xxxxALTxxxx

© Sportreport

Mittlerweile kann auch hier von Tradition gesprochen werden und so ging heuer bereits das 5. Int. SK Rapid U15 VARTA-Turnier über die Bühne, das an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrte und in Hütteldorf – im und um das Allianz Stadion – ausgetragen wurde. So durften wir an diesem Wochenende wiederholt zahlreiche Top-Mannschaften begrüßen, die bei besten Bedingungen mithalfen ein wahres Fußballfest zu feiern.

Rapid und Austria mit Auftaktsieg
Bereits am Freitag war der Startschuss und jede Mannschaft bestritt ihr erstes Gruppenspiel. Während die Austria mit einem 4:1-Erfolg über Ferencvaros Budapest ungefährdet ins Turnier startete und die ersten drei Punkte einfuhr, mühte sich das Team von Trainer Walter Knaller etwas im Aufeinandertreffen mit dem ETO FC Györ. Hinten stand Rapid jedoch felsenfest und das Tor zum 1:0-Endstand von Nicolas Binder sicherte der grün-weißen Auswahl ebenfalls die volle Punktzahl. Der Auftakt war gelungen!

Souverän ins Finale, wiederholt den Titel in Griffweite
Ausgeruht und mit Selbstvertrauen traf unsere Mannschaft am zweiten Turniertag auf den Titelverteidiger Lok Moskau, der am Vortag gegen Roter Stern Belgrad nicht über ein 0:0 hinaus kam und unbedingt voll anschreiben musste. Aber auch in diesem Spiel ließ die grün-weiße Abwehr kaum etwas zu und am Ende brachte wiederum ein Tor die Entscheidung für die jungen Hütteldorfer. Nicolas Binder verwertete zum neuerlichen 1:0-Endstand.

Somit hatte es Rapid im letzten Gruppenspiel gegen Roter Stern Belgrad selbst in der Hand den Einzug ins Finale zu fixieren – ein Punkte würde reichen. Doch darauf wollte man sich nicht verlassen. Ziel war es auch das dritte Spiel zu gewinnen. Dementsprechend konzentriert ging Grün-Weiß in diese Partie und kam auch zu einigen guten Möglichkeiten. Aber auch die Gäste blieben nicht ungefährlich, jedoch bei Tormann Nikolas Polster war Endstation. Dann eine Unachtsamkeit, ein Foul im Strafraum und der Pfiff des Schiedsrichters. Elfmeter! Auf Schlussmann Polster war allerdings auch in dieser Situation verlass, der abtauchte und eindrucksvoll die Null festhielt. Ein Motivationsschub ging nun durch die Mannschaft, die anschließend auf die Führung drückte und durch Moritz Oswald den 1:0-Siegtreffer erzielte.

Einen souveränen Auftritt legte aber auch die Austria hin, die ihre Spiele gegen Maccabi Tel Aviv mit 2:1 und die Begegnung mit AIK Stockholm mit 2:0 gewann. Somit lautete das Finale: SK Rapid Wien gegen FK Austria Wien – Derby! Wie auch schon in der allerersten Auflage 2013!

Hinten die Null, vorne ein Tor – Rapid holt 4. Turniersieg
So wie es sich für ein Finale gehört, wurde dieses im Allianz Stadion ausgetragen und alle teilnehmenden Mannschaften fieberten beim Endspiel des 5. Int. SK Rapid U15 VARTA-Turniers auf der Haupttribüne mit und feuerten an. Rapid übernahm über viele Strecken des Spiels das Kommando, stand hinten abermals gut und ging schlussendlich auch verdient in Führung: Johannes Geppner vollendete kurz vor der Pause den grün-weißen Konter zur 1:0-Führung.

Nach dem Seitenwechsel kombinierte sich auch die Austria gut vor unser Tor, traf Mitte der zweiten Halbzeit sogar die Latte, doch mit vereinten Kräften und einem sicheren Nikolas Polster hielt man in der Defensive dagegen. Im Gegenzug hätte Nicolas Binder den Sack zu machen können, scheiterte aber am guten Austria-Schlussmann. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Doch am Ende war das Ergebnis wieder dasselbe: hinten die Null, vorne ein Tor – Endstand 1:0 und Turniersieger! Die jungen Hütteldorfer trugen sich damit zum 4. Mal in die bisherige Turnierhistorie ein. Bravo Rapidler!

Trainer Walter Knaller: „Der Turniersieg ist natürlich etwas ganz Besonderes für meine Mannschaft, das tut den Jungs im Endspurt der Saison richtig gut. Diesen Erfolg haben wir uns hart erarbeitet und schlussendlich im Finale gegen eine der stärksten U15-Mannschaften in Österreich gewonnen. Ein Derby-Sieg ist zudem immer eine feine Sache. Ich bin überglücklich und stolz, ein wirklich schönes Erlebnis.“

Abschließend gratulieren wir allen teilnehmenden Mannschaften zu den erbrachten Leistungen, sagen Danke fürs Kommen und bedanken uns bei allen Beteiligten und Helfern/innen für die tolle Unterstützung.

Endtabelle:
1. SK Rapid
2. FK Austria
3. Maccabi Tel Aviv
4. Lokomotive Moskau
5. Roter Stern Belgrad
6. Ferencvaros Budapest
7. ETO FC Györ
8. AIK Stockholm

Bester Spieler: Hadar Mor Yosef (Maccabi Tel Aviv)
Bester Tormann: Nik Polster (SK Rapid)
Torschützenkönig: Pavle Zivanovic (Lok Moskau)

Presseinfo SK Rapid Wien/red.

04.06.2017