Wintersport, ÖSV, Österreichischer Skiverband, Skibergsteiger, Skibergsteigen, Va d´ Aran, Spanien

© Sportreport

Weltcupfinale beim Skibergsteigen in Val d´Aran (Spanien). Am kommenden Wochenende stehen für die Skibergsteiger im spanischen Val d´Aran mit einem Individual und einem Vertical die letzten Weltcuprennen der Saison auf dem Programm. Das ÖSV-Team fährt mit neun Athletinnen und Athleten in die Pyrenäen.

Neun ÖSV-Athletinnen und -Athleten am Start

Das etablierte Weltcup-Team mit Jakob Herrmann (Salzburg), Martin Weißkopf (Tirol), Daniel Zugg (Vorarlberg) und Armin Höfl (Steiermark) wird in Val d´Aran durch Christian Hoffmann (Oberösterreich) und die drei Tiroler Philipp Brugger, Manuel Seibald und Alexandra Hauser ergänzt. Erstmals im Weltcup dabei ist der ehemalige Nordische Kombinierer Alexander Brandner (Salzburg).

Individual und Vertical zum Saisonabschluss
Mit „Individual“ und „Vertical“ stehen beim Saisonfinale in Val d´Aran zwei Bewerbe auf dem Programm. Beim „Individual“ am Samstag gilt es für die Herren, auf einer Distanz von rund 14,5 Kilometern jeweils 1.850 Höhenmeter in Aufstieg und Abfahrt zu bewältigen. Nur geringfügig kürzer ist die Damenstrecke mit 1.500 Höhenmetern und 12,5 Kilometern. Am Sonntag geht es dann beim „Vertical“ über 600 Höhenmeter und 3,3 Kilometer ausschließlich im Aufstieg ins Ziel.

Starke Vorleistungen der ÖSV-Skibergsteiger
Die herausragenden Resultate in dieser Saison lassen auch beim Weltcup in Val d´Aran auf Top-Platzierungen der ÖSV-Athleten hoffen. So konnten sich Jakob Herrmann und Daniel Zugg erst vor zwei Wochen mit Podestplätzen beim Weltcup in Prato Nevoso in der Weltspitze beweisen. Für Armin Höfl, der in Prato Nevoso mit den Plätzen elf und 13 überzeugt hatte, sind die Top-Ten ebenfalls in greifbare Nähe gerückt. Auch Martin Weißkopf, der wegen eines Infekts auf einen Start in Prato Nevoso verzichtet hatte, hat in dieser Saison bei den Weltmeisterschaften mit Platz elf im Individual und gemeinsam mit Jakob Herrmann Platz fünf im Teambewerb sein Können bestätigt.

Die in der Klasse „Espoir“ startenden Tiroler Manuel Seibald und Alexandra Hauser haben bei den Weltmeisterschaften ebenfalls für ein Ausrufezeichen gesorgt: Im Vertical standen beide als Gewinner der Bronzemedaille auf dem WM-Podest. Christian Hoffmann reist nach Platz 3 beim Sellaronda Skimarathon ebenfalls voller Motivation nach Spanien an. Brandner hat sich durch seine Leistungen bei den Österreichischen Meisterschaften (Sechster im Vertical) und beim Jennerstier (Zweiter im Vertical) für einen Einsatz im ÖSV-Team empfohlen.

Medieninfo: ÖSV

04.04.2017