Staatsmeister Neubauer triumphiert bei der Rallye Weiz

© Sportreport

Nach dem fünfjährigen Jubiläum im Vorjahr startete die Mannschaft des Rallye Club Steiermark heuer mit der 6. Auflage in gewohnt souveräner Manier ins nächste Zeitalter der Rallye Weiz als heimischer Staatsmeisterschaftslauf. Für den internationalen Anstrich sorgte wieder die FIA-Graduierung, neuerlich ein Lauf zur European Rally Trophy (ERT) zu sein.

Damit waren 85 von ursprünglich 92 genannten Teams aus neun Nationen in der südoststeirischen Industriemetropole Weiz am Start. Rallye-Zampano Mario Klammer gelang es wieder neben dem sportlichen Verlauf der Rallye auch ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen. So fand unter reger Beteiligung von Aktiven, Wirtschaftstreibenden, Bürgermeistern und Sponsoren, sowie dem von der Volksbank Steiermark engagierten Andreas Goldberger als Stargast die schon traditionelle Gesprächsrunde „Speed & Talk“ im Gasthof Strobl statt. Erfreulich dabei war die Aussage des Hauptsponsors Knill Group, vertreten durch Christian Knill, dass man auch weiterhin ungebrochen am Engagement der Rallye Weiz festhalten würde. Ebenso würde laut dem früheren Vize-Bürgermeister von Weiz und nunmehrigen Landespolitiker Ingo Reisinger zukünftig eine Sonderprüfung in der Stadt Weiz weiterhin ein Thema bleiben.

OK-Chef Mario Klammer zu diesen erfreulichen Aspekten: „Es ist schön zu hören, dass die Rallye Weiz in der Öffentlichkeit angekommen ist und damit bereits ein fixer Bestandteil des sportlichen Geschehens in der Region geworden ist. Dass dadurch auch das internationale- und das gesamtösterreichische Interesse am Rallyesport weiter gestiegen ist, nehmen wir gerne zur Kenntnis. Sehr wesentlich dazu haben die Fahrer und die Teams beigetragen. Bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen wurde wieder Rallyesport der Extraklasse vor geschätzt mehr als 30.000 Besuchern geboten. Dafür möchte ich mich auch bei den vielen Fans bedanken, die die Rallye Weiz neuerlich zu einem echten Fest gemacht haben. Bedanken möchte ich mich auch bei den vielen Helfern aus den Bereichen Feuerwehr, Rettung und Polizei, bei den Anrainergemeinden sowie bei unserem eigenen Funktionärsstab, der unermüdlich schon vor der Rallye und während der Veranstaltung im Einsatz war.“

Ansprechende Leistung bei einer schwierigen Rallye in Weiz von Christoph Zellhofer
Nach seiner starken Vorstellung im Rahmen des Suzuki Motorsportcup in unserem Nachbarland auf dem Slovakiaring wechselte Christoph Zellhofer von der Rundstrecke in die Steiermark, wo an diesem Wochenende die zur heimischen Meisterschaft zählende Rallye Weiz über die Bühne ging.

Diesmal sorgte für die richtige Ansage die Schweizerin Katja Totschnig die anstatt des verhinderten Andre Kachel im Suzuki Swift S1600 zum Einsatz kam. Die Bedingungen für einen guten Auftritt in Weiz waren durchaus gegeben, man hatte den Rallyewagen nach dem unglücklichen Ausfall im Schneebergland (Halbachsbruch) vom ZM-Racing Team wieder bestens in Schuss gebracht und durfte auf ein gutes Resultat hoffen.

Presseinfo Rallye Weiz/PR Christoph Zellhofer

22.07.2017