Daniela Iraschko-Stolz am rechten Knie operiert

© Sportreport

Daniela Iraschko-Stolz musste sich gestern Dienstag einer Operation am rechten Knie unterziehen. Die gebürtige Eisenerzerin zog sich bereits Anfang März beim Sprungtraining in Planica eine Knorpelfraktur zu und war deshalb beim Saisonfinale in Oslo nicht mehr am Start. Nachdem man versuchte, die Verletzung konservativ und ohne Operation zu behandeln, stellte sich bei einer weiteren Kontrolle letzte Woche heraus, dass ein Eingriff notwendig ist. Iraschko-Stolz wurde gestern Dienstag in der Privatklinik Hochrum von Dr. Christian Hoser operiert.

„Daniela laborierte an einer Knorpelfraktur im rechten Oberschenkel, die wir gestern arthroskopisch versorgt haben. Dabei wurden freie Knorpelfragmente entfernt und die Fraktur behandelt. Sie kann bereits heute die Klinik verlassen und nächste Woche mit leichtem Training am Ergometer bereits anfangen. Intensives Krafttraining wird frühestens nach 6 Wochen wieder möglich sein,“ so Dr. Christian Fink.

Daniela Iraschko-Stolz:
„Ich habe mich ja bereits in Planica beim Training verletzt, wir haben aber noch zugewartet, ob es ohne Operation geht. Ich hatte bei gewissen Bewegungen jedoch Schmerzen, danach ist das Knie angeschwollen. Nach der letzten Kontrolle war dann klar, dass ich um eine Operation nicht herumkommen werden. Ich bin froh, dass alles gut gegangen ist. Ich werde gleich heute mit der Physiotherapie starten, um möglichst wenig Zeit zur Sommervorbereitung hin zu verlieren.“

Pressinfo Österreichischer Skiverband

19.04.2017