Vienna

© Sportreport

Am Montag wurde am Handelsgericht Wien über das Vermögen von Ostligisten Vienna ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung eröffnet. Das gab der KSV1870 bekannt.

Zum Sanierungsverwalter wurde der Rechtsanwalt Matthias Schmidt bestellt. Er wird in den nächsten Wochen prüfen, ob die Sanierungsbestrebungen des Vereins tatsächlich aufrechterhalten werden können.

Knapp 100 Gläubiger bzw. 32 Dienstnehmer, davon 22 Profispieler können ihre Forderungen bis zum 14. April anmelden. Die erste Gläubigerversammlung für den 27. März angesetzt. Die Sanierungsplantagsatzung ist für den 31. Mai geplant. An diesem Tag stimmen die betroffenen Gläubiger über den Sanierungsvorschlag ab.

Da entscheidet sich die Zukunft des ältesten Fußballvereins Österreichs.

07.03.2017