Heimo Pfeifenberger (Trainer WAC): „Jetzt sind natürlich alle glücklich.“

© Sportreport

In der 34. Runde der Tipico Bundesliga traf in Wolfsberg der WAC auf Austria Wien. Die Gastgeber konnten sich dabei mit 2:1 (1:1) durchsetzen.

Wir haben die Stimmen zum Spiel …

WAC – FK Austria Wien 2:1 (1:1)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Heimo Pfeifenberger (Trainer Wolfsberger AC):
… über das Spiel: „Ich glaube es ist höchste Eisenbahn geworden, dass wir mal jetzt wieder punkten und einen Sieg einfahren. Es ist schon ein gewisses Nervenflattern auch gekommen. Es ist nicht so selbstverständlich, wenn du so lange kein Spiel gewinnst und da hinten reinrutschst. Hut ab vor der Mannschaft, was sie heute wieder geleistet hat. Das zeichnet uns immer wieder aus, dass wenn es richtig brennt, dann können wir zuschlagen. Ich wünsche mir, dass wir es nächstes Mal ein wenig früher erledigen. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung. Es war eine schwere und intensive Partie für uns. Jetzt sind natürlich alle glücklich.“

… über den Abstiegskampf: „Die Saison ist noch nicht vorbei. Wir müssen jetzt einfach dranbleiben und auch versuchen gegen St. Pölten unsere Auswärtsserie zu verbessern. Man darf nichts dem Zufall überlassen. Es ist zu gefährlich, wenn du zu früh feierst oder abschaltest, dann erlebst du immer die blauen Wunder. Wir haben heute den wichtigsten Sieg gelandet.“

Peter Tschernegg (Wolfsberger AC):
… über das Spiel: „Das Spiel war auf Messers Schneide. Der Start war sicher perfekt für uns mit dem frühen Tor. Wir haben wieder ein dummes Gegentor kassiert. Aber man hat gemerkt, die ganze Mannschaft hat das Herz heute in der Hand gehabt. Der Willen war im ganzen Stadion zu spüren, dass wir die Partie unbedingt nicht als Verlierer verlassen wollten. Dass wir jetzt die drei Punkte geholt haben, ist natürlich die Krönung für den heutigen Tag.“

… über den Abstiegskampf: „Die Saison geht noch zwei Spiele. Wir wollen natürlich, wenn es geht, das Maximum rausholen. Wir fahren mit der Einstellung hin, dass wir das Spiel auch gewinnen wollen.“

… über sein Tor: „Im Moment funktioniert es sehr gut und ich hoffe, dass die Serie noch eine Zeit lang anhalten wird.“

Thorsten Fink (Trainer Austria Wien):
… über das Spiel: „Ich gratuliere der Mannschaft, dass sie das Ziel erreicht hat, trotzdem sind wir nicht zufrieden heute. Es gibt keinen Ersatz für Siege und da fühlt man sich immer schlecht. Letztendlich hat die Mannschaft zwei Spieltage vor Schluss erstmal das Saisonziel erreicht. Jetzt müssen wir schauen, dass wir den zweiten Tabellenplatz noch erreichen, was schwer genug wird. Ich finde wir sind schlecht reingekommen. Natürlich war es kein Elfmeter, aber trotzdem haben wir auch gut reagiert. In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr gut gespielt. Haben keine klaren Chancen mehr herausgespielt. Am Ende war es von uns in der zweiten Halbzeit fußballerisch einfach zu wenig, um dann den Sieg noch einzufahren. In der zweiten Halbzeit konnte ich kein System mehr erkennen.“

Michael Konsel (Sky Experte):
… über den Sieg des WAC: „Extrem glücklich. Der WAC weiß wahrscheinlich nicht genau warum und wieso. Die Austria hat extrem viele Chancen gehabt, auch hundertprozentige. Der Elfmeter war ein Geschenk. Auch wieder eine Fehlentscheidung. Aber natürlich für den WAC extrem wichtig.“

… über den Torhüterfehler von Osman Hadzikic: „Unerklärlich eigentlich. Nach seiner Verletzung hat er noch einen sehr, sehr guten Ball abwehren können. Also er dürfte fit gewesen sein. Unkonzentriert, vielleicht nicht damit gerechnet, dass er von so weit schießt. Darf normalerweise nicht passieren.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
… über Austria Wien: „Als eine Austria die einen Lauf hat muss im Normalfall gegen einen WAC der angeschlagen ist punkten.“

Presseinfo Sky Austria/red.

20.05.2017