Motorsport, World Rallycross, Championship, World Rallycross Championship, STARD-Teams

© Sportreport

Nächste Woche, vom 26. bis 28. Mai das fünfte Rennen der FIA World Rallycross Championship über die Bühne gehen. Die beiden Ford Fiestas RXS des österreichischen STARD-Teams sind noch nicht einmal ganz abgekühlt vom vergangenen Einsatzort in Belgien, da ruft der straffe Terminkalender der FIA World Rallycross Championship bereits zum nächsten Auftritt.

Exakt eine Meile bzw. 1609 Meter misst die kürzeste Asphalt-Rundstrecke Englands in der Grafschaft Kent zwischen Dover und Canterbury. Ein Kurs, von dem STARD-Teamchef Manfred Stohl glaubt, „dass dieser den 600 PS unserer Boliden besser liegen könnte als die technisch anspruchsvolle Strecke zuletzt in Mettet“. Tatsächlich wartet in Lydden Hill ein sehr flüssiger Kurs mit gutem Grip auf die beiden STARD-Piloten Janis Baumanis und Timur Tmerzyanov, der aber mit zwei langen Geraden auch zwei unheimlich schnelle Passagen aufweist.

Während der Russe Timur Timerzyanov an bisher vier Rennwochenenden drei Mal im Semifinale stand, haderte der Lette Janis Baumanis bereits drei Mal mit dem Pech. Stohl: „Janis ist zuletzt leider immer durch Kollisionen um die Früchte seiner sonst guten Arbeit gebracht worden. Wenn er es schafft, seine Taktik so anzulegen, dass er gar nicht bei den Tumulten dabei ist, wird er dafür sicher belohnt werden. Denn schnell genug ist er in jedem Fall.“ So wie Timur Timerzyanov, über den der Teamchef meint: „Sein Abstand zu den besten Piloten der Welt wird von Mal zu Mal geringer. Wir analysieren unsere Ergebnisse und den erreichten Fortschritt sehr genau und überlassen nichts dem Zufall. Alle Videos und Daten werden ausgewertet.“ Weshalb das größte Augenmerk in England auch der dadurch ausgemachten Schwachstelle gilt. Manfred Stohl: „Besonders bei unseren Starts ist noch Luft nach oben.“

Medieninfo: Sportpressedienst

19.05.2017