Handball, Handball Liga Austria, Abstieg, Finalserie, HC Bruck, Union JURI Leoben, Moser Medical UHK Krems, SG INSIGNIS Handball WESTWIEN, Bregenz Handball, Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL, SC kelag Ferlach, HC FIVERS WAT Margareten, ALPLA HC Hard, HC LINZ AG,

© Sportreport

Diesen Samstag und Sonntag steht für die Hälfte der zehn HLA-Teams bereits alles auf dem Spiel. Im Kampf um den Klassenerhalt hat sich

die Union JURI Leoben mit dem Heimsieg über den HC Bruck einen Vorteil erspielt, kann am Samstag in Bruck alles dingfest machen. Für die restlichen Teams geht es am Sonntag um den Einzug ins HLA-Halbfinale. Bis auf Bregenz konnten sämtliche Mannschaften ihren Heimvorteil nutzen, müssen aber nun in die Fremde. Besonders unter Druck steht dabei Bregenz Handball bei Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL. Der ALPLA HC Hard fährt auch zum Auswärtsspiel gegen den SC kelag Ferlach als großer Favorit. Dem HC LINZ AG wäre in der Hollgasse beinahe eine Sensation gelungen, diese soll nun vor Heimpublikum gegen den HC FIVERS WAT Margareten folgen. Ein enges Match erwarten sich die Teams von der SG INSIGNIS Handball WESTWIEN und dem Moser Medical UHK Krems in der Südstadt.

Für Ferlach kommt „Das Beste zum Schluss“

Das Beste kommt zum Schluss – so könnte das Motto für den kommenden Sonntag aus Sicht des SC kelag Ferlach lauten. Um 18 Uhr treffen die Kärntner im Viertelfinale der HLA auf den ALPLA HC Hard. Für Handballkenner also ein echter Leckerbissen. Der fünffache Champion aus dem Ländle möchte in diesem zweiten Viertelfinalspiel den Sack zu machen und als erstes Team ins Halbfinale einziehen.

Dean Pomorisac, Kapitän SC kelag Ferlach: „Wenn wir einen guten Start erwischen, können wir die Harder vielleicht ärgern. Dafür werden wir allerdings eine Topleistung in Deckung und Angriff brauchen“

Petr Hrachovec, Trainer ALPLA HC Hard: „Wir wollen mit dem zweiten Sieg die Viertelfinalserie vorzeitig beenden und werden voll konzentriert ins Spiel gehen. Für Ferlach ist es das vermeintlich letzte Heimspiel der Saison. Wir rechnen mit einer entsprechend starken Gegenwehr.“

HC LINZ AG will drittes Spiel gegen Meister FIVERS erkämpfen

Auf dieser Leistung kann man aufbauen. Die Stahlstädter boten dem amtierenden Meister und neuen Cupsieger HC FIVERS WAT Margareten im gestrigen ersten Viertelfinalspiel einen tollen Fight und mussten sich erst in den Schlusssekunden knapp mit 29:30 geschlagen geben. Nun wollen die Linzer in der Heimhalle nachlegen und sich beim fantastischen Linzer Publikum mit einer ähnlichen kämpferischen Leistung bedanken.

Manuel Gierlinger, Trainer HC LINZ AG: „Mit der gezeigten Leistung bin ich sehr zufrieden. Wir haben über weite Strecken geführt, dem Favoriten alles abverlangt. Leider hat es für die große Sensation dann doch nicht ganz gereicht!“

Peter Eckl, Trainer HC FIVERS WAT Margareten: „Das Hinspiel war ein guter Warnschuß für uns, um jeden Gegner ernst zu nehmen. Für uns war wichtig, zu gewinnen und das haben wir geschafft. Darauf können wir bauen. Wir werden uns gut auf das Sonntagspiel vorbereiten, um auch auswärts zu gewinnen und schnell ins Halbfinale zu kommen.“

Erster Matchball für HANDBALL TIROL

Nach dem sensationellen Auftritt im ersten Spiel der Best-of-three-Serie im HLA-Viertelfinale kann Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL am Sonntag den Sack in der heimischen Osthalle (17.00 Uhr) zumachen. Doch Rekordmeister Bregenz Handball wird alles daransetzen, den Ausgleich zu erzwingen.

Raúl Alonso, Trainer Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL: „Wir haben uns natürlich sehr über die Leistung und den Sieg in Bregenz gefreut – aber jetzt zählt nur mehr dieses zweite Spiel. Unsere Fans werden sicher für eine Wahnsinns-Atmosphäre sorgen: Uns ist es gelungen, die Osthalle in dieser Saison in eine ‚Osthölle‘ für den Gegner zu verwandeln. Und das gilt es jetzt mit dem Publikum im Rücken zu bestätigen. Die Emotionen werden da sein – aber wir müssen kühlen Kopf bewahren, noch ist gar nichts entschieden. Bregenz muss gewinnen, das wird ein ganz hartes, enges Duell. Es gilt, von Beginn an hellwach zu sein.“

Bojan Beljanski, Kapitän Bregenz Handball: „Wir dürfen uns im anstehenden Spiel keinen Ausrutscher erlauben. Wir haben nur ein Ziel und das ist der Sieg. Daher sind die letzten Trainingseinheiten für uns sehr wichtig, um unsere Fehler nochmals genau zu analysieren und zu korrigieren. Wir werden am Sonntag alles geben und bis zum Schluss kämpfen. Ich glaube an unser Team.“

WESTWIEN vor zweitem Viertelfinale am Sonntag gefordert

Das erste Viertelfinale der Best-of-Three-Serie verlief für die SG INSIGNIS Handball WESTWIEN alles andere als zufriedenstellend: die Glorreichen Sieben verloren gegen Moser Medical UHK Krems mit 27:35 (12:16) und müssen nun am Sonntag in der Heimhalle BSFZ Südstadt ab 17:00 alles in die Waagschale werfen, sonst ist die Saison beendet.

Wilhelm Jelinek, Kapitän SG INSIGNIS Handball WESTWIEN: „Unsere Leistung gestern war nicht gut, aber wir haben das Spiel bereits abgehakt und analysieren es mit unserem Trainerteam. Am Sonntag ist alles auf null gesetzt, wir haben immer noch die Chance auf ein drittes Spiel.“

Fabian Posch, Moser Medical UHK Krems: „Die Karten am Sonntag werden neu gemischt, es beginnt wieder alles bei null. Natürlich haben wir nun den Vorteil auf unserer Seite, aber wir sind gewarnt, es ist noch alles möglich.“

Vorteil Leoben im Abstiegskampf

Mit dem 28:21-Heimsieg vergangenen Mittwoch über den HC Bruck, erspielte sich die Union JURI Leoben eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt. Damit haben die Montanstädter sich den ersten Matchball gesichert, sind jedoch vor ihren steirischen Kollegen gewarnt. Beim HC Bruck wird man alles daransetzen, zu Hause ebenfalls zu gewinnen und somit ein alles entscheidendes, drittes Spiel zu erzwingen.

Karl-Heinz Weiland, Obmann HC Bruck: „Wir müssen in diesem Spiel alle Kräfte mobilisieren und alles geben. Gelingt uns das über 60 Minuten, ist alles drinnen. Wir werden eine volle Halle und ganz Bruck hinter uns haben. Gemeinsam können und müssen wir den Ausgleich erzwingen!“

Luka Marinovic, Union JURI Leoben: „Das Spiel am Mittwoch gehört der Vergangenheit an. Wir führen erst 1:0 und es ist noch nichts entschieden. Ich erwarte mir morgen eine noch stärkere Brucker Mannschaft vielleicht sogar mit Jovanovic und Gasperov. Sie werden alles versuchen, um eine dritte Partie in Leoben zu erzwingen. Der psychologische Vorteil liegt aber bei uns und der Druck beim Gegner. Wir müssen das von der ersten Minute weg ausnutzen und unsere Leistung aus der zweiten Halbzeit abrufen, dann haben wir sehr gute Chancen morgen zu gewinnen! Ich freue mich schon auf eine volle Brucker Halle und auf unsere Fans die uns hoffentlich zahlreich nach Bruck begleiten. Gemeinsam wollen wir noch einmal alles geben, um die Entscheidung herbeizuführen“

Finalserie der HANDBALL LIGA AUSTRIA in der Saison 2016/2017

Viertelfinale 2. Runde

VF1: SC kelag Ferlach vs. ALPLA HC Hard

Sonntag, 23. April 2017, 18:00 Uhr
Ergebnis 1. Runde: ALPLA HC Hard vs. SC kelag Ferlach 30:20 (17:11)

VF2: HC LINZ AG vs. HC FIVERS WAT Margareten

Sonntag, 23. April 2017, 18:00 Uhr
Ergebnis 1. Runde: HC FIVERS WAT Margareten vs. HC LINZ AG 30:29 (15:17)

VF3: Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL vs. Bregenz Handball

Sonntag, 23. April 2017, 17:00 Uhr
Ergebnis 1. Runde: Bregenz Handball vs. Sparkasse Schwaz HANDBALL TIROL 24:27 (12:16)

VF4: SG INSIGNIS Handball WESTWIEN vs. Moser Medical UHK Krems

Sonntag, 23. April 2017, 17:00 Uhr
Ergebnis 1. Runde: Moser Medical UHK Krems vs. SG INSIGNIS Handball WESTWIEN 35:27 (16:12)

Abstiegsspiel 2. Runde

HC Bruck vs. Union JURI Leoben
Samstag, 22. April 2017, 20:00 Uhr
Ergebnis 1. Runde: Union JURI Leoben vs. HC Bruck 28:21 (13:14)

Quelle: HLA

21.04.2017