Porsche, 24 Stunden von Le Mans

© Sportreport

Der Rennklassiker 24 Stunden von Le Mans hatte in der Ausgabe 2017 in der Tat alles was das Motorsportherz erfreut. Der Sieg geht nach einem dramatischen Tag voll Rennaction an Porsche.

Etwas mehr als einer Stunde vor dem Rennende gab es das entscheidende Überholmanöver. Timo Bernhard bremste Ho-Pin Tung aus und brachte die Führung am Ende über die Zeit. Der Porsche mit der Startnummer 2 erlebte bei den 24 Stunden von Le Mans ein Wellentag. Am frühen Abend musste man eine längere Reparaturpause (Anm.: Rund eine Stunde) einlegen. Am Ende konnten sich Earl Bamber, Brendon Harltey und eben Timo Bernhard über den Rennsieg vor dem LM P2-Boliden von Ho-Pin Tung, Thomas Laurent und Oliver Jarvis freuen. Dieser Wagen wird vom Rennteam der Hollywood-Legende Chackie Chan an den Start geschickt.
Das Siegerpodest komplett der Vaillante Rebellion LM P2 mit Nelson Piquet jr., David Heinemeier Hansson und Mathias Beche.

Für Toyota setzte es erneut eine bittere Niederlage. Als einziger Bolide kam die Startnummer 8 rund um Ex-Formel 1-Pilot Sebastian Buemi auf Rang neun ins Ziel. In der Nacht schieden die beiden anderen Werksautos aus. Ein Schicksal welches auch dem führenden Porsche mit der Startnummer eins am Vormittag ereilte. Mit über zehn Runden Vorsprung fiel der Öldruck ab. Pilot Andre Lotterer konnte seinen Boliden nicht mehr zurück an die Box bringen.

18.06.2017