Tipico Bundesliga, Rapid Wien, Red Bull Salzburg, Allianz Stadion

© Sportreport

In der 24. Runde der Tipico Bundesliga empfing der SK Rapid Wien den Tabellenführer Red Bull Salzburg.Nach intensiv geführten 96 Minuten setzten sich die Gäste durch einen Freistroßtreffer von Berisha (71.) mit 0:1 (0:0) durch.

Das Spiel beginnt sehr zerfahren, Red Bull Salzburg ist zu Beginn aber besser und lässt den Gastgeber kaum aus ihrer eigenen Hälfte kommen. Erst in der 13. Minute kann Rapid den ersten nennenswerten Vorstoß ins Salzburger Territorium verzeichnen, der auf rechts vollkommen freistehende Pavelic wurde aber ignoriert. Doch die Grünen schöpfen Mut und es dauert nicht lange, bis es in der 17. Minute den ersten Eckball des Spiels gibt. Traustason köpft den Ball aber ein paar Meter links am Tor vorbei. Auch Red Bull Salzburg holt sich zwei Minuten drauf einen Eckball, dieser wird aber geklärt. Die nächsten Minuten waren geprägt von ungenauen Flanken auf beiden Seiten, Salzburg steht kompakt, bei Rapid ist zu wenig Bewegung im Spiel. Trotzdem kommen die Grünen zu Torchancen.

In der 30. Minute kann sich Bullen-Keeper Walke erstmals gegen Pavelic auszeichnen. In der 33. holzt Laimer Traustason um, der verletzt vom Platz muss und durch Tamas Szanto ersetzt wird. Rapid Wien feuert mit Kuen und Pavelic noch zweimal auf den gegnerischen Kasten, allerdings mit mäßigen Erfolg. Kurz vor der Pause geht nochmal ein Raunen durchs Allianz Stadion. Nach einem Eckball haut Joelinton den Ball auf Höhe des Elfmeterpunktes übers gegnerische Tor. Schiedsrichter Markus Hameter schickt beide Mannschaften zum Pausentee.

Zum Beginn der zweiten Hälfte „brennt“ es wieder im Strafraum der Gastgeber. Stefan Laimer taucht frei im Rapidstrafraum auf, Rapid-Goalie Knoflach kann den Schuss aber halten. Bald darauf eine Szene, die für Diskussionen sorgen wird. Ein vermeintliches Handspiel von Berisha im eigenen Strafraum wird nicht geahndet, das Spiel geht weiter. In der 61. dringt Pavelic in den Salzburg-Strafraum ein, jagt das Leder aus spitzem Winkel aber in die Kurve.

Der anfängliche Regen hat sich mittlerweile gelegt, jetzt herrscht perfektes Fußballerwetter. Rapid schnürt Salzburg zunehmenst in der eigenen Hälfte ein, einzig Bullen-Stürmer Hee Chan Hwang wartet an der Mittellinie meist vergeblich auf verwertbare Bälle. Trainer Oscar Garcia reagiert und bringt Olberlin für Lazaro. In der 71. Minute war es dann soweit: Max Hofmann foult Schlager, Berisha tritt an und verwandelt den Freistoß aus 20 Meter, Salzburg führt 1:0. Die nächste Chance für die Mannschaft aus Salzburg lässt nicht lange auf sich warten, doch der eingewechselte Oberlin schießt drüber. Canadi bringt Kvilitaia und Schrammel für Kuen und Sonnleitner. Wir schreiben die 78. Minute. Szantos Schuss wird abgefälscht, Ecke für Rapid. Doch der Eckball wird geklärt, die darauffolgende Flanke zu harmlos und genau in die Arme von Alexander Walke. Es folgte ein Schussversuch von Schwab, der Ball geht beim Strafraumeck ins Toraus. Salzburg wechselt und bringt Josip Radosevic für den vereinsamten Hee Chan Hwang. Rapid versucht weiterhin, den Ausgleich zu erzielen, bislang mit wenig Erfolg. Trainer Canadis Sitzplatz hat mittlerweile alle Hoffnung auf Wärme aufgegeben, der Österreicher wetzt die Seitenlinie auf und ab.

Ecke Rapid, Flanke wird verlängert und wird fast zum Eigentor durch die Salzburger. Die ersten der 23.200 Zuschauer verlassen bereits das Stadion, die Elf auf dem Rasen glaubt aber noch an den Ausgleich. Der heute omnipräsente Pavelic zieht nach einem Eckball ab und verfehlt das Tor nur knapp. Auf der anderen Seite dribbelt sich Oberlin durch die drei verbliebenen Rapid-Verteidiger und haut das Leder aber drüber. Eine Minute hat Rapid noch Zeit, um doch noch einen Punkt zu retten. Doch Schiedsrichter Hameter beendet die Partie pünktlich, die Mateschitz-Elf kann dieses prestigeträchtige Spiel mit 1:0 für sich entscheiden.

Rapid Wien vs. Red Bull Salzburg 0:1 (0:0)
Allianz Stadion, 23.200 Zuschauer, SR Hameter

Tor: Berisha (71./Freistoß)

05.03.2017