Fehervar AV 19, Ujpest Budapest, MAC Budapest, VSV, Erste Bank Juniors League

© Sportreport

Fehervar AV19 und Ujpest Budapest benötigen im Halbfinale der Erste Bank Juniors League jeweils nur noch einen Sieg um in das Finale einzuziehen. Die Teufel könnten bereits heute gegen MAC Budapest das Final-Ticket lösen, ihre Landsleute von Ujpest bekommen diese Möglichkeit am Freitag in Villach.

Im ungarischen Duell um den Finaleinzug hat Fehervar AV19 nach dem 3:1-Heimsieg bereits heute, Mittwoch, bei MAC Budapest die Möglichkeit das Finalticket zu lösen. In Spiel 1 glänzten in einer ausgeglichenen und spannenden Partie vor allem die Tormänner. Bereits nach einer Minute ging Fehervar 1:0 in Führung. Ein flacher Schuss von Bence Dezsi prallte vom Schlussmann von MAC Budapest ab und Marc Almási hatte keine Mühe einzunetzen. Dieser Treffer blieb der einzige im ersten Drittel, da die Hausherren immer wieder am Budapester Schlussmann Kristof Nagy scheiterten. Die zweite Spielperiode startete ähnlich schnell, diesmal aber für die Gäste. MAC-Stürmer Djumic nützte nach 51 Sekunden einen Ausrutscher eines Verteidigers und schob die Scheibe ins kurze Eck an Dominik Horvath vorbei – 1:1. Der weitere Spielverlauf verlief recht ausgeglichen. Keines der beiden Teams konnte die stark agierenden Goalies bezwingen und so ging es mit 7:9 Torschüssen in die Kabinen.
Nach der Pause sahen die etwa 130 Zusehern weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams schossen gleich oft aufs Tor und konnten keines ihrer Powerplays verwerten. Erst 4 Minuten vor Schluss ist es abermals Marc Almasi, der durch einen schnellen und schön ausgespielten Konter das entscheidende Tor zum 2:1 für Fehervar AV19 erzielte. Mihaly führte den Puck nach schönem Pass von Bence Deszi tief in das Angriffsdrittel und legte vor dem Tor zu seinem Stürmerkollegen quer, der nur mehr den Schläger hinhalten musste. In der letzten Minute nahm Mac Budapest Kristof Nagy vom Eis, um mit einem zusätzlichen Stürmer doch noch den Ausgleich zu erzielen. Nach einem Scheibenverlust im Angriffsdrittel der Budapester schaltete jedoch Alex Kovac am schnellsten und erzielte den Emptyneter zum 3:1 Endstand.

Erste Bank Juniors League, 1.Halbfinale (best of three):
Sa, 04.03.2017: Fehervar AV19 – MAC Budapest 3:1 (1:0 – 0:1 – 2:0)
Referees: VAS, PÁLKÖVI; Zuseher: 130
Die Tore: 01:00 Mark Almas (1:0) – 20:51 Mirko Djumic (1:1) – 56:05 Mark Almas (2:1) – 59:56 (EN) Alex Kovacs (3:1)
Stand in der Best-of-three-Serie, AVS – MAC: 1:0

Újpest Budapest : VSV
Der EC VSV ist der letzte österreichische Vertreter im Halbfinale der Erste Bank Juniors League, zum Auftakt ihrer Halbfinal-Serie mussten die Adler zu Újpest Budapest. Die Ausgangslage war für beide Seiten ausgeglichen, beide Teams konnten in der regular Season je einmal gewinnen (6:2, 0:7). In Spiel eins der Best-of-three-Serie konnten die Ungarn auf 1:0 stellen und könnten damit schon am Freitag in Villach ein rein ungarisches Endspiel perfekt machen. Sebestyen Kovacs brachte die Gastgeber bereits in der 4. Minute in Führung. Als Assistgeber trugen sich Csatadi und Egyedi ein. Zwei Minuten vor der ersten Drittelpause konnte der VSV durch einen Treffer von Lucas Thaler (18:00) zum 1:1 ausgleichen. Im zweiten Drittel legten die Jung-Adler vor: Benedikt Elias Wohlfahrt verwertete einen Assist von Benjamin Lanzinger zum 2:1. In der letzten Drittelpause dürfte der Coach der Budapester die richtigen Worte gefunden haben, denn die Mannschaft von Csaba Virág konnte im letzten Drittel das Spiel drehen: Kovac nützte in Minute 43 ein Powerplay rasch zum 2:2. Der Stürmer steht damit nach vier Play-off-Spielen schon bei 3 Treffern. Újpest Budapest verteidigte in weiterer Folge sehr gut und ließ bis zum Spielende nur mehr vier Torschüsse der Villacher zu. Für die Entscheidung sorgte Zsolt Szalma, der fünf Minuten vor Schluss den Matchwinner zum 3:2 erzielte. In der Schlussphase konnte der Stürmer noch einen Empty-net-Treffer draufsetzen. Weiter geht es am Freitag in Villach. Sollte der VSV die Serie noch drehen können und ins Finale einziehen, würden sich die Blau-Weißen automatisch zum österreichischen Meister küren. Scheitern sie gegen Újpest, müssten sie in einer Best-of-three-Finalserie um den österreichischen U18-Meistertitel gegen die UPC Vienna Capitals antreten.

Erste Bank Juniors League, 1.Halbfinale (best of three):
Di, 07.03.2017: Újpest Budapest– VSV 4:2 (1:1 – 0:1 – 3:0)
Referees: RENCZ, VAS; Zuseher: 47
Die Tore: 03:04 Sebestyen Kovacs (1:0) – 18:00 Lucas Thaler (1:1) – 38:21 Benedikt Elias Wohlfahrt (1:2) – 42:36 (PP1) Sebestyen Kovacs (2:2) – 55:05 Zsolt Szalma (3:2) – 59:22 (EN) Zsolt Szalma (4:2)
Stand in der Best-of-three-Serie, UTE – VSV: 1:0

2. Halbfinale (Best-of-three):
Mi, 08.03.2017, 19:10- MAC : AVS
Fr,10.03.2017, 16:15 – VSV : UTE

Falls nötig:
Sa, 11.03.2017, TBD – AVS : MAC
So, 12.03.2017, 14:00 – UTE : VSV

Medieninfo: Erste Bank Eishockey Liga

08.03.2017