Basketball, ABL, Admiral Basketball Bundesliga, Swans Gmunden, Oberwart Gunners, bulls Kapfenberg, Wels

© Sportreport

Die Swans Gmunden und die Redwell Gunners Oberwart sorgen für den Serienausgleich im zweiten Halbfinale der Playoffs. Die Schwäne beenden durch eine gute Defensivleistung die 13 Spiele andauernde Siegesserie der ece bulls Kapfenberg. Ausgerechnet in der heißen Phase der Admiral Basketball Bundesliga verlieren die Steirer ihren Rhythmus in der Offensive und scoren so wenige Punkte wie schon seit Monaten nicht.

Die Schwäne nützen die Schwächephasen der bulls aus und stellen mit einem 79:65 Erfolg auf 1:1, ehe die Serie nach Kapfenberg wechselt. Auch die Gunners melden sich zurück und verbuchen ohne den verletzten Jamari Traylor einen hartumkämpften 89:83 Erfolg über Wels. Trotz der körperlichen Unterlegenheit entscheidet der amtierende Meister das Reboundduell für sich und kompensiert damit eine eher durchwachsene Wurfleistung. Vor allem Andell Cumberbatch übernahm viel Verantwortung und verbuchte mit 31 Punkten sein ABL career high.

Den Swans Gmunden gelang gegen die ece bulls Kapfenberg der Serienausgleich. Während die bulls im bisherigen Verlauf der Playoffs vor allem von der Dreipunktelinie überzeugen konnten, wollte es an diesem Abend von Downtown nicht klappen – lediglich 2 von 15 Versuchen fanden ihr Ziel. Der Routinier Tilo Klette, der sich im ersten Spiel noch die Zähne an Carl Baptiste ausbiss, übernahm viel Verantwortung und steuerte 19 Punkte zum Erfolg bei.

Auch die Defensive der Schwäne stand deutlich kompakter als noch vor wenigen Tagen. Lediglich 65 Punkte gelangen den Steirern, so wenig wie nie während ihrer 13 Spiele andauernden Siegesserie. Insgesamt zwangen die Schwäne ihre Gegner zu 18 Turnover, auch diesen Wert erreichten die Steirer während ihrer winning-streak nicht. Schließlich nutzten die Oberösterreicher die Schwächephasen die Kapfenberger im zweiten und im vierten Viertel kaltschnäuzig aus und sicherten sich einen 79:65 Erfolg und damit den Serienausgleich im Halbfinale der Snickers® Playoffs. Am Donnerstag wechselt die Serie nach Kapfenberg wo es um den ersten Matchball für das Finale geht.

Ohne ihrem besten Rebounder Jamari Traylor gelang den Redwell Gunners Oberwart der Serienausgleich. Während die Gunners am Donnerstag noch 20 Offensivrebounds zuließen, konnten sie im zweiten Semifinale der Snickers® Playoffs das Reboundduell gegen die körperlich überlegenen Welser gar für sich entscheiden. Dadurch gelang es dem Titelverteidiger auch eine eher durchwachsene Wurfleistung von außen – sie trafen lediglich 3 von 15 von der Dreierlinie – zu kompensieren. Vor allem Andell Cumberbatch übernahm viel Verantwortung und verbuchte mit 31 Punkten sein ABL-career high. Unter dem Korb sprang ein aufopfernd kämpfender Cedric Kuakumensah in die Bresche, pflückte neun Rebounds und sorgte für zwei Blocks. Der WBC Raiffeisen Wels hielt angeführt von Davor Lamesic (20 Punkte, 7 Rebounds) dennoch das Spiel bis in die Schlussminuten offen. Zu nervenstark agierten allerdings die Gunners in der Crunch-Time von der Freiwurflinie, um das Spiel noch zu gewinnen. Die Welser haben nun zwei Heimspiele und werden noch einmal alles in die Waagschale werfen, um vielleicht doch noch für die Sensation zu sorgen.

Die Stimmen zum Spiel Swans Gmunden vs. bulls Kapfenberg:

Austin Steed, Spieler der Swans: „Wir haben heute einen guten Job gemacht. Haben gut am Rebound gearbeitet und bis zum Schluss gekämpft. Hoffentlich können wir diese Energie nach Kapfenberg mitnehmen.“

Filip Krämer, Spieler der bulls: „Das war ein sehr schlechtes Spiel von uns. Wir haben nicht gut exekutiert und Gmunden hat intensiv und aggressiv gespielt.“

Stimmen zum Spiel Redwell Gunners Oberwart vs. WBC Raifeissen Wels

Chris Chougaz, Head Coach der Gunners: „Wir haben heute mit viel Herz gespielt und durch unseren großartigen Einsatz gewonnen. Das Team hat unsere verletzten Spieler durch ihren unbändigen Willen kompensiert. Jetzt sind wir optimistisch, dass wir auch in Wels zum Erfolg kommen können.“

Andell Cumberbatch, Spieler der Gunners: „Es war eine großartige Teamleistung. Wir haben immer an den Sieg geglaubt und dafür hart gearbeitet. Wir fokussieren uns immer nur auf das nächste Spiel, wir werden jetzt auch in Wels unser Bestes geben um den nächsten wichtigen Sieg einzufahren.“

Davor Lamesic, Kapitän WBC: „Wir freuen uns auf unsere zwei Heimspiele“

Mike Coffin, Head Coach WBC: „Wir haben versucht Oberwart zu stoppen, aber sie waren zu schnell und athletisch und haben verdient gewonnen.”

Medieninfo: ABL

14.05.2017