Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, KAC, Red Bull Salzburg

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga steht das Spiel KAC vs. Red Bull Salzburg auf dem Programm. Den Kärntnern bietet sich die Chance vor eigenem Publikum ins Finale einzuziehen.

Der EC-KAC hat am Sonntag die Chance erstmals seit der Saison 2013/14 ins Finale einzuziehen! Dort würde man, wie damals, auf die UPC Vienna Capitals treffen. Die Rotjacken gewannen am Freitag Halbfinale Nummer 5 in der Mozartstadt 4:3 nach Verlängerung und drehten damit wie im letzten Playoff-Duell dieser Klubs (Viertelfinale 2015/16) einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Serien-Führung. Nur ein Sieg trennt Manuel Geier und Co. somit vom Endspiel. Den ersten Matchball hat der Rekordmeister bereits am Sonntag-Nachmittag zu Hause. In der Erste Bank Eishockey Liga (seit 2003/04) gelang es bisher vier Vereinen eine Playoff-Serie nach 0:2-Rückstand mit vier Erfolgen am Stück mit 4:2 für sich zu entscheiden: Und zwar schafften dieses Kunststück der HC Orli Znojmo gegen den Dornbirner EC (VF 2016), die UPC Vienna Capitals vs. Fehervar AV 19 (VF 2015), der EC Red Bull Salzburg gegen den Dornbirner Eishockey Club (VF 2014), der EC Red Bull Salzburg vs. den EHC LIWEST Black Wings Linz (Finale 2010) und KHL Medvescak Zagreb vs. die Moser Medical Graz99ers (VF 2010). Der EC-KAC hat somit die Möglichkeit vor eigenem Publikum Geschichte zu schreiben und als erstes Team nach einem 0:2-Serien-Rückstand im Halbfinale mit dem Score von 4:2-Siegen aufzusteigen! Aber Achtung: 2015/16 drehte der EC-KAC im Viertelfinale gegen den EC Red Bull Salzburg nach 0:2-Rückstand die Serie ebenfalls mit drei Siegen am Stück und verlor dann Spiel 6 zu Hause. „Wir halten jetzt bei drei Siegen, benötigen aber noch einen Vierten. Wir werden am Sonntag alles in die Waagschale werfen, um diesen zu erlangen!“, so KAC-Headcoach Mike Pellegrims. Vier Siege in Folge über die Red Bulls gelangen den Kärntnern übrigens zuletzt in der Saison 2008/09.

Meister EC Red Bull Salzburg ist am Sonntag in Halbfinale Nummer 6 in Klagenfurt zum Siegen verdammt! Die Mozartstädter verloren am Freitag zu Hause Spiel 5 gegen den EC-KAC knapp mit 3:4 nach Verlängerung und liegen nun nach einer 2:0-Serien-Führung plötzlich mit 2:3 zurück! Damit sind für den Titelverteidiger jetzt zwei Siege am Stück Pflicht, will man die vierte Finalteilnahme in Folge perfekt machen und die Chance auf den Titel-Hattrick – was bisher noch keinem Team in der Erste Bank Eishockey Liga (seit 2003/04) gelang – wahren. „Nun geht es also gegen das Serienende. Da muss jeder seinen Job machen, aber wir müssen auch als Mannschaft auftreten und alles aus uns rausholen.“, weiß Salzburgs Headcoach Greg Poss. Abschreiben darf man die „Roten Bullen“ keinesfalls: Denn auch beim letzten Play-off-Duell mit Klagenfurt (VF 2016) verloren Matthias Trattnig und Co. die Spiele 3, 4 und 5 nach einer 2:0-Serien-Führung und gewannen dann Spiel 6 in Klagenfurt und auch Spiel 7 zu Hause. Außerdem hat die Truppe von Greg Poss in dieser Saison noch nie vier Mal in Folge verloren. Und der 26. März (Spieltag) scheint ein Glückstag für die Red Bulls zu sein: Drei Mal war der Meister bisher an einem 26. März im Einsatz und stets verließ man als Sieger das Eis und zwar in den Jahren 2015 und 2009 gegen den EC-KAC bzw. im Jahr 2006 gegen den EC VSV. Klagenfurt war hingegen nur einmal an einem 26. März erfolgreich und das war im Jahr 2004 in Graz.

Ein Schlüssel zum Erfolg könnte am Sonntag in Klagenfurt erneut das erste Tor des Spiels sein, denn in den letzten neun Begegnungen dieser beiden Mannschaften siegte jeweils jenes Team, welches das 1:0 erzielen konnte.

Erste Bank Eishockey Liga, 6. Play-off-Halbfinale (best of seven):
So, 26.03.2017: EC-KAC (3) vs. EC Red Bull Salzburg (2) – 14:00 Uhr, ServusTV und SKY live
Referees: K. NIKOLIC, SMETANA, Rakovic, Verworner.
Stand in der Best-of-seven-Serie, RBS – KAC: 2:3

Medieninfo: EBEL/Sportreport

25.03.2017