Austria Wien, Admira Wacker

© Sportreport

In der 36. Runde der tipico Bundesliga stand in der BSFZ-Arena das Spiel Admira Wacker vs. Austria Wien auf dem Programm. Dank eines 6:1-Kantersieges fixieren die Veilchen den Vize-Meistertitel.

Die 4.600 Zuschauer mussten nur bis zur 19. Minute ehe es den ersten Treffer zu sehen gab. Nach einem Steilpass von Filipovic läuft Grünwald alleine auf Torhüter Leitner zu. Der Spielmacher der Veilchen behält die Nerven und netzt zum 0:1 ein. Das letzte Wort vor der Pause hatten die Gastgeber. Nach einem Foul von Hadzikic gegen Monschein verhängt Schiedsrichter Schüttengruber einen völlig berechtigten Strafstoß. Mit etwas Glück verwandelte Knasmüllner den Elfmeter in der 42. Minute zum 1:1-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel sollte erneut ein Penalty für den erneuten Führungstreffer sorgen. Dieses Mal war die Entscheidung nach einem Zweikampf zwischen Leitner und Pires durchaus diskutabel. Holzhauser ließ sich von den Diskussionen nicht anstecken und verwandelte zum 1:2. Damit war die Gegenwehr der Gastgeber gebrochen und Austria Wien hatte in der Folge leichtes Spiel. In der Schlussphase legten die Veilchen vier Tore nach. Prokop (71.), Tajouri (73.) sowie Friesenbichler (80.) und Grünwald trafen und sorgten für den 1:6-Endstand.

In der Tabelle verteidigt Austria Wien den zweiten Tabellenplatz und beendet die Saison 2016/17 als Vize-Meister. Admira Wacker verliert den fünften Rang in der Tabelle an Rang Wien. Die Spielzeit 2016/17 beenden die Niederösterreicher auf Position sechs.

Admira Wacker vs. Austria Wien 1:6 (1:1)
BSFZ-Arena, 4.600 Zuschauer, SR Schüttengruber

Tore: Knasmüllner (42./Elfer) bzw. Grünwald (19., 89.), Holzhauser (62./Elfer), Prokop (71.), Tajouri (73.), Friesenbichler (80.)

Admira Wacker: Leitner – Zwierschitz, Wostry, Maranda (77./Posch), Maier (77./Grozurek) – Lackner, Ebner – Sax, Knasmüllner, Schmidt – Monschein
Austria Wien: Hadzikic – Larsen, Mohammed, Filipovic, Salamon – Holzhauser, Grünwald – Tajouri (88./Gluhakovic), Prokop (80./De Paula), Pires – Friesenbichler (84./Kvasina)

28.05.2017