Beachvolleyball, WM, Stefanie Schwaiger, Schwaiger, Katharina Schützenhöfer, Schützenhöfer

© Sportreport

Stefanie Schwaiger/Katharina Schützenhöfer haben bei den „FIVB World Championships 2017 auf der Wiener Donauinsel den Gruppensieg knapp verpasst, mussten sich vor einer auch am vierten Turniertag spektakulären Fankulisse den Kristyna Kolocova/Michala Kvapilova nach hartem Kampf 29:31, 21:13, 7:15 geschlagen geben. Den Aufstieg hatten Schwaiger/Schützenhöfer bereits am Samstag fixieren können.

„Wir hätten gewinnen können. Es ist schade, dass der dritte Satz doch klar verloren ging. Aber wir haben den Sprung aus der Gruppe geschafft. Die Abstimmung wird nach meiner verletzungsbedingten Pause auch von Spiel zu Spiel besser. Am Mittwoch geht es weiter“, so Schützenhöfer nach einer wahren Hitzeschlacht in der imposanten WM-Arena. Ihre nächsten Gegnerinnen kennen die ÖVV-Damen noch nicht. „Wir warten die morgige Auslosung ab“, erklärt Schwaiger, „dann werden wir uns auf den nächsten Gegner vorbereiten.“

Die topgesetzten Brasilianer Saymon Barbosa Santos/Alvaro Morais Filho bleiben ohne Satzverlust, gewannen in der Mittagshitze ihr zweites WM-Match gegen Thomas Kunert/Christoph Dressler 21:17, 21:17. Das ÖVV-Duo benötigt somit in seinem letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Daneil Williams/Marlon Phillip aus Trinidad & Tobago einen Sieg, um aufzusteigen.

„Wir sind auf einem recht guten Weg, konnten uns im Vergleich zum Auftaktspiel steigern. Nach einer 0:2-Niederlage darf man aber natürlich nie zufrieden sein. Wir werden gegen Trinidad & Tobago wieder 100 Prozent geben“, verspricht Kunert. Und Partner Dressler: „Gegen Topteams zu spielen, bringt uns trotz Niederlagen etwas. Du siehst genau, welche Kleinigkeiten eine Spur besser gemacht werden – das ist zwar im Spiel schmerzhaft, aber auf lange Sicht sehr wichtig für uns. Wenn wir am Mittwoch so spielen wie gegen Cuba und Brasilien, ist uns nicht bange!“

Auch für Robin Seidl/Tobias Winter geht es im letzten Gruppenspiel um den Aufstieg. Die beiden mussten sich Montagabend den Brasilianern Pedro Solberg/Guto Carvalhaes, ihres Zeichens heuer bereits Sieger des Swatch Major Series-Turnier in Porec, nach starkem ersten Satz mit 19:21, 14:21 beugen.

„Die Brasilianer haben es uns zwar nicht leicht gemacht, aber im Endeffekt müssen wir unser Spiel durchziehen, und das ist uns im zweiten Satz einfach nicht mehr gelungen“, resümierte Winter. Seidl konnte nur beipflichten: „Es ist nach dem 19:21 eine gewisse Hektik in unser Spiel hineingekommen und wir sind nicht mehr gut gestanden.“ Am Mittwoch treffen Seidl/Winter auf die Südafrikaner Jamaine Naidoo/Leo Williams. Der Sieger steigt zumindest in die Lucky Loser-Round auf. Wir haben uns mit ihnen noch nicht befasst, werden sie aber noch analysieren und entsprechend vorbereiten“, so Seidl.

Zumindest vier Matches mit österreichischer Beteiligung stehen am Dienstag auf dem Programm. Den Auftakt machen um 11.30 Uhr Cornelia Rimser und Lena Plesiutschnig gegen Tatyana Mashkova/Bakhtygul Samalikova aus Kasachstan. Eine Stunde später bekommen es Teresa Strauss/Katharina Holzer mit den US-Amerikanerinnen Nicole Branagh/Emily Day zu tun. Martin Ermacora/Moritz Pristauz wollen gegen Mohammad Ashfiya/Ade Rachmawan aus Indonesien den Aufstieg fixieren (15.30 Uhr). Clemens Doppler/Alex Horst bitten um 19 Uhr die Kanadier Chaim Schalk/Ben Saxton zum Duell um Platz eins im Pool L.

Am Dienstag stehen mit der Lucky Losers-Round der Damen auch bereits die ersten K.o.-Matches auf dem Programm!

Medieninfo: Redaktion sportlive

31.07.2017