO TIROL Volleyballteam

Presseinfo ÖVV

03.03.2017