Gehen beide Titel in der Tischtennis Bundesliga nach Oberösterreich?

© Sportreport

Wenn am kommenden Wochenende das Finalturnier der Tischtennis Bundesliga in Baden stattfindet, hat Oberösterreich die Chance, sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren den Titel zu gewinnen. Der Titel bei den Damen geht bereits fix nach Linz, da im Finale, bereits um 10:30 Uhr, Linz AG Froschberg/1 und das LZ Linz-Froschberg aufeinandertreffen. Im Herrenfinale, das am Samstag um 14:00 Uhr, statt wie bisher vermeldet um 14:30, stattfinden wird, ist Walter Wels gegen Cupsieger SG Stockerau leicht zu favorisieren. Die Welser haben den Grunddurchgang ohne Punkteverlust beendet und können auf ihren chinesischen Legionär, Jianjun Wang, zurückgreifen, der im Grunddurchgang kaum zum Einsatz kam. Für Walter Wels geht es um den zweiten Meistertitel nach 2014, für Linz AG Froschberg wäre es bereits der 17. Triumph. Die Platzierungsspiele der Tischtennis Bundesliga finden allesamt am Samstag statt. Wir haben uns bei den Teams umgehört und Stimmen zum bevorstehenden Turnier eingeholt.

Finale Herren
Spiel um Platz Eins: Walter Wels – SG Stockerau 14:00 Uhr

Das große Finale der easyTherm Tischtennis Bundesliga lautet also Walter Wels gegen die SG Stockerau. „Spiele gegen Stockerau sind immer Spiele auf Augenhöhe. Es kommt viel auf die Tagesverfassung an. Man darf dem letzten Spiel des Grunddurchgangs nicht zu viel Bedeutung beimessen (Anm. Wels gewann mit 4:0), beim Finale beginnt wieder alles bei null“, sagt der Welser Obmann Gerhard Demelbauer. „Natürlich wollen wir den Titel holen, dafür haben wir die ganze Saison gearbeitet“, ergänzt der Oberösterreicher, der selbstverständlich nicht verraten wollte, ob Wang diesmal zum Einsatz kommt.

„Wels ist nur äußerst schwer zu bezwingen. Wenn sie Wang auch einsetzen, wovon wir ausgehen, sind wir krasser Außenseiter. Wels ist eigentlich auf allen Positionen stärker, als wir besetzt. Für uns müsste alles zusammenpassen und vor allem Routinier Weixing Chen muss einen Super Tag erwischen und im Optimalfall beide Einzel gewinnen. Dann können wir vielleicht auf ein Shoot-Out hoffen.“, gibt sich Stanislaw Fraczyk, der Betreuer der SG Stockerau eher pessimistisch. „Natürlich werden wir trotzdem alles daran setzen, es Walter Wels möglichst schwer zu machen.“, ergänzt die Stockerauer Tischtennis-Legende.

Finale Damen
Spiel um Platz Eins: Linz AG Froschberg/1 – LZ easyTherm Linz-Froschberg 10:30 Uhr

Das Finale um den Meistertitel wird zu einer reinen Linzer Angelegenheit. Linz AG Froschberg/1, Halbfinalist der Champions League wird von Schwesternverein LZ easyTherm Linz-Froschberg gefordert. „Natürlich sind wir überglücklich mit der abgelaufenen Saison. Ich denke, dass unser junges Team vom Leistungszentrum versuchen wird, es unserer Kampfmannschaft schwer zu machen, aber selbstverständlich ist Linz AG Froschberg/1 der klare Favorit.“, sagt ein zufriedener Robert Renner im Vorfeld des großen Finales. Für Serienmeister Linz AG Froschberg/1 geht es um den bereits 17. Meistertitel.

Platzierungsspiele Herren
Spiel um Platz Drei: HiWay Grill Kapfenberg – SPG Linz 17:30 Uhr

Im Spiel um Platz Drei treffen die Steirer aus Kapfenberg auf den jungen Verein SPG Linz. „Wir hoffen darauf, dass wir Dritter bleiben und uns gegen die SPG Linz durchsetzen können. Bei unserem letzten Aufeinandertreffen war Kirill Gerassimenko nicht mit von der Partie, daher waren wir chancenlos (Anm. 0:4). In stärkster Besetzung hoffen wir, dass wir unseren Platz nach dem Grunddurchgang verteidigen können, auch wenn wir vor Linz, speziell vor Lubomir Pistej, großen Respekt haben.“, äußert sich Wolfgang Heimrath, Obmann des HiWay Grill Kapfenberg.

„Das wird eine ganz offene Partie, zu deren Ausgang keine Prognosen möglich sind.“, sagt der Linzer Robert Renner zum Spiel um Platz Drei. „Unsere jungen Burschen, Andreas Levenko und Thomas Grinninger, der gerade die Matura geschafft hat, haben sich toll entwickelt und wenn Pistej drei Punkte holen kann, schaut es gut aus.“, ergänzt Renner, der Kapfenberg als starken Gegner einschätzt.

Spiel um Platz Fünf: UTTC Oberwart – ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen 17:30 Uhr
Auch das Spiel um Rang Fünf geht mit oberösterreichischer Beteiligung über die Bühne. ASKÖ Glas Wiesbauer Mauthausen trifft auf den UTTC Oberwart. „Wir haben im Grunddurchgang zweimal mit 4:1 gewonnen, sind daher sicher leicht zu favorisieren.“, gibt der Oberwarter Spitzenspieler Dominik Habesohn zu Protokoll. Trotzdem beziffert er die Chancen mit 50:50. In Mauthausen baut man auf die gute Form von Doppelstaatsmeister Simon Pfeffer.

Spiel um Platz Sieben: Turnerschaft Innsbruck – TTV Wiener Neudorf 17:30 Uhr
„Da wir leider ersatzgeschwächt zum Finalturnier anreisen müssen, haben wir keine großen Hoffnungen gegen Wiener Neudorf zu gewinnen.“, sagt der Tiroler Stefan Leitgeb. „Selbstverständlich werden wir trotzdem alles geben, wer weiß, vielleicht holen wir drei Punkte, im Shoot-Out ist dann alles möglich.“, führt Leitgeb weiter aus.

„Wir sehen dem Finalturnier gelassen entgegen, unsere Erwartungen haben wir bereits mehr als erfüllt. Wir haben gehofft, den Klassenerhalt zu schaffen, dass uns das bereits im Grunddurchgang gelungen ist, freut uns sehr.“, freut sich Wiener Neudorf-Boss Franz Sellmeister schon auf das Finalwochenende.

Spiel um Platz Neun: Badener AC – UTTC Raiffeisen Kennelbach 17:30 Uhr
Im Spiel gegen den Abstieg aus der easyTherm Tischtennis Bundesliga hat der Badener AC gegen UTTC Raiffeisen Kennelbach den Heimvorteil auf seiner Seite. Beide Mannschaften geben sich betont optimistisch. „Unser oberstes Ziel ist sicherlich der Klassenerhalt, deshalb sind wir voriges Jahr auch aufgestiegen. Sollte es nicht klappen, würden wir jedoch in der 2. Bundesliga weitermachen. Ich bin jedoch sehr zuversichtlich, dass Istvan Toth dieses Mal seine Leistung abrufen kann und wir am Samstagabend den Klassenerhalt feiern können.“, zeigt sich der Kennelbacher Obmann Matthias Gunsch positiv gestimmt.

Auch Andreas Meixner, auf Seiten des Badener AC strahlt Zuversicht aus: “Ich bin guter Dinge und denke, dass wir etwas mehr Qualität haben. Alex (Chen) und Narayan (Kapolnek) haben aufsteigende Form bewiesen. Ich glaube daher, dass wir leichter Favorit sind.“

Platzierungsspiele Damen
Spiel um Platz Drei: TTC Übelbach – Linz AG Froschberg/2 14:30 Uhr

Linz AG Froschberg/2 hat die Chance, gegen den TTC Übelbach, den totalen Linzer Triumph zu komplettieren. Robert Renner glaubt, da sich die Mannschaften im Grunddurchgang zweimal Unentschieden getrennt haben, an ein enges Spiel und erwartet ein „Shoot-Out“. Der Obmann des TTC Übelbach, Otto Pichler ist mit der Saison seiner Mannschaft zufrieden. „Natürlich hoffen wir, dass es für den dritten Platz reichen wird, bei Linz AG Froschberg/2 weiß man halt nicht, wer aufgestellt wird. Wir werden aber alles in unserer Macht stehende tun, um die Saison mit Rang Drei zu krönen.“, so Pichler.

Spiel um Platz Fünf: SU Sparkasse Kufstein – TTV Wiener Neudorf 14:30 Uhr
„Klarerweise peilen wir den fünften Rang an, auch wenn es etwas mehr hätte sein können.“, trauert Kufsteins Sektionsleiter Hermann Moser dem Spiel um Platz Drei etwas nach. Trotzdem zeigte sich Moser mit der abgelaufenen Saison durchaus zufrieden und fiebert bereits der nächsten Saison entgegen. Der Wiener Neudorfer Franz Sellmeister sieht auch diesem Spiel seines Vereins gelassen entgegen: „Unser Ziel war, auch bei den Damen, der Klassenerhalt. Den haben wir geschafft.“

Spiel um Platz Sieben: Union Raiffeisen Oberndorf – SC Ossiachersee Bodensdorf 14:30 Uhr
Zwei ersatzgeschwächte Mannschaften treffen im Spiel gegen den letzten Platz aufeinander. „Da wir auch an diesem Wochenende auf unsere Topspielerin, Spela Burgar, verzichten müssen, glaube ich kaum, dass wir eine Chance auf den Klassenerhalt haben.“, sagt der Kärntner Horst Schätzer. Da auch Oberndorf nicht in Bestbesetzung antreten kann, wird es für beide Teams schwierig, die Klasse zu halten. „Wir werden alles tun, um zu gewinnen, aber es wird für uns sehr schwierig, da wir zwei Spielerinnen vorgeben müssen.“, gesteht Oberndorfs Franz Sturmlechner. Der Sieger dieses Duells muss ein Relegationsspiel gegen die starke 2. Bundesligamannschaft des ESV Bruck/Mur bestreiten.

Presseinfo Österreichische Tischtennis Bundesliga

19.05.2017