Eishockey, Weltmeisterschaft, WM, Rekordspiel, Gelsenkirchen, Deutschland, Eishockey WM, USA

© Sportreport

Der 7. Mai 2010 geht als Rekord in die Eishockey-Geschichte ein. Deutschland besiegte zum Auftakt der IIHF Eishockey Weltmeisterschaft vor 77.803 Zuschauern sensationell die USA nach Verlängerung mit 2:1. Es war der Beginn eines Frühlingsmärchens für die Truppe von Uwe Krupp.

Gänsehaut auf Gelsenkirchen. Es war der 7. Mai 2010. Deutschland traf zum Auftakt der heimischen Eishockey-Weltmeisterschaft vor 77.803 Zuschauern auf den Vize-Olympiasieger USA. Michael Wolf brachte die Deutschen in der 26. Minute überraschend in Führung. In der 46. Minute kamen die Vereinigten Staaten durch Ryan Carter zum Ausgleichstreffer, wobei dem ansonsten bärenstarken Dennis Endras der Puck durch die Schoner rutschte. Nachdem in der regulären Spielzeit keine Entscheidung fiel, ging es in die Overtime. Diese dauerte allerdings nur 21 Sekunden. Felix Schütz bescherte den Deutschen mit seinem Goldtor den Extrapunkt. Sein Treffer wurde nach dem Videobeweis gegeben. Es war mehr als ein Achtungserfolg. Man konnte von einer Sensation sprechen.

Hier die Zusammenfassung dieses denkwürdigen Spiels im Video:

USA – Deutschland 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.
Gelsenkirchen, 77.803 Zuschauer, SR Larking/Savage

Tore: Wolf (26.), Carter (50.), 1:2 Schütz (60:21)

USA: Clemmensen – Johnson, Yandle; Matt Greene, Andy Greene; Hillen, Lundin; Chorney, Gilroy – Dubinsky, Okposo, Foligno; Galiardi, Moss, Oshie; Kennedy, Potulny, Nystrom; Kreider, Hanson, Carter
Deutschland: Endras – Holzer, Dietrich; Krueger, Sulzer; Butenschön, Nikolai Goc; Braun – Schütz, Marcel Goc, Gogulla; Wolf, Müller, Ullmann; Hospelt, Rankel , Hager; Felski, Tripp, Barta

Strafminuten: USA 8 – Deutschland 8

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

05.05.2017