Segel-Bundesliga Saisonauftakt in Velden am Wörthersee

© Sportreport

Der Countdown läuft! In wenigen Tagen startet die Österreichische Segel-Bundesliga in die neue Saison. Der Auftakt findet vom 09. bis 11. Juni am Wörthersee im Revier des Gastgeberclubs Yacht Club Velden statt. Die Rahmenbedingungen sind die gleichen geblieben, doch die zahlreichen namhaften Topsegler sowie intensive Saisonvorbereitung der einzelnen Teams versprechen eine noch höhere Leistungsdichte und spannendere Wettkämpfe denn je zuvor.

Die Jagd wird eröffnet
Die dritte Saison der Österreichischen Segel-Bundesliga steht unmittelbar bevor. Wie schon 2016 kämpfen heuer wieder 18 Clubs an vier Regattawochenenden um den begehrten Titel. Gesegelt wird auf neuen Booten der Einheitsklasse Sunbeam 22.1., zur Verfügung gestellt vom Liga-Partner Subeam – Werft der Familie Schöchl. Gejagter ist erneut der Yacht Club Bregenz, der als zweifacher Meister mehr als nur einen Ruf zu verteidigen hat.

„Wir blicken mit großem Respekt in Richtung neue Saison. Rundherum wird bei allen teilnehmenden Clubs fleißig trainiert, man merkt unbestreitbar einen großen Ehrgeiz und die Konkurrenz wird zweifelsohne stärker. Wir treten heuer mit einer neu zusammengesetzten Mannschaft an und beim Auftakt in Velden bin ich leider nicht dabei. Trotzdem wollen wir natürlich Vollgas geben und die Titelverteidigung bleibt unser unbedingtes Ziel“, so Max Trippolt vom Yacht Club Bregenz.

Stars der heimischen Segelszene und Liga-Rookies
Ein Blick auf die Kaderlisten der Clubs unterstreicht die zunehmende Popularität des Liga-Formats – denn hier finden sich zahlreiche Olympiateilnehmer sowie Welt- und Europameister. Olympia-Bronzemedaillengewinner Thomas Zajac reiht sich ebenso ein, wie Nico Delle-Karth, Lukas Mähr, Sven Reiger und Thomas Czajka, um nur einige zu nennen. Wer dann tatsächlich aus den bis zu 20 SeglerInnen umfassenden Kadern bei den einzelnen Bundesligaregatten an Bord ist, müssen die Clubs erst wenige Tage zuvor bekannt geben.

Fix gesetzt für Velden ist jedenfalls schon Lara Vadlau, die für ihren Heimatklub Kärntner Yachtclub Klagenfurt an den Start gehen wird.
„Ich finde es super, dass die Segel-Bundesliga in meinem Heimatrevier am schönsten See Österreichs in die neue Saison startet. Wir hoffen auf gute Windverhältnisse. Ich rechne mit starker Konkurrenz und hoher Qualität, aber nachdem es eine Premiere für mich ist, lass ich mich überraschen,“ freut sich die zweifache Olympiateilnehmerin und mehrfache Welt-und Europameisterin auf den Auftakt.

Neben dem Kärntner Yachtclub Klagenfurt ist in der Saison 2017 auch der Segelclub Kammersee neu mit dabei. Er konnte bei der Qualifikation im Herbst 2016 mit einem jungen Team positiv überraschen und den Sieg sichern.

Auch Wolfgang Schreder, Obmann Österreichische Segel-Bundesliga, blickt dem Saisonauftakt mit Vorfreude entgegen: „Die intensive Vorbereitung der Teams auf diese Saison zeigt, dass die Österreichischer Segel-Bundesliga in der heimischen Segel-Community erneut an Bedeutung gewonnen hat. Auch die zahlreichen großen Namen, die sich heuer auf der Nennlisten finden, bestätigen, dass wir mit unserem Format die Brücke zwischen Spitzen-, Leistungs- und Breitensport schlagen. Dies alles lässt uns für die Saison 2017 eine weitere Qualitätssteigerung und Leistungsdichte bei den Wettkämpfen erwarten. Velden hat bereits letztes Jahr gezeigt, dass wir hier mit dem Gastgeber Yacht Club Velden und dem Wörthersee-Revier beste Rahmenbedingungen haben. Wir hoffen, dass wir auch Wind und Wetter wieder auf unserer Seite haben, dann steht einen fulminanten Saisonauftakt nichts mehr im Wege.“

Alle Termine der Österreichischen Segel-Bundesliga 2016 im Überblick:
1. Regatta, 09.-11. Juni 2017, Yacht Club Velden, Velden am Wörthersee
2. Regatta, 07.-09. Juli 2017, Yacht Club Breitenbrunn, Breitenbrunn am Neusiedlersee
3. Regatta, 04.-06. August 2017, SCTWV Achensee, Maurach am Achensee
4. Regatta, 08.-10. September 2017, Union Yacht Club Wolfgangsee, St. Gilgen am Wolfgangsee

Qualifikationsregatta, 15. – 17. September 2017, Union Yacht Club Mondsee

Österreichische Segel-Bundesliga
Der Modus – Jeder gegen jeden – der Grundgedanke der Österreichischen Segelbundesliga heißt „jeder Verein segelt gegen jeden und das in möglichst vielen Kombinationen“. Jeder der 18 teilnehmenden Vereine stellt dafür ein Kaderteam, das maximal 20 SeglerInnen umfasst.

An jedem Ligawochenende treten alle Vereine gegeneinander an. In gelosten Gruppen von jeweils sechs Kaderteams wird in Kurz-Rennen gegeneinander um Punkte gesegelt. Ein Rennen wird auf rund 15 Minuten ausgelegt. Nach drei Rennen ist jeder Verein einmal gesegelt und damit eine Runde absolviert. Die Boote werden getauscht, genauso auch die Zusammensetzung der nächsten drei Rennen. Ein Bundesliga-Event geht insgesamt von Freitag bis Sonntag, also über drei Regattatage.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Regatten können die Teams zu den vier Seglern am Boot auch zwei Ersatzleute pro Wochenende nominieren. Vergleichbar dem Eishockey oder Handball kann nach jeder Wettfahrt beliebig gewechselt werden, um sich damit Wind- und Wetterverhältnissen optimal anzupassen. Natürlich stehen dadurch auch völlig neue taktische Varianten im Segelsport zur Verfügung.

In Anlehnung an das Vorbild Fußballbundesliga sind auch die verwendeten Begrifflichkeiten gängig: es gibt eine Liga – Tabelle, ebenso wie einen Meisterteller. Dem Sieger der Gesamtwertung aus den heurigen Events wird der Titel „Österreichischer Meister“ verliehen.

Presseinfo OeSV

07.06.2017