Sturm Graz

© Sportreport

Im Jahr 2014 ist Oliver Filip von der Akademie des SK Puntigamer Sturm Graz in die Akademie des FC Red Bull Salzburg gewechselt. Nun kehrt der Eigenbauspieler der Schwarz-Weißen in die Murstadt zurück und setzt seine Unterschrift unter einen Dreijahres-Vertrag.

Schnell und torgefährlich
Für den Offensivmann begann die fußballerische Reise in der Jugend des SC St. Peter ob Freienstein, ehe er in den Nachwuchs des SK Sturm wechselte. Dort wurde er bis zum 16. Lebensjahr ausgebildet. Danach stand er bis dato bei den Bullen unter Vertrag, wo er mit seinen 19 Jahren bereits 31 Spiele in der Ersten Liga absolvierte. Bemerkenswert sind die neun Tore, die ihm in seinen jungen Jahren in Profi-Spielen gelungen sind. Geschäftsführer Sport Günter Kreissl spielt auf die überdurchschnittlich große Erfahrung in seinem Alter an: „Oliver hat für seine 19 Jahre bereits einen außergewöhnlichen Erfahrungsschatz sammeln dürfen und tolle Erfolge gefeiert. Außerdem ist er auf seiner Position eines der Top-Talente in Österreich und hat ein sympathisch unbekümmertes Auftreten. Seine Kombination aus Schnelligkeit und Torgefährlichkeit kann in der Zukunft eine spannende Waffe für den SK Sturm werden. Gemeinsam mit unseren anderen großen Talenten im Feldspieler-Bereich wie Lovric, Maresic oder Schmid haben wir jetzt eine wirklich tolle Gruppe an jungen Potentialspielern im nächstjährigen Kampfmannschafts-Kader“

Youth League Sieger
Auch an internationaler Erfahrung mangelt es dem Schwarz-Weißen nicht. In der abgelaufenen Saison war er beim UEFA Youth League-Sieg einer der Stützen des Erfolgs. In sechs Spielen (Saison 15/16, 16/17) der Youth League für die Salzburger traf Filip fünf Mal, darunter netzte er drei Mal gegen den PSG. Für die ÖFB-Nachwuchsauswahlen bestritt der 1,75-Meter-Junge 35 (!) Spiele und erzielte acht Tore. Auch der heute ins Trainingslager des SK Sturm gereiste Neuzugang ist voller Tatendrang: „Ich bin sehr froh wieder bei meinem Heimatverein spielen zu können, wo ich bisher meine schönste Zeit in meiner kurzen Karriere hatte. Außerdem finde ich, dass Sturm ein guter Schritt ist um mich optimal weiter zu entwickeln. Auf diese Entwicklung werde ich jetzt in der Vorbereitung auch mein Hauptaugenmerk legen. Auf alle Fälle möchte ich gemeinsam mit der Mannschaft unseren Fans Freude bereiten. Ein großer Wunsch wäre auch mit den Schwarz-Weißen in der UEFA Europa League zu spielen.“ Cheftrainer Franco Foda sieht in Filip einen flexibel einsetzbaren Offensivspieler: „Oliver ist ein junger Spieler, der schon mal bei Sturm Graz war. Er besitzt großes Entwicklungspotential und kann an vorderster Linie auf allen Positionen eingesetzt werden.“ Er wird beim SK Sturm die Rückennummer 15 tragen.

Medieninfo Sturm Graz

19.06.2017