Radsport, Dolomitenradrunfdfahrt, Linz, Bernd Hornetz, Felix Gall

© Sportreport

Gleich zwei Weltmeister starten am kommenden Sonntag, den 11. Juni 2017, beim Marathonfestival rund um die Lienzer Dolomitenradrunfahrt: Junioren-Weltmeister Felix Gall bestreitet die klassische 112km-Distanz der Dolomitenradrundfahrt. Und UCI-Amateur-Weltmeister Bernd Hornetz ist einer der Favoriten für den Sieg bei der Extremvariante „SuperGiroDolomiti“, die über 232 Kilometer und 5.234 Höhenmeter führt!

Die Dolomitenradrundfahrt (112km/1.870hm) feiert heuer ihr 30-jähriges Jubiläum. Und bereits zum vierten Mal findet auch die Extremvariante „SuperGiroDolomiti“ statt. „Wir bieten im Rahmen unserer Veranstaltung den Klassiker rund um die Lienzer Dolomiten und eine verschärfte Variante von Osttirol über Kärnten und Italien den Hartgesottenen an. Gleich vier Pässe befinden sich auf der Strecke von „SuperGiroDolomiti“. Ein Abenteuer mit viel Volksfeststimmung“, beschreibt Organisator Franz Theurl. Nach einem bunten Rahmenprogramm am Samstag, den 10. Juni, in Lienz mit Konzerten, Kinderrennen sowie einer Kaiserschmarren- und Rundfahrtsparty fällt am 11. Juni am Lienzer Hauptplatz um 06:30 Uhr der Start zu „SuperGiroDolomiti“, um 09:30 Uhr folgen die Teilnehmer der 30. Dolomitenradrundfahrt. Kurzentschlossene können sich noch am Renntag in der Dolomitenhalle Lienz anmelden.

Insgesamt sorgen 400 ehrenamtliche Helfer rund um die Lienzer Dolomiten und im Friaul für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen. „Es sind rund 30 Vereine am Wochenende involviert und wir bieten den Teilnehmern elf Labestationen sowie die Schlusslabung in der Dolomitenhalle. Insgesamt werden wir sicher wieder – je nach Wetter – 5.000 Liter Getränke ausgeben“, sagt Theurl.

Zwei Weltmeister am Start!
Neben dem Deutschen Bernd Hornetz (Sieger Ötztaler Marathon 2016) hat sich auch ein Salzburger Top-Marathonfahrer für den „SuperGiroDolomiti“ angemeldet: Paul Lindner. Die beiden Cracks absolvieren die grenzüberschreitende Streckenführung von Osttirol über Kärnten, Italien und wieder zurück nach Lienz. Der erste Anstieg der 232 Kilometer langen Runde ist der Plöckenpass, dessen Abfahrt nach Italien führt. Danach wartet der Lanzenpass, der eigens für den Giro d´Italia 2012 neu asphaltiert wurde. Nach dem „Italienausflug“ führt die Strecke über den Nassfeldpass zurück nach Kötschach, wo an die klassische Dolomitenrunde mit dem Kartitscher Sattel angeschlossen wird.

Die 30. Dolomitenradrundfahrt, ebenso mit Start und Ziel in Lienz, nimmt nach seinem dritten Platz im Vorjahr auch wieder Junioren-Weltmeister Felix Gall in Angriiff. Der Junge Fahrer aus Nußdorf-Debant, dessen Hauptaugenmerk in dieser Saison bisher der Matura galt, fährt heuer im Farmteam des Giro-Siegers Tom Dumoulin: „Ich erwarte mir wieder eine lässige Veranstaltung mit super Stimmung, bei der ich mit Freunden eine coole Runde fahre. Ich kann daraus auch ein gutes Training machen. Auf alle Fälle gehe ich die Dolomitenradrundfahrt wieder sportlicher an und werde schauen, was am Ende rauskommt.“

Auch „WM-Team 2018“ dabei
Übrigens, neben Felix Gall bestreiten auch noch weitere prominente Fahrer die Dolomitenradrundfahrt: Neben Ski-Weltcupsieger Manfred Mölgg kommt auch Ex-Rundfahrtssieger Thomas Rohregger und natürlich der amtierende Race Across America-Champion Pierre Bischoff aus Deutschland! Und auch eine Nordtiroler Abordnung – das „WM Team 2018“ auf den Spuren der UCI Rad Straßen Weltmeisterschaften 2018 in Innsbruck/Tirol – ist bei der Dolomitenradrundfahrt am Start. Neben Thomas Pupp, Teamchef des Tirol Cycling Teams, hat auch Ex-Radprofi und Marathonchamp Stefan Kirchmair, der vor zwei Jahren bei „SuperGiroDolomiti“ den zweiten Platz belegte, sein Kommen bestätigt.

Medieninfo: Dolomitensport Osttirol

Noch ein Hinweis in eigener Sache

„Liken“ sie Sportreport auf Facebook unter folgendem Link

Sportreport auf Facebook bzw

„Folgen“ sie Sportreport auf Twitter unter folgendem Link

Sportreport auf Twitter

Dort erhalten sie immer wieder Informationen zeitnah und exklusiv. Viel Spaß noch weiterhin auf Sportreport.

06.06.2017