Clemens Schattschneider landet bei Slopestyle-Weltcupfinale auf Platz neun - Hämmerle verteidigt als Tages-Neunter den dritten Platz im SBX-Weltcup

© Sportreport

Clemens Schattschneider beendete die Weltcupsaison am Samstag mit einem neunten Platz beim Slopestyle in Spindleruv Mlyn (CZE). Der 25-jährige Niederösterreicher hatte in den drei Finalruns jeweils schon in der ersten Rail-Sektion Probleme und konnte auch am einziger Kicker des Kurses den „Backside Triple Cork 1440“ in allen drei Versuchen nicht sauber ausfahren. Nach den WM-Plätzen zehn im Big Air und zwölf im Slopestyle war der Finaleinzug in Tschechien jedoch ein weiterer Beweis, dass Schattschneider nach fast dreijähriger Wettkampfpause den Anschluss an die Weltelite wieder geschafft hat.

Den Tagessieg holte sich der US-Boy Chris Corning vor dem Norweger Fridtjof Tischendorf und dem Briten Jamie Nicholls. Den Freestyle-Gesamtweltcup gewann der Kanadier Mark McMorris vor seinem Landsmann Max Parrot und dem Belgier Seppe Smits. Slopestyle-Kristall ging an den US-Amerikaner Redmond Gerard.

Bei den Damen ging der Tagessieg in Abwesenheit von Anna Gasser und einigen weiteren Topfahrerinnen an die Neuseeländerin Zoi Sadowski Synnott vor der Kanadierin Spencer O’Brien und der Deutschen Silvia Mittermüller. Gasser war schon vor dem letzten Saisonbewerb als Freestyle-Gesamtweltcupsiegerin festgestanden. In der Slopestyle-Spezialwertung landete die Kärntnerin hinter Jamie Anderson und Julia Marino (beide USA) an der dritten Stelle.

Hämmerle verteidigt als Tages-Neunter den dritten Platz im SBX-Weltcup
Alessandro Hämmerle konnte beim Weltcupfinale der Snowboardcrosser in Veysonnaz (SUI) nicht mehr in den Kampf um die Kristallkugel eingreifen. Als Tages-Neunter „rettete“ der Vorarlberger jedoch den dritten Rang in der Spezialwertung ins Ziel, Hämmerles Vorsprung auf den viertplatzierten Australier Alex Pullin betrug am Ende gerade einmal 14,6 Punkte. Der französische Olympiasieger und Weltmeister Pierre Vaultier gewann das letzte Einzelrennen in dieser Saison vor dem US-Amerikaner Alex Deibold sowie Pullin und sicherte sich damit vor dem Tages-Fünften Omar Visintin (ITA) bereits seine fünfte SBX-Weltcupkugel.

Markus Schairer bestritt wie Hämmerle das kleine Finale und wurde hinter seinem Vorarlberger Landsmann als zweitbester Österreicher Zehnter. Auch in der Disziplinenwertung reihte sich Schairer als 13. unmittelbar vor Lukas Pachner ebenfalls als zweitbester ÖSV-Crosser ein. Julian Lüftner (14.), Pachner (17.) und David Pickl (23.) erreichten heute jeweils das Viertelfinale. Für Hanno Douschan (25.), Nathanael Mahler (31.) und Luca Hämmerle (35.) war nach der Auftaktrunde Endstation.

„Ich habe zwar noch einmal alles versucht, um in den Kampf um die Kristallkugel einzugreifen, aber Pierre Vaultier war heute einmal mehr eine Klasse für sich und hat den Weltcup auch hochverdient gewonnen. Ich bin froh, dass es sich für mich mit dem dritten Gesamtrang noch ausgegangen ist. Im Vorjahr war ich Zweiter, heuer Dritter – ich denke, das kann sich sehen lassen. Der Sieg im SBX-Weltcup ist natürlich auch weiterhin eines meiner großen Ziele“, sagte Alessandro Hämmerle.

Das Damenrennen entschied die Französin Charlotte Bankes vor der Tschechin Eva Samkova und der Italienerin Michela Moioli für sich. Platz zwei reichte Samkova, um vor Moioli und der Australierin Belle Brockhoff den SBX-Weltcup zu gewinnen. Österreicherin war in der Schweiz keine am Start.

Das weitere Programm beim Snowboardcross-Weltcup in Veysonnaz (SUI):
Sonntag, 26. März 2017
12.00 Uhr: Teambewerb mit 16 Herren- und 8 Damen-Teams

Presseinfo Österreichischer Skiverband

25.03.2017