Fußball, tipico Bundesliga, Derby, Wiener Derby, Austria Wien, Rapid Wien, Krankl, Hans Krankl

© Sportreport

Rapid Wien gab im Derby gegen Austria Wien einen 2:0 Vorsprung aus der Hand und musste sich am Ende mit einem Punkt begnügen. Sky-Experte Hans Krankl sprach nach dem Spiel von zwei verschenkten Punkten.

SK Rapid Wien – FK Austria Wien 2:2 (1:0)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Goran Djuricin (Trainer SK Rapid Wien):
…über das Spiel: „Ich bin sehr enttäuscht. Wir verabsäumen das 3-0 und nach dem 2-1 verlieren wir die Nerven und die Austria war gut. Wir haben sie nicht verteidigen können und haben einen unnötigen Elfmeter bekommen. Unseren Elfmeter hat der Schiedsrichter leider nicht gesehen. Wir müssen ruhig weiterspielen nach der Halbzeit. Es ist unverständlich, dass wir uns das zweite Mal die Butter vom Brot nehmen lassen.“

…über das Fehlverhalten von einigen Fans: „Das sind die Emotionen, das sind Fans. Wir leben von den Fans und sowas passiert halt im Fußball leider auch.“

Fredy Bickel (Geschäftsführer Sport SK Rapid Wien):
…über das Spiel: „Es fühlt sich an wie eine Niederlage, die wir uns selbst zuzuschreiben haben. Wir haben uns von der Hektik anstecken lassen, anstatt ruhig weiterzuspielen.“

…über das Verhalten einiger Fans: „Ich habe nicht gesehen, was geschmissen wurde. So etwas geht nicht, das ist klar, aber ich weiß nicht, was genau passiert ist. Wir haben super Fans und sie helfen uns enorm. Es gibt aber zwischendurch schon Dinge, die Einzelnen zuzuschreiben sind, die nicht in Ordnung sind.“

Thorsten Fink (Trainer FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Wir haben einen Punkt geholt – das ist für die Moral hervorragend. In der zweiten Halbzeit war es richtig guter Fußball. Wir haben gezeigt, was wir können und am Ende noch viel Kraft gehabt. Wir mussten nach dem 0-2 das Risiko nehmen und dem Gegner die Chance geben, zu kontern. Lob an die Mannschaft, wie sie das Spiel gedreht hat – wir waren in einer brenzligen Situation. Mit dem heutigen Spiel hat sich die Mannschaft einiges erarbeitet.“

…über die Leistung von Dominik Prokop: „Er hat sicher einen entscheidenden Teil dazu beigetragen, dass wir zurückgekommen sind.“

Markus Kraetschmer (Vorstand FK Austria Wien):
…über das Interview mit Alexander Gorgon: „Ich bin kein Wohlfühloasen-Vorstand. Wir haben uns den Europacup als erstes Ziel gesetzt, aber wir müssen schauen, dass wir auch in der Meisterschaft in die Spur zurückkommen.“

…über Olarenwaju Kayode: „Wir brauchen kein Machtwort – es gibt eine klare Regelung. Laut Vertragssituation hat Kayode noch zwei Jahre Vertrag. Ich erwarte nächste Woche ein neues Angebot. Wenn das Angebot nicht in Ordnung ist, wird Kayode bleiben. Es gibt keine Ausstiegsklausel, damit haben wir das Heft in der Hand. Wir hoffen natürlich alle, dass sich die Situation bald klärt. Wir führen laufend Gespräche und haben noch Zeit bis Ende August.“

…über die Stadiensituation für das Rückspiel gegen NK Osijek: „Wir haben St. Pölten als Ersatzstandort genannt und sollten bis Mitte dieser Woche wissen, ob das Rückspiel dort stattfinden wird.“

Franz Wohlfahrt (Sportdirektor FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Das Unentschieden gibt Kraft und ich hoffe, dass mit dem Ergebnis – oder der Art und Weise wie das Ergebnis zustande kam – die Mannschaft wieder aufsteht.“

Alexander Harkam (Schiedsrichter):
…über den nicht gegebenen Strafstoß für den SK Rapid Wien: „Der Strafstoß für Rapid wäre die klügere Entscheidung gewesen, ich habe aber das Vergehen nicht als solches wahrgenommen.“

Walter Kogler (Sky Experte):
…über die Leistung des FK Austria Wien: „Das heute muss für die Austria gefühlt wie ein Sieg sein. Das bringt eine gewisse Lockerheit in die Mannschaft, ohne, dass man sagt, man ist jetzt in der Komfortzone.“

…über das Fehlverhalten von Fans: „Es ist schon mühsam, darüber zu sprechen. Es ist blöd und dumm, wenn so etwas passiert.“

Hans Krankl (Sky Experte):
…über den Spielverlauf: „Rapid hatte die Möglichkeit das Ganze mit einem 3-0 zu Ende zu bringen, es hat nicht geklappt und Austria kam zurück. Rapid hat einen Toten erweckt. Bis zum 2-1 war Rapid die viel bessere Mannschaft. Mit diesem Anschlusstor ist alles gekippt.“

06.08.2017