Motorsport, Air Race, Red Bull Air Race, Budapest, Ungarn, Chambliss, Kirby Chambliss

© Sportreport

Der Sieger des Red Bull Air Race in Budapest heißt Kirby Chambliss. Der US-Amerikaner setzte sich im Finale haudünn vor Quali-Sieger Pete McLeod durch. Yoshihide Muroya (JPN) machte das Podest als Dritter komplett. Damit übernahm er auch die alleinige WM-Führung vor Martin Sonka (CZE), der in Budapest den vierten Rang erreichte.

Neun Jahre lang musste Kirby Chambliss auf einen Sieg beim Red Bull Air Race warten. Umso emotionaler war der sonst so gefasste US-Amerikaner, nachdem er sein Flugzeug auf der Landebahn aufgesetzt hatte: “Ich bin wirklich sehr glücklich. Ich liebe es hier zu fliegen. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende hat es gereicht. Vielen Dank an mein Team, alle haben hier einen super Job gemacht!“

Magische Kulisse. Beim vierten Stopp des Red Bull Air Race 2017 ist die schnellste Motorsportserie der Welt zum ersten Mal in Europa zwischengelandet. Schauplatz am Wochenende war Budapest – bei Piloten und Zuschauern gleichermaßen einer der beliebtesten Austragungsorte. Kein Wunder, immerhin hat die ungarische Hauptstadt an der Donau nicht nur eine prächtige Kulisse zu bieten, sondern es ist auch das einzige Rennen wo unter einer Brücke durchgeflogen wird. Zum Start brettern die Piloten mit 370 Sachen direkt unter der Kettenbrücke, dem Wahrzeichen der Stadt, durch. Im Anschluss warteten 24 Gates, die es so schnell wie möglich zu durchfliegen galt.

Spannende Duelle. Im ersten Durchgang kämpften 14 Piloten im Duell 1 gegen 1 um den Aufstieg in die besten Acht. Dabei hatten sie auf dem ohnehin sehr selektiven Kurs auch mit böigem Wind zu kämpfen. Sogar die routinierten Piloten hatten Mühe damit, die richtige Linie zu finden. Im Qualifying am Samstag war dies am besten Pete McLeod (CAN) gelungen, der sich trotz 2-Sekunden-Strafe in das Halbfinale und am Ende auf Rang zwei kämpfte – geschlagen nur um eine Zehntelsekunde von Kirby Chambliss.

Nervenschlacht. Bei so hauchdünnen Duellen und den enormen körperlichen Belastungen für die Piloten ist es kein Wunder, dass der eine oder andere der 14 Starter Nerven zeigte. So vergab etwa der Tscheche Martin Sonka im Finale mit einer 2-Sekunden-Strafe ein bessere Platzierung und auch die WM-Führung. Die schnappte sich der Japaner Yosihide Muroya mit dem dritten Rang in Budapest. Einen herben Rückschlag im WM-Kampf gab es für Matthias Dolderer, der bereits in der ersten Runde wegen Überschreitung des G-Limits disqualifiziert wurde.

Ergebnis Rennen Budapest 2017
, Final 4:

Kirby Chambliss (USA) 1:00,632
Pete McLeod (CAN) 1:00,740
Yoshihide Muroya (JPN) 1:01,188
Martin Sonka (CZE) 1:01,699

WM-Gesamtwertung 2017 (nach 4 von 8 Rennen): 1. Yoshihide Muroya (JPN, 39 Punkte)
, 2. Martin Sonka (CZE, 37), 3. Pete McLeod (CAN, 26), 4. Kirby Chambliss (USA, 25), 5. Petr Kopfstein (CZE, 23), 6. Matthias Dolderer (GER, 23), 7. Juan Velarde (ESP, 15), 8. Michael Goulian (USA, 14), 9. Nicolas Ivanoff (FRA, 14), 10. Peter Podlunsek (SLO, 12), 11. Matt Hall (AUS,11), 12. Mikael Brageot (FRA, 9), 13. Cristian Bolton (CHI, 4), 14. Francois LeVot (FRA, 4)

Medieninfo: Red Bull Air Race

02.07.2017