Fußball, tipico Bundesliga, Bundesliga, Rapid Wien, Austria Wien, Rapid Wien vs. Austria Wien, 3. Runde, Wiener Derby, Derby, #scrfak, #faklive

© Sportreport

Am Sonntag stand in der 3. Runde der Tipico Bundesliga einmal mehr das ruhmreiche Derby zwischen dem SK Rapid Wien und Austria Wien auf dem Programm. Die 322. Begegnung der beiden Wiener Traditionsvereine fand im Hütteldorfer Allianz Stadion statt. Dabei trennten sich die beiden Teams nach spätem Comeback der Austria mit 2:2.

Hitziges Gefecht
Die Partie begann im ausverkauften Allianz Stadion und bei hervorragender Atmosphäre entsprechend hitzig. Bereits in der dritten Spielminute kam Rapid Wien das erste Mal gefährlich vor das Tor der Austria. Nach einem weggefausteten Ball von Hadzikic versuchte es Kuen mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, Filipovic konnte allerdings entscheidend vor der Linie retten. Torchancen waren trotz des heiß umkämpften Duells in der Anfangsphase Mangelware. Das Spiel wurde vorerst von zahlreichen Fouls und Abseitsstellungen geprägt.

In Minute 15 sorgte Rapid wieder für Unruhe vor dem Tor der Veilchen. Ein Freistoß auf den zweiten Pfosten wurde von Rapid-Kapitän Schwab per Direktschuss genommen. Der Ball landete jedoch ohne Hadzikic herauszufordern neben dem Tor. Eine flache Hereingabe von Martschinko hätte dann in der 22. Spielminute beinahe für die Führung der Austrianer gesorgt. Strebinger und Sonnleitner konnten noch vor dem hineinlaufenden Tajouri retten, der Nachschuss von Grünwald wurde in letzter Sekunde geblockt. Darauffolgend kamen die Grün-Weißen wieder zu ihrer Chance. Joelinton versuchte es in der 24. Minute nach gutem Dribbling mit einem Schuss aus 18 Metern, dieser segelte allerdings weit am Tor vorbei. Nach einer knappen halben Stunde sorgte Holzhauser mit einem rüden Einsteigen gegen Kuen für viel Aufregung und zahlreiche gelbe Karten. Der damit verbundene Freistoß aus vielversprechender Position resultierte in eine Flanke auf Joelinton, welche dieser aber nicht verwerten konnte und somit über das Tor köpfelte. In Minute 38 kam Larsen nach Vorlage von Serbest zu seiner Möglichkeit, schoss jedoch meilenweit über das Tor.

Schaub köpfelt zur Führung ein
Eine Minute später sollte es dann soweit sein mit dem ersten Treffer des Tages. Nach einer guten Flanke von Schrammel über links stand Louis Schaub mutterseelenallein im 5-Meter Raum der Austria und ließ Hadzikic per Kopfball keinerlei Chance. Der Druck auf den Kasten der Austria blieb bestehen. Vier Minuten nach dem Tor sorgte Filipovic mit einer Grätsche an Joelinton für Elfmeteralarm, Schiedsrichter Harkam entschied sich gegen den Pfiff. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam dann noch Friesenbichler vor das Tor von Strebinger, konnte allerdings von Wöber im letzten Moment entscheidend gestört werden. Somit ging es mit einer heiß umkämpften, aber auch wohlverdienten 1:0 Führung der Rapidler in die Kabinen.

Kurz nach Wiederanpfiff konnte Joelinton seine nächste Tormöglichkeit vorfinden. Nach einem Pass vom links positionierten Kuen zog der Stürmer aus 16 Metern gezielt ab, der Ball ging allerdings knapp am Kasten vorbei. In Minute 53 umkurvte dann erneut Joelinton Hadzikic, der Tormann konnte im Nachhinein noch den Ball mit der Hand zur Ecke klären.

Doppeltorschütze Schaub
Die Druckphase von Rapid Wien auf das Tor der Austria sollte sich bezahlt machen. Nach einem riskanten Pass von Westermann auf Serbest wurde dieser entscheidend gestört, sodass Hadzikic zur Tat greifen musste, um den Ball per Grätsche zu klären. Die Kugel landete allerdings genau vor die Füße des Torschützen Schaub, welcher wieder keine Mühen hatte den Ball ins leere Tor einzuschieben. Kurz darauf versuchte es Kuen mit einer Flanke auf Schaub am zweiten Pfosten, dieser konnte das Ding diesmal jedoch nicht verwerten. In der 59. Spielminute die nächste Topchance für Rapid. Holzhauser gewann zwar das Laufduell gegen Joelinton, spielte allerdings einen zu kurzen Rückpass auf Hadzikic, sodass Joelinton ins Eins gegen Eins kam. Aber auch diesen Ball konnte der Brasilianer nicht im Tor unterbringen. In Minute 63 brachte Murg eine Flanke auf Wöber, der ganz alleine im Sechzehner zum Kopfball kam, diesen aber nicht gut genug platzieren konnte. Gleich darauf kam Schwab ins Zusammenspiel mit Kuen, der abgefälschte Ball landete aber neben dem Tor. Sein anschließender Kopfball ging ebenfalls nur knapp am Tor vorbei.

Austria nutzt Rapid-Viertelstunde für sich
Der eingewechselte Dominik Prokop sorgte in der 73. Spielminute für den Anschlusstreffer. Nach gutem Zusammenspiel mit Pires kam der Youngster an den Ball und zog per Außenrist unhaltbar ab. Die Austria wurde fortan stärker. In Minute 85 fiel dann schließlich der Ausgleichtreffer. De Paula und Prokop spielten sich stark durch die Rapid-Abwehr. Letztendlich griff Schrammel zur Notgrätsche gegen Prokop, den Elfmeter verwandelte Holzhauser staubtrocken. Auf den Ausgleichstreffer reagierten die Rapid-Fans mit Wurfgeschossen auf das Spielfeld, was Harkam dazu veranlasste die Partie für 5 Minuten zu unterbrechen. Kurz vor Schluss hatte Friesenbichler noch eine Gelegenheit die Partie zu zugunsten der Austria zu entscheiden. Der Stürmer nahm eine Flanke von Tajouri direkt per Volley, allerdings ging die Kugel knapp am Tor vorbei. Es sollte beim 2:2 Unentschieden bleiben. Die Austria sichert sich damit doch noch den ersten Punkt der Saison, Rapid Wien hingegen gab die Führung zu leicht aus der Hand und verpasst es mit Red Bull Salzburg und LASK Linz gleichzuziehen.

Tipico Bundesliga, 3.Runde
SK Rapid Wien vs. FK Austria Wien 2:2 (1:0)
Allianz Stadion, 26.000 Zuschauer, SR Harkam

Tore: Schaub (39., 55.) bzw. Prokop (73.), Holzhauser (85./Elfmeter)

Rapid Wien: Strebinger – Schrammel (84./Gelb-Rot), Wöber, Sonnleitner, Pavelic – Schwab, Auer – Kuen, Schaub (84./Thurnwald), Murg (72./Keles) – Joelinton

Austria Wien: Hadžikić – Stryger, Westermann, Filipović, Martschinko – Serbest (59./Prokop), Grünwald (79./De Paula), Holzhauser – Pires, Friesenbichler, Tajouri

06.08.2017