Handball, Damen, Nationalteam, WM-Playoff, Tschechien, Österreich

© Sportreport

Seit Montagabend ist Österreichs Handball Damen Nationalteam in der Südstadt zusammengezogen. Die Vorbereitung auf das schwere WM-Playoff im Juni gegen Rumänien steht für die Truppe von Teamchef Herbert Müller dabei im Fokus. In den beiden Testspielen gegen Tschechien während des einwöchigen Trainingslehrgangs wird dafür bereits an der taktischen Ausrichtung gefeilt. Alle Spielerinnen sind fit und gesund angereist, verzichten muss man leider auf Kapitänin Katrin Engel, die von ihrem Arbeitgeber keine Freigabe erhielt und auf Martina Goricanec (Oberschenkelverletzung). Donnerstagabend, 19:30 Uhr, empfängt man Tschechien zum ersten freundschaftlichen Länderspiel in Tulln, am Samstag spielt man bereits um 11:00 Uhr auswärts in Jindřichův Hradec.

„Für uns ist es wichtig, dass wir diese Woche sehr gut für uns nutzen. Wir hatten nicht unbedingt Losglück und müssen gegen Rumänien, eine wahre Übermacht, antreten. Ich sehe allerdings parallelen zu Tschechien, auf einem etwas kleinerem Niveau. Ich sehe durchaus die Möglichkeit ein paar taktische Elemente zu probieren, die wir uns diese Woche erarbeiten müssen. Wir wissen gegen wen wir im Juni antreten müssen, aber wir müssen den Weg über den Berg finden“, kündigt Müller an.

Tschechien geht als Favorit in die Testspiele

Das tschechische Nationalteam gilt nach dem zehnten Platz bei der EM 2016 vergangenen Dezember als klarer Favorit für die beiden Testspiele. „Wir müssen die beiden Länderspiele gegen Tschechien dafür nutzen uns Richtung Rumänien vorzubereiten. Tschechien zählt durchaus zu den Großen, hat bei der letzter EM sehr gut abgeschnitten, hat dort Topmannschaften an den Rand einer Niederlage gebracht. Ein Sieg gegen so einen Gegner wäre natürlich ein ordentlicher Motivationsschub“, so der Teamchef.

Schwer abgehen werden dem Team Kapitänin Katrin Engel und Martina Goricanec, Herbert Müller: „Das sind Leitfiguren unseres Spiels. Katrin als Mannschaftsführerin und Martina die auf den Färöer Inseln die vielleicht wichtigste Rolle in ihrer ÖHB Karriere gespielt hat und eine wahre Leistungsträgerin dort war. Sinn und Zweck ist es, sich so schnell wie möglich als Einheit zu finden und zu wachsen.“

Dass man zweimal gegen den gleichen Gegner antritt, ist in der Vorbereitung eine gewollte Sache. „Ein Gegner stellt sich nach dem ersten Spiel wieder neu ein, auch wir versuchen uns neu einzustellen und versuchen im zweiten Spiel dann etwas anders zu machen, Fehler abzustellen. Genau diese Elemente sind so wichtig, weil wir dann im Juni genau diesen Aspekt nochmals haben, dass wir innerhalb weniger Tage zweimal auf den gleichen Gegner, nämlich Rumänien, treffen. Da müssen wir bereit sein für Umstellungen des Gegners und wir müssen uns auch selbst rasch umstellen können“, erklärt Herbert Müller.

In insgesamt 19 Länderspielen gegen Tschechien ging Österreich zehn Mal als Sieger vom Platz, neun Mal musste man sich geschlagen geben. Zuletzt traf man am 24. November 2016 in einem Freundschaftsspiel aufeinander, Tschechien setzte sich dabei knapp mit 26:25 durch.

Die Testspiele gegen Tschechien im Überblick:

AUT vs. CZE

Donnerstag, 16. März, 19:30 Uhr, Josef Welser Sporthalle, Tulln

Eintritt: freiwillige Spende für den Nachwuchs des UHC Tulln

CZE vs. AUT

Samstag, 18. März, 11:00 Uhr, Jindřichův Hradec (CZE)

WM Playoff

ROU vs. AUT

Freitag, 9. Juni 2017, 20:00 Uhr, Oradea (ROU)

AUT vs. ROU

Dienstag, 13. Juni 2017, Stockerau (Beginnzeit noch nicht bekannt)

15.03.2017