FC Liefering verliert auswärts bei SC Austria Lustenau

© Sportreport

Der FC Liefering muss sich nach drei Partien ohne Niederlage auswärts gegen Austria Lustenau, die ihren ersten Sieg im Frühjahr feiern, mit 0:2 (0:1) geschlagen geben.

Von Beginn an entwickelte sich eine flotte Partie mit schnellen Ballstafetten. Bereits nach wenigen Augenblicken versuchte Hannes Wolf sein Glück, doch sein Abschluss wurde an der Strafraumgrenze geblockt. Es dauerte eine Viertelstunde, ehe die Lustenauer durch Julian Wießmeier gefährlich wurden. Carlos Miguel Coronel war jedoch auf der Hut und konnte den Schuss parieren. Die Salzburger kamen immer besser in die Partie, übernahmen das Kommando und kamen zu einer guten Torchance. Masaya Okugawa spielte Hannes Wolf ideal frei, doch der Torhüter der Vorarlberger konnte sich mit einem tollen Reflex auszeichnen. Nach knapp einer halben Stunde, als der FC Liefering sich in der Offensive festgesetzt hatte, gingen die Hausherren durch einen Weitschuss von Julian Wießmeier in Führung. In der Endphase der ersten Hälfte wurde Smail Prevljak perfekt von Hannes Wolf bedient, doch der Stürmer ließ sich eine Spur zu lange Zeit und vergab so eine gute Einschussmöglichkeit.

Die Salzburger kamen gut in die zweite Spielhälfte, sicherten sich mehr Spielanteile und versuchten weiterhin nach vorne zu spielen. Es dauerte nicht lange, ehe der eingewechselte Mergim Berisha einen ersten Warnschuss abgab. Doch der Abschluss des Kosovaren fiel aus gut 20 Metern zu zentral aus. Nach knapp 70 Minuten tankte sich Patson Daka in den Strafraum und legte ab auf Smail Prevljak, der trotz präzisem Abschluss im Torhüter der Vorarlberger seinen Meister fand. Die Mannschaft von Thomas Letsch versuchte weiterhin viel, um zum Ausgleich zu gelangen, kam aber gegen tief stehende Lustenauer kaum zum Abschluss. Eine Viertelstunde vor Schluss scheiterte Mergim Berisha mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze an Christopher Knett. Das Ende der Partie absolvierten die Gäste in Unterzahl, da Rami Tekir mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde. Nach einem weiteren Treffer von Pius Grabher in der Nachspielzeit mussten sich die Lieferinger trotz großer Bemühungen schließlich mit 0:2 geschlagen geben.

Der FC Liefering bleibt trotz der 0:2-Auswärtsniederlage bei Austria Lustenau mit 44 Punkten auf Tabellenplatz zwei, allerdings nur noch drei Zähler vor den Vorarlbergern.

Thomas Letsch veränderte seine Startformation auf fünf Positionen und brachte den zuletzt gesperrten Amadou Haidara, Nico Gorzel, Gideon Mensah, Sandro Ingolitsch und Smail Prevljak von Beginn an. Patson Daka feierte heute sein Debüt in der Sky Go Ersten Liga und wurde in der zweiten Spielhälfte eingewechselt. Gideon Mensah hatte mit 107 Ballkontakten die meisten aller spielenden Akteure. Der FC Liefering musste sich erst zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit auswärts geschlagen geben.

Thomas Letsch: „Das Ergebnis ist heute sehr enttäuschend. Meine Mannschaft hat heute gut gespielt, das macht uns stolz. Wir waren gegen Austria Lustenau in fast allen Belangen über 90 Minuten besser, außer dass die Vorarlberger die Tore gemacht haben und wir nicht. Das Einzige, was ich meiner Mannschaft heute vorwerfen kann, ist, dass wir aus unseren vielen Möglichkeiten nichts Zählbares herausgeholt haben.“

SC Austria Lustenau vs. FC Liefering 2:0 (1:0)
Zuschauer: 2.700
Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Torschützen: Wießmeier (29.), Grabher (90.)

Aufstellung: Coronel – Ingolitsch (79. Filip), Luan (46. Berisha), Igor, Mensah – Tekir, Haidara, Gorzel, Okugawa (65. Daka) – Prevljak, Wolf

Gelbe Karten: Luan (34./Foul), Okugawa (58./Foul), Haidara (75./Foul), Tekir (79./Foul), Wolf (90./Foul) bzw. Wießmeier (45./Foul), Haring (77./Foul)
Gelb-Rote Karte: Tekir (83./Unsportlichkeit)

Presseinfo FC Liefering

17.03.2017