Eishockey, EBEL, Erste Bank Eishockey Liga, Vienna Capitals, KAC, Vienna Capitals vs. KAC,  #VICKAC

© Sportreport

In der Erste Bank Eishockey Liga stand das dritte Finalspiel Vienna Capitals vs. KAC auf dem Programm. Es war ein verrücktes Spiel mit elf Treffern, welches die Wiener letztlich für sich entscheiden konnten. Collin Bowman markierte den Siegestreffer und brachte die Aubin-Truppe auf die Siegerstraße. Am Freitag können die Caps den Sack somit zumachen und sich zum Meister krönen.

Die Wiener feierten einen Traumstart in diesem Spiel und gingen nach einer Minute und vier Sekunden durch Ferland in Führung. Sharp brachte die Scheibe aus spitzem Winkel auf das Tor und Ferland verwandelte den Rebound zum 1:0 für die Heimischen. Die Rotjacken brauchten allerdings nicht lange, um sich von diesem frühen Gegentreffer zu erholen. Martin Schumnig lenkte die Scheibe in Überzahl unhaltbar für Lamoreux zum Ausgleichstreffer ab. Sekunden später wurde Harand sträflich alleine gelassen und bestrafte die Caps mit dem 2:1 für die Gäste. Doch es wurde noch verrückte im ersten Abschnitt. Denn die Aubin-Truppe machte weiter Druck und kamen in der 9. Spielminute durch Sharp in Überzahl zum Ausgleichstreffer. Dann drehten die Hausherren so richig auf. Rotter und Holzapfel sorgten mit einem Doppelschlag dafür, dass die Vienna Capitals plötzlich mit zwei Toren in Führung lagen. Sieben Sekunden vor Drittelende zog Manuel Ganahl zum kurzen Eck und ließ Lamoreux alt aussehen. Spielstand nach 20 Minuten war somit 4:3!

Im zweiten Abschnitt schenkten sich beide Teams ebenso wenig. Nach wenigen Sekunden legte Lundmark quer vor das Tor der Caps auf Matthew Neal. Doch Lamoreux war diesmal zur Stelle. Die nicht verwertete Chance der Klagenfurter sollte sich am Ende rächen, denn die Scheibe kam plötzlich zu Vause und dieser ließ sich nicht zweimal bitten. Das es aber erneut ein verrücktes Spiel war, in dem alles passieren konnte zeigte die ….Minute, als Manuel Geier aus der Drehung Lamoreux überraschte und die Scheibe oben im kurzen Eck unterbrachte. Auch danach ging es munter hin und her. Drei Minuten und 29 Sekunden vor Endes des zweiten Abschnitts konnte Kevin Kapstadt mit einem schönen Schlenzer von der blauen Linie in numerischer Überlegenheit wieder den Ausgleich herstellen.

Somit war alles wieder offen und der dritte Abschnitt versprach Dramatik pur. Das Momentum und möglicherweise auch der etwas größere Wille war aber auf Seiten der Capitas. Collin Bowman markierte gegen Mitte des letzten Drittels, nachdem er nach einem schönen Querpass alleine auf Madlener zulief und die Scheibe schön im oberen Eck versenken konnte das 6:5. Sekunden vor dem Ende fixierte Riley Holzapfel noch mit einem Empty-Net den Endstand.

Vienna Capitals vs. KAC 7:5 (4:3, 1:2, 2:0)
Albert Schultz-Halle, SR Lemelin/Seewald

Tore: Ferland (2.), Sharp (9./PP1), Rotter (15.), Holzapfel (16. bzw. 59./EN), Vause (24.), Bowman (49.) bzw. Schumnig (4./PP1), Harand (5.), Ganahl (20.), Geier M. (28.), Kapstadt (37.)

04.04.2017