Volleyball

© Sportreport

Moritz Pristauz und Paul Buchegger gewannen am mit 1500 Fans bestens gefüllten Centrecourt im Strandbad Baden das Spiel um Platz drei bei der „U22-Europameisterschaft presented by SPORT.LAND.NÖ“. Das ÖVV-Duo sicherte sich durch einen 2:0 (23:21, 22:20)-Erfolg über die Franzosen Loiseau/Gauthier-Rat die Bronzemedaille.

Das Match war von Beginn an ein Duell auf Augenhöhe. Doch die Österreicher hatten die lautstarke Unterstützung des Heimpublikums, die zusätzlich motivierte. Die entscheidende Phase im ersten Satz war nichts für schwache Nerven. Ein Smash Bucheggers auf die Linie brachte das 20:20, doch Frankreich legte erneut vor. Und wieder Buchegger und Ausgleich. Dann Pritzauz und Satzball Österreich. Block von Buchegger und mit 23:21 war der erste Satz fixiert.

Österreichs Beachvolleyball-Asse Clemens Doppler, Alex Horst, Katharina Schützenhöfer, Tobias Winter und Robin Seidl sowie ÖVV-Präsident Peter Kleinmann, ÖVV-Vizepräsident Stefan Potyka und ÖVV-Nationalteamtrainer Herren Robert Nowotny sahen auch einen dramatischen zweiten Satz. Die Franzosen bestachen durch eine tolle Serviceleistung, die Österreicher hingegen irritierten ihre Gegner mit wechselnder Taktik. So sorgte der Silbermedaillengewinner von Thessaloniki 2016, Moritz Pristauz, immer wieder für Punkte am Block. Es ging hin und her, kein Team konnte sich absetzen. Ein Outball von Frankreich brachte schließlich das 22:20 für Rotweißrot und die erhoffte Medaille für Österreich.

ÖVV-Präsident Peter Kleinmann: „Der Erfolgslauf des österreichischen Volleyball-Sports geht weiter. Das war ein Mega-Wochenende: EM-Bronze durch Pristauz/Buchegger und der erste Sieg für unsere Damen-Nationalmannschaft in der CEV European League. Einfach sensationell!“

Alle Ergebnisse
CEV U22 Beach Volleyball European Championship
Damen

Sophie Weber/Marilena Preiml – Matei/Vaida (ROU) 0:2 (16:21, 9:21)
Sophie Weber/Marilena Preiml – Legieta/Lodej (POL) 0:2 (29:31, 14:21)
Sophie Weber/Marilena Preiml – Lysytsia/Dashevska (UKR) 0:2 (18:21, 13:21)

Franziska Friedl/Julia Radl – Kotlasova/Resova (CZE) 0:2 (16:21, 16:21)
Franziska Friedl/Julia Radl – Graudina/Kravcenoka (LAT) 0:2 (15:21, 18:21)
Franziska Friedl/Julia Radl – Nikolova/Nikolova (BUL) 2:0 (21:10, 21:18)

Dorina Klinger/Ronja Klinger – Kholomina/Makroguzova (RUS) 0:2 (14:21, 15:21)
Dorina Klinger/Ronja Klinger – Traballi/Frasca (ITA) 0:2 (14:21, 13:21)
Dorina Klinger/Ronja Klinger – Carro/Soler (ESP) 1:2 (21:17, 19:21, 8:15)

Zwischenrunde
Franziska Friedl/Julia Radl – Shalayeuskaya/Siakretava (BLR) 0:2 (19:21, 16:21)

Herren
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Badiceanu/Calin (ROU) 2:0 (21:16, 21:15)
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Masuri, A./Uziel (ISR) 2:0 (21:12, 21:15)
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Smits/Samoilovs (LAT) 2:1 (19:21, 21:17, 15:10)

Moritz Kindl/Marian Klaffinger – Berntsen/Mol (NOR) 1:2 (23:21, 14:21, 6:15)
Moritz Kindl/Marian Klaffinger – Trans/Brinck (DEN) 2:1 (22:20, 17:21, 15:9)
Moritz Kindl/Marian Klaffinger – Stoyanov/Kalchev (BUL) 2:0 (21:13, 21:15)

Felix Friedl/Lucas Skrabal – Paszkowski/Lysikowski (POL) 1:2 (22:20, 12:21, 9:15)
Felix Friedl/Lucas Skrabal – Huerta/Rojas (ESP) Team A verletzt
Felix Friedl/Lucas Skrabal – Vrhunc/Košenina (SLO) Team A verletzt

Zwischenrunde
Moritz Kindl/Marian Klaffinger – Kovalov/Palenko (UKR) 1:2 (13:21, 21:17, 7:15)

Achtelfinale
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Kovalov/Palenko (UKR) 2:0 (21:17, 21:18)

Viertelfinale
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Breer/Haussener (SUI) 2:1 (21:15, 18:21, 15:8)

Halbfinale
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Stoyanovskiy/Yarzutkin (RUS) 0:2 (18:21, 14:21)

Spiel um Platz 3
Moritz Pristauz/Paul Buchegger – Loiseau/Gauthier-Rat (FRA) 2:0 (23:21, 22:20)

Erster European-League-Sieg für Damen-Team
Im letzten Spiel des 2017 CEV Volleyball European League Turniers in Minsk (BLR) gelang Österreichs Volleyball-Nationalteam der Damen der erste Sieg in diesem Bewerb. Die Auswahl von Trainerin Svetlana Ilic knüpfte an die gute Leistung gegen Gruppensieger Finnland an und besiegte Albanien mit 3:1 (25:15,25:16,18:25,25:23). Trotz des abschließenden Erfolgs bleibt die ÖVV-Auswahl in Pool A auf dem vierten Platz.

Im abschließenden Match der 2017 CEV Volleyball European League erwischten die ÖVV-Damen gegen Albanien einen Traumstart (8:3). In der Folge gelang es Markovic und Co. sogar, den Vorsprung noch weiterauszubauen, sodass der erste Satzgewinn beim Turnier in Minsk gelingt (25:16).

Im zweiten Durchgang benötigt das Damen-Nationalteam zunächst etwas Anlaufzeit, um den Rhythmus des ersten Satzes wiederzufinden. Bis zur zweiten technischen Auszeit setzte sich die Truppe von Trainerin Ilic jedoch neuerlich ab, punktete konstant weiter und ging mit 2:0 in Führung (25:16).

Der dritte Satz begann für die ÖVV-Damen zunächst planmäßig mit einer Führung. Zur Satzmitte häuften sich jedoch die Eigenfehler der Österreicherinnen. Die Albanerinnen nützten diese Schwächephase geschickt aus und übernahmen das Kommando. Trotz aller Aufholversuche konnte der Satzverlust nicht mehr verhindert werden (18:25).

Im folgenden Durchgang dauerte es bis zur ersten technischen Auszeit, ehe sich die ÖVV-Auswahl etwas vom Satzverlust erfangen hatte. Mehrere Blockpunkte der Albanerinnen brachten Österreich zusehends in Bedrängnis. Ein deutlicher Rückstand war die Folge (11:16). Eine Serviceserie von Sabrina Müller ließ Rotweißrot wieder hoffen. Plötzlich präsentierte man sich wieder hellwach und übernahm sogar erstmals im gesamten Satz die Führung. Albanien war vom Comeback Österreichs völlig überrascht und zeigte Nerven. Die Österreicherinnen machten jedoch den Sack zu und feierten damit den ersten Sieg in der 2017 CEV Volleyball European League.

„Historischer Sieg!“
Trainerin Svetlana Ilic: „Den heutigen Sieg kann man nicht hoch genug einschätzen. Wir haben in der European League einige Rückschläge erlitten und viel zu tun gehabt, um die Köpfe die Spielerinnen wieder aufzurichten. Dass uns heute zum Abschluss dieser historische erste Sieg gelungen ist, bestätigt unseren Fortschritt. Wir haben nie aufgegeben, im entscheidenden Moment nochmals zugelegt und uns in dieses extrem schwierige Match gegen einen sehr guten Gegner toll zurück gekämpft. Dafür gebührt allen ein großes Kompliment. Mein besonderer Dank gilt dem gesamten Betreuerstab, der unglaublich hart für diesen Erfolg gearbeitet hat.“

ÖVV-Sportdirektor Gottfried Rath: „Das heutige Match war eine Mischung aus taktischer Disziplin und unbändigem Siegeswillen. Die Mädchen haben sich heute etwas den Frust der letzten Spiele von der Seele gespielt und sich heute für ihre harte Arbeit belohnt. Wir sind über dieses Happy End sehr froh!“

2017 CEV Volleyball European League (09. – 18. Juni)
Pool A, Turnier 2 in Minsk (BLR)

Österreich – Albanien 3:1 (25:16,25:16,18:25,25:23)
Markovic 18, Müller 15, Chrtianska 13

16.6. Österreich – Weißrussland (8:25,7:25,20:25)
17.6. Österreich – Finnland (23:25,22:25,19:25)

Turnier 1 in Tirana (ALB)
09.06.: Österreich – Weißrussland 0:3 (12:25, 13:25, 22:25)
10.06.: Österreich – Albanien 1:3 (18:25, 25:20, 19:25, 22:25)
11.06.: Österreich – Finnland 0:3 (17:25, 19:25, 20:25)

ÖVV-Kader Damen
BAJDE Anna (Oostende/BEL)
CHRTIANSKA Monika (Viteos NUC Neuchatel/SUI)
DEISL Victoria (PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg)
DUMPHART Eva (UVC Holding Graz)
EPURE Alexandra (ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt)
HOLZER Katharina (VfB Suhl/GER)
MARKOVIC Srna (Rote Raben Vilsbiburg/GER)
MAROS Nikolina (ASKÖ Linz-Steg)
MÜLLER Sabrina (ATSC Kelag Wildcats Klagenfurt)
NESIMOVIC Nina (UVC Holding Graz)
PEISCHL Linda (TSV Sparkasse Hartberg)
SCHMIT Dana (SG VB NÖ Sokol/Post)
STOCKHAMMER Lena (VBK Wörther-See-Löwen-Klagenfurt)
TEUFL Patricia (ASKÖ Linz-Steg)
WALLNER Sophie (SG VBV Trofaiach/WSV Eisenerz)

Presseinfo ÖVV/AVL Men/AVL Women/red.

18.06.2017