ÖFB Frauen-Nationalteam vor Start der UEFA Women‘s EURO

© Sportreport

Nach den ersten Tagen im ÖFB-Teamcamp in Wageningen startet das Frauen-Nationalteam in die unmittelbare Vorbereitung auf das Auftaktspiel der UEFA Women’s EURO gegen die Schweiz am Dienstag, 18. Juli um 18.00 Uhr in Deventer.

Kapitänin Viktoria Schnaderbeck macht nach ihrem Knochenmarksödem im Knie von Tag zu Tag Fortschritte, ihr Einsatz gegen die Schweiz ist jedoch weiterhin fraglich.

Das moderne ÖFB Team-Basecamp „De Wageningsche Berg“ liegt am Stadtrand von Wageningen auf einer Anhöhe über dem Niederrhein und bietet der Mannschaft von Teamchef Dominik Thalhammer Top-Rahmenbedingungen.

Der Trainingsplatz im Stadion „De Wageningse Berg“ ist fußläufig durch ein kurzes Waldstück zu erreichen. „Der Platz ist in einem super Zustand, die Nähe zum Hotel kommt uns sehr gelegen. Es macht einfach Spaß, hier zu spielen“, sagt ÖFB-Offensivkraft Laura Feiersinger. Das historische Stadion diente dem 1992 aufgelösten zweimaligen niederländischen Cup-Sieger FC Wageningen als Heimstätte und fasste rund 12.000 Zuschauer.

Auch indoor finden die Österreicherinnen hervorragende Trainingsbedingungen vor. Das Unternehmen Technogym hat im Team Base Camp einen großen Fitnessbereich exklusiv mit modernsten Trainingsgeräten ausgestattet.

Den ersten offiziellen Termin im Rahmen der UEFA Women’s EURO 2017 hat das Frauen-Nationalteam bereits am Freitag hinter sich gebracht. Unter dem Motto „Referees meet the team“ informierten Schiedsrichter-Vertreterinnen der UEFA die Spielerinnen und Betreuer in einem kurzweiligen Vortrag u.a. über neue Details des Regelwerks. Schiedsrichterinnen und Spielerinnen bekannten sich dabei klar zu einem fairen Verhalten auf und neben dem Platz.

Nach vier intensiven Trainingstagen steht der Samstag ganz im Zeichen der mentalen und körperlichen Regeneration. ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer gab seiner Mannschaft fußballfrei.

Feiersinger: „Das Kribbeln kommt schon langsam. Spätestens wenn am Sonntag das Eröffnungsspiel angepfiffen wird, sind wir alle im EURO-Modus.“

Sportdirektor Willi Ruttensteiner hat das Team in die Niederlande begleitet: „Es wird sehr professionell und intensiv gearbeitet. Sowohl die Spielerinnen als auch das Betreuerteam sind sehr fokussiert. Wir nehmen die Außenseiterrolle an und wollen im Laufe des Turniers viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Ich bin überzeugt, dass unser junges Team die Qualität hat, den einen oder anderen Punkt zu holen“.

Presseinfo ÖFB/red.

15.07.2017