Grazerinnen lösen Halbfinal-Ticket in AVL Women - UVC Holding Graz steht im Halbfinale der AVL Men

© Sportreport

Die Damen des UVC Holding Graz gewannen ihr drittes Viertelfinalduell in der Austrian Volley League Women mit der SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz in ihrer Bluebox-Arena souverän 3:0 (25:16, 25:16, 25:22) und die Serie mit 2:1. Im Halbfinale wartet ASKÖ Linz/Steg!

„Jetzt sind wir erleichtert! Wir haben gewusst, dass wir uns zusammenreißen und konzentriert spielen müssen. Das ist uns – anders als zuletzt – diesmal super gelungen. Wenn wir unser Spiel auf den Platz bringen, sind wir das bessere Team“, freute sich Graz-Libera Bettina Schröttner über den Aufstieg.

VC Tirol erzwingt Entscheidungsspiel
Der VC Tirol erzwang in seiner Viertelfinalserie gegen den ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt ein drittes und entscheidendes Spiel. Das Team von Jean-Michel Roche gewann im Landessportcenter Innsbruck das zweite Duell souverän 3:0 (25:19, 25:19, 25:16). Zum Showdown kommt es bereits am Sonntag. Die VCT-Damen haben erneut Heimvorteil. Spielbeginn ist 11.15 Uhr! Der Sieger darf sich mit Titelverteidiger SG VB NÖ Sokol/Post messen.

Hoffnungsrunde: TI-Volley und Hartberg feiern Auftaktsiege
Zum Auftakt der Hoffnungsrunde setzte sich TI-apogrossergott-Volley im Heimspiel gegen die SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (26:24, 25:22, 25:19) durch. Es war der vierte Sieg im fünften Spiel unter Bene Frank. „Unsere Mannschaft war sehr entschlossen und in allen Elementen besser. Wir haben zwar die Gegnerinnen immer wieder herankommen lassen, aber am Ende einen souveränen Sieg gefeiert. Unser Trainer hat in den vergangenen Wochen ganze Arbeit geleistet“, resümierte TI-Obmann Michael Falkner.

Im zweiten Spiel gelang den Damen des TSV Sparkasse Hartberg ein beeindruckendes Comeback. Die Steirerinnen besiegten die PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg in 133 Minuten 3:2 (15:25, 23:25, 26:24, 25:19, 15:10) .

In der Tabelle halten TI-Volley und Salzburg aufgrund der Bonuspunkte aus dem Grunddurchgang bei vier Zählern. Perg und Hartberg haben nun zwei Punkte auf dem Konto. Die Top-2 nach sechs Runden haben den Klassenerhalt in der Tasche. Sowohl der Dritte als auch der Vierte erhält in der Relegation gegen die beiden besten Teams der 2. Bundesliga-Meisterrunde eine weitere Chance, das AVL-Ticket für die kommende Saison zu lösen.

Austrian Volley League Women, Meisterplayoff
Viertelfinalserie 1
25.02.: ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt – VC Tirol 3:2 (25:20, 23:25, 25:21, 12:25, 15:13)
04.03.: VC Tirol – ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt 3:0 (25:19, 25:19, 25:16)
05.03., 11:15: VC Tirol – ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt

Viertelfinalserie 2
25.02.: SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz – UVC Holding Graz 1:3 (21:25, 24:26, 25:13, 11:25)
01.03.: UVC Holding Graz – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 2:3 (16:25, 28:26, 28:30, 28:26, 12:15)
04.03.: UVC Holding Graz – SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz 3:0 (25:16, 25:16, 25:22)

Bereits nach dem Grunddurchgang für das Halbfinale qualifiziert:
SG VB NÖ Sokol/Post und ASKÖ Linz/Steg

Austrian Volley League Women: Hoffnungsrunde
04.03.: TI-apogrossergott-Volley – SG Prinz Brunnenbau Volleys 3:0 (26:24, 25:22, 25:19)
04.03.: TSV Sparkasse Hartberg – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg 3:2 (15:25, 23:25, 26:24, 25:19, 15:10)

supervolley OÖ startet mit Sieg in Hoffnungsrunde
Die SG VC/SV MusGym Salzburg verlor ihr Auftaktspiel in der DenizBank AG Volley League Men-Hoffnungsrunde gegen supervolley OÖ 1:3 (22:25, 25:22, 22:25, 23:25). Am Sonntag empfängt der UVC Weberzeile Ried im Innkreis den VBC TLC Weiz.

Zwischen 4. März und 7. April stehen sechs Runden auf dem Programm. Die Top-2 spielen danach in der Relegation gegen die beiden besten Teams der 2. Bundesliga-Meisterrunde um zwei DenizBank AG Volley League Men-Startplätze 2017/2018.

DenizBank AG Volley League Men: Hoffnungsrunde
04.03.: SG VC/SV MusGym Salzburg – supervolley OÖ 1:3 (22:25, 25:22, 22:25, 23:25)
Topscorer: MOSER H. 29, SCHNETZER 9, SCHMIEDBAUER 9 bzw. WEST 29, MÜLLNER 16, PRANGER 11

05.03., 18:00: UVC Weberzeile Ried im Innkreis – VBC TLC Weiz

UVC Holding Graz steht im Halbfinale!
Der UVC Holding Graz steht im Halbfinale der DenizBank AG Volley League Men. Die Murstädter gewannen das vierte Duell mit Austrian Volley Cup-Champion SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:1 (25:18, 25:18, 13:25, 25:20) und somit auch die „Best-of-5“-Serie mit 3:1. Im Halbfinale wartet Vizemeister SK Posojilnica Aich/Dob.

„Wir sind sehr, sehr glücklich, dass es geklappt hat. In den ersten beiden Sätzen hat die Mannschaft extrem gut gespielt, ist geschlossen aufgetreten. Im dritten Durchgang hat Max Landfahrer mit einer unglaublichen Serviceserie schon früh für klare Verhältnisse gesorgt. Im vierten Satz war es lange sehr ausgeglichen, ehe wir uns entscheidend absetzen konnten. Ich denke, dass wir das kompaktere Team und auch am Block überlegen waren“, resümierte ein sehr zufriedener Graz-Obmann Andreas Artl.

Die zweite Semifinalpaarung stand bereits am Mittwoch fest. Titelverteidiger HYPO TIROL Volleyballteam wird von der SG Raiffeisen Waldviertel gefordert. Die Top-4 der DenizBank AG Volley League haben das Europacup-Ticket in der Tasche.

Die Halbfinalserien – ebenfalls im Modus „Best-of-5 – starten Mitte der übernächsten Woche.

DenizBank AG Volley League Men, Meisterplayoff
Viertelfinalserie 1

22.02.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz 3:1 (23:25, 25:21, 25:15, 25:18)
26.02.: SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys – UVC Holding Graz 1:3 (26:28, 23:25, 26:24, 23:25)
01.03.: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:0 (25:16, 30:28, 25:21)
04.03.: UVC Holding Graz – SG VCA Amstetten NÖ/hotVolleys 3:1 (25:18, 25:18, 13:25, 25:20)

Viertelfinalserie 2
22.02.: SG Raiffeisen Waldviertel – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:2 (25:19, 17:25, 25:19, 21:25, 15:13)
25.02.: VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – SG Raiffeisen Waldviertel 1:3 (21:25, 25:22, 22:25, 21:25)
01.03.: SG Raiffeisen Waldviertel – VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt 3:0 (25:17, 25:16, 25:19)

Bereits nach dem Grunddurchgang für das Halbfinale qualifiziert:
SK Posojilnica Aich/Dob und HYPO TIROL Volleyballteam

Presseinfo ÖVV/red.

04.03.2017