Fußball, Deutschland, Bundesliga, Bayer Leverkusen, Geschäftsführung, Gesellschafterausschuss

© Sportreport

Der Gesellschafterausschuss von Bayer Leverkusen hat sich in seiner Sitzung am 17. Mai unter anderem auch ausführlich mit der Aufarbeitung der Saison 2016/2017 befasst. Diese gründliche Analyse soll in den kommenden Wochen weiter fortgesetzt werden, um daraus gezielte Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen.

Entgegen anderslautender Spekulationen spricht der Gesellschafterausschuss der Führung von Bayer 04 rund um Geschäftsführer Michael Schade und Sportdirektor Rudi Völler das volle Vertrauen aus.

„Es geht jetzt einzig und allein darum, alles daran zu setzen, unseren Verein in der kommenden Saison wieder zurück in die Erfolgsspur zu führen“, sagte Werner Wenning, Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Bayer 04 Leverkusen Fußball GmbH. „Wir sind fest davon überzeugt, dass dies unter der Führung von Michael Schade und Rudi Völler auch gelingen wird!“

Oberste Priorität habe nun die Ernennung eines neuen Cheftrainers und die anschließende Planung des Kaders für die kommende Saison. Zudem sollen interne Abläufe und organisatorische Details verbessert werden. Es gelte, aus den Fehlern der abgelaufenen Saison zu lernen, um sich in der kommenden Spielzeit wieder für einen europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. Bayer 04 war in den vergangenen 20 Jahren insgesamt 17 Mal international vertreten, darunter elf Mal in der Champions League – die letzten vier Jahre sogar in Folge.

Medieninfo: Leverkusen

18.05.2017