Volleyball

© Sportreport

Die jungen ÖVV-Hoffnungen spielen derzeit groß auf! Nachdem Moritz Kindl/Marian Klaffinger bei der U21-Beachvolleyball-WM im chinesischen Nanjing das Semifinale erreichten hatten, gelang auch Martin Ermacora und Moritz Pristauz beim 2017 CEV Beach Volleyball Satellite in Siófok (Ungarn) der Halbfinal-Einzug.

Im Kampf um das WM-Final-Ticket mussten sich Kindl/Klaffinger dann den starken Russen Aleksandr Kramarenko/Vasilii Ivanov in zwei Sätzen und 34 Minuten 11:21, 17:21 geschlagen geben und spielen somit am Sonntag um den dritten Platz!

Auf dem Weg ins Halbfinale von Siófok gelang dem als Nummer zwei gesetzten Duo Ermacora/Pristauz auch ein 21:17, 21:19-Sieg über Huber A./Hörl (AUT/10). Bei der Heim-WM in Wien nehmen es Ermacora/Pristauz im Pool I mit Herrera/Gavira (SPA), Pedlow/Schachter (KAN) und den Indonesiern Candra/Ashfiya auf.

Bei den Damen klassierten sich in Siófok Zass/Teufl (AUT/13) auf Platz sieben
Plesiutschnig/Rimser 9. in der Türkei In Alanya Neunte wurden Lena Plesiutschnig und Cornelia Rimser. Beim CEV Masters zog das ÖVV-Duo im Kampf um den Viertelfinalaufstieg gegen die Französinnen Alexandra Jupiter/Ophelie Lusson mit 1:2 (21:14, 22:24, 13:15) den Kürzeren. Rimser/Plesiutschnig bekommen es in Wien in Pool E mit Summer/Sweat (USA), Davidova/Shchypkova (UKR) und Kashkova/Samalikova (KAZ) zu tun.

Presseinfo ÖVV

15.07.2017