Martin Scherb (Trainer SCR Altach): „Es ist klar, dass Menschenopfer gefordert werden.“

© Sportreport

In der 35. Runde der Tipico Bundesliga trafen im Cashpoint Arena die Teams von SCR Altach und SV Ried aufeinandder. Die Vorzeichen für das Spiel waren überaus spannend. Mussten doch die Gäste aus Oberösterreich unbedingt gewinnen, um noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Nach 90 Minuten konnten die Rieder die wichtigen drei Punkte aus Vorarlberg entführen.

Wir haben die Stimmen zum Spiel …

SCR Altach – SV Ried 0:2 (0:0)
Schiedsrichter: Gerhard Grobelnik

Martin Scherb (Trainer SCR Altach):
… über das Spiel: „Die Enttäuschung ist sehr groß. Nach der Pause ist die Umstellung gut gelungen, wir haben aber das Tor nicht gemacht und schenken dem Gegner fast das Tor. Es ist sehr enttäuschend im Moment. Für klare Worte bin ich emotional noch zu belastet. Wir dürfen uns so nicht verhalten. Zehn Minuten waren wir gut drauf und hatten Möglichkeiten, aber machen sie nicht. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das Öhr.“

… über die Saison: „Wenn man so eine Serie hat – trotz guter Leistungen nichts gewinnt – da stimmt das Selbstvertrauen nicht. Wir waren mutlos und hatte nicht die Qualität, um nach vorne zu kommen. Es ist klar, dass Menschenopfer gefordert werden – das gehört zum Geschäft. Wenn man Erfolg hat als Trainer, hat man sehr viele Freunde, wenn man verliert, ist man alleine im Stadion.“

Peter Zulj (SV Ried):
… über das Spiel und die Moral der Mannschaft: „Es ist überragend, was wir heute geleistet haben. Wir haben auf komplettes Risiko gespielt und dass uns das gelungen ist, ist unglaublich. Nach der Halbzeit wollten wir weiter an einem Tor arbeiten und das ist uns gelungen. Die Moral der Mannschaft ist überragend, jeder gibt sein Bestes und arbeitet zu 100 Prozent und ist für jeden da. Am Sonntag wollen wir in Mattersburg angreifen.“

Patrick Möschl (SV Ried):
… über das Spiel: „Es ist egal, wer trifft – Hauptsache wir gewinnen das Spiel. Am Sonntag gegen Mattersburg – dann bleiben wir in der Liga oben. Wir mussten das Spiel gewinnen und wollten sehen, was herauskommt, heute hat es geklappt. Das Wunder haben wir noch lange nicht erreicht. Am Sonntag müssen wir zuerst gewinnen und die anderen müssen für uns spielen. Dann gibt es eine Feier.“

… über seine Zukunft: „Erst ist das Spiel am Sonntag wichtig. Es kann sein, dass ich in Ried bleibe, weil es mir hier sehr gefällt momentan.“

Lassaad Chabbi (Trainer SV Ried):
… über das Spiel: „Wir haben verdient gewonnen. Ich habe immer gesagt zu meinen Spielern, dass ich, als ich nach Österreich kam 1986, nur 100 Schilling in der Tasche hatte und alles selber gemacht habe. Jetzt habe ich zwei große Kinder. Mit positivem Denken kommen wir immer weiter.“

… über das Entscheidungsspiel kommenden Sonntag: „Es liegt viel in unserer Hand. Rapid Wien ist der größte Verein in Österreich. Also ich hoffe, Rapid macht seinen Job richtig. Die Tabelle sagt allerdings schlussendlich die Wahrheit. Ich bin überzeugt, dass wir das Spiel am Sonntag gewinnen.“

Heribert Weber (Sky Experte):
… über die Leistung des SCR Altach: „Die Altacher haben in der Defensive unglaubliche Probleme. Sie haben zweimal im Frühjahr gegen Ried gespielt und zweimal verloren. Die Mannschaft ist nicht annähernd dort, wo man sie erwartet hätte. Zehn Spiele ohne Sieg ist eine deutliche Sprache.“

… über die Leistung der SV Ried: „Die Rieder haben in Altach absolut verdient gewonnen.“

… über den möglichen Klassenerhalt der SV Ried: „Ich hätte nicht gedacht, dass sie gegen Altach gewinnen. Sie haben eine große Chance mit einem Sieg gegen Mattersburg den Klassenerhalt zu schaffen.“

Andreas Herzog (Sky Experte):
… über die Leistung des SCR Altach: „Mir fehlt die Leidenschaft. Die Innenverteidiger sprinten nicht einmal dem Ball hinterher. Vielleicht sind sie seit Wochen zufrieden und deswegen fehlt die letzte Leidenschaft.“

… über die Leistung der SV Ried und den möglichen Klassenerhalt: „Sie haben von Beginn an mit mehr Leidenschaft und Power gespielt. Jetzt glauben sie dran. Der Sieg gibt ihnen Kraft und sie haben eine realistische Chance.“

Presseinfo Sky Austria/red.

25.05.2017