Fußball, 4. Runde, Sky Go Erste Liga, Erste Liga, Stimmen, Sky Sport Austria

© Sportreport

Die 4. Runde der Sky Go Erste Liga ist absolviert. Alle Stimmen zu den Spielen der Sky-Konferenz der 4. Runde der Sky Go Ersten Liga von Sky Sport Austria HD.

FC Wacker Innsbruck – SC Austria Lustenau 3:2 (1:2)
Schiedsrichter: Sebastian Gishamer

Karl Daxbacher (Trainer Wacker Innsbruck):
…über das Spiel: „Man muss nach diesem Spiel die Moral der Mannschaft hervorheben. Wenn man so fehlerhaft spielt, dann geht’s nur über die Moral. Sie haben bis zum Schluss versucht den Sieg zu holen. Da muss ich ihnen gratulieren. Die vielen Fehler waren unser größtes Problem heute. Einen 2:0 Rückstand aufzuholen ist immer wichtig für die kommenden Spiele und die Moral. Das soll man vorne anstellen. Die Fehler wird man besprechen und versuchen einfach auszumerzen. Wir sind aus dem Nichts in Rückstand geraten, da haben wieder die Nerven eine Rolle gespielt. Aber dann hat sich die Mannschaft wieder richtig zusammengerissen und alles versucht. Die Moral soll so bleiben und das Spiel soll besser werden, dann bin ich zuversichtlich für die nächsten Spiele.“

Matthias Maak (Torschütze Wacker Innsbruck):
…über das Spiel und seinen Treffer: „Ich glaube, mit der Leistung in der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein. Wir sind ein Mann mehr und bekommen zwei Kontertore. Das darf nicht passieren. Es geht sicher besser zu spielen, aber wir haben Moral bewiesen. Wir haben letztendlich verdient gewonnen. Mit so einem Glücksgefühl wie heute, gehen wir natürlich positiv in das Derby rein.“

Alfred Hörtnagl (General Manager Wacker Innsbruck):
…über die Ambitionen von Wacker Innsbruck: „Letzte Saison waren wir in keiner kleinsten Phase irgendwo im Abstiegskampf. Für uns ist heuer wichtig, dass wir Ruhe bewahren. Es ist eine junge Mannschaft und sie ist neu zusammengestellt. Der Charakter passt, auch die Qualität passt.“

…über den Verkauf von Patrik Eler: „Patrik Eler hat uns emotional verlassen. Er war dann auch nicht mehr für Wacker zu halten. Es war eine andere Fußballwelt. Er hat sich dafür entschieden und dann mussten wir ihn auch ziehen lassen.“

Andreas Lipa (Trainer Austria Lustenau):
…über das Spiel: „Der Ausschluss war halt doof. Wenn du über 70 Minuten mit einem Mann weniger spielst, dann wird’s halt schwierig. Dann bekommen wir das 2:1 und machen das 3:1 im Gegenzug nicht. Verteidigen eigentlich nicht schlecht, aus dem Spiel heraus haben wir nicht viel zugelassen. Bei Standardsituationen ist es halt schwierig, wenn zwei größere Spieler draußen sind. Der eine wegen der roten Karte und der andere hat nicht mehr können. Mit Maak habe ich selber noch gespielt und weiß, dass er kopfballstark ist. Ich denke, dass wir die bessere Mannschaft waren. Wenn wir komplett gespielt hätten, hätten wir mit Sicherheit auch gewonnen.“

…auf die Frage, ob es ein Fehlstart ist: „Es ist immer relativ, wie man das ganze sieht. Ich wünsch der Mannschaft, dass sie einmal das Glück hat, was ich mein ganzes Leben hatte. Wenn das kommt, werden wir sicherlich gut spielen und viele, viele Spiele gewinnen.“

Oliver Lederer (Sky Experte):
…über Wacker Innsbruck: „In fünf, sechs Wochen fragt keiner mehr, wie der Sieg zustande gekommen ist.“

…über den Saisonstart von Wacker Innsbruck: „Er ist okay, aber Luft nach oben.“

…über Austria Lustenau: „Sie haben sich aufgeopfert in der zweiten Halbzeit und wollten den Punkt noch mitnehmen. Bei Austria Lustenau ist ein bisschen der Wurm drin.“

…über die Situation von Andreas Lipa: „Spätestens jetzt wird ihm der Hubert Nagel sagen, dass es ein Fehlstart ist.“

…über die Rote Karte für Christoph Kobleder: „Regeltechnisch wahrscheinlich haltbar. Es ist halt ganz wenig Kontakt da. Rakowitz macht es sehr geschickt, er nutzt die kleinste Berührung um sich fallen zu lassen und dann ist es einfach durch das Regelwerk gedeckt. Er ist gerechtfertigt, ganz klar. Es wird niemand sagen, dass man die Rote Karte nicht geben darf. Das ist sehr hart und ich denke nicht, dass die Berührung dazu führt, dass er normal hinfliegen würde. Wenn ich ihn auf der Straße so berühr, hoffe ich nicht, dass er zusammenbricht.“

SC Wiener Neustadt – TSV Prolactal Hartberg 1:0 (0:0)
Schiedsrichter: Stefan Ebner

Roman Mählich (Trainer Wiener Neustadt):
…über das Spiel und die taktische Disziplin seiner Mannschaft: „Es ist etwas, was uns im Verlauf dieser Meisterschaft auszeichnet. Diese Basics, diese Leidenschaft. Sie glauben an die Art und Weise wie wir verteidigen und nach vorne spielen wollen. Es funktioniert im Moment alles. Ich will der Mannschaft wirklich heute gratulieren. Ich habe einen riesen Respekt gehabt vor meinen Hartberger Kollegen, die bärenstark gespielt haben in den letzten Wochen. Es freut mich sehr, dass es so funktioniert hat heute. Wie die Mannschaft zusammenarbeitet und fightet, ist überragend. Es ist zurzeit wirklich eine Freude diese Mannschaft zu trainieren. Ich bin sehr demütig und versuche das meiner Truppe zu vermitteln. Wir sind keine Zauberer, wir sind Wiener Neustadt. Wir wissen, wo wir hergekommen, nicht Barcelona.“

Fabian Miesenböck (Torschütze Wiener Neustadt):
…über das Spiel und seinen Treffer: „Es ist immer ein schönes Gefühl, wenn man trifft. Das Spiel war meiner Meinung nach sehr schnell. Wir haben wieder bis zum Umfliegen gekämpft. Wir haben eine Mentalität drin zurzeit, die ist überragend, dadurch gewinnen wir auch die Spiele. Der Trainer stellt uns Woche für Woche super ein und jeder von uns hat ein Ziel vor Augen, deswegen geben wir jedes Spiel 100 Prozent.“

Christian Ilzer (Trainer TSV Hartberg):
…über das Spiel: „Insgesamt muss man sagen, es war ein verdienter Sieg für Wiener Neustadt. Wir haben über die gesamte Spielzeit schwer Wege gefunden, um diese kompakte und leidenschaftlich arbeitende Mannschaft von Wiener Neustadt auszuspielen und Chancen zu kreieren. Jede Niederlage kommt natürlich zu einem unpassenden Zeitpunkt, aber wir werden uns jetzt voll fokussieren auf Liefering. Wir sind ganz gut in die Saison gestartet und werden jetzt genau dort weitermachen, wo wir am Freitag aufgehört haben.“

Stefan Meusburger (TSV Hartberg):
…vor dem Spiel über den Spielabbruch gegen Wacker Innsbruck und seinen Doppelpack: „Natürlich ist es schwierig zu verarbeiten, weil so oft wird mir das wahrscheinlich nicht passieren. Als Verteidiger schießt man nicht oft zwei Tore.“

Oliver Lederer (Sky Experte):
…über Wiener Neustadt: „Jetzt gehen uns bald die Superlativen aus, sensationell. Ich bin gespannt, wo das ganze enden wird.“

…über Roman Mählich: „Er passt perfekt. Wenn es weiterhin so oder so ähnlich läuft, dann denke ich, dass schon auch einer auf ihn hingreifen wird. Er präsentiert sich richtig gut. Die Interviews stellen ihn total sympathisch dar. Tolle Auftritte seiner Mannschaft und großer Respekt von meiner Seite. Er hat als Trainer noch nicht so eine überragende Karriere hinter sich. Er genießt es offenbar jetzt im Profifußball erfolgreich zu sein und es bleibt ihm nur alles Gute zu wünschen.“

…über den TSV Hartberg: „Sie waren am heutigen Tag die schwächere Mannschaft und haben verdient verloren. Es war kein schlechter Auftritt.“

KSV 1919 – FC Blau Weiß Linz 0:1 (0:1)
Schiedsrichter: Josef Spurny

Edgar Spath (Trainer KSV):
…über das Spiel: „Wir müssen nächste Woche wieder arbeiten. Wir fahren nach Lustenau, dort wollen wir wieder eine Topleistung abgeben und dann schauen wir weiter, was rauskommt.“

Paul Gartler (Torhüter KSV):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass die Leistung in Ordnung war. Wir haben besser gespielt. Blau Weiß hat uns auch ein bisschen spielen lassen. Wir haben ein wenig den Dreck am Stecken.“

Günther Gorenzel-Simonitsch (Trainer Blau Weiß Linz):
…über das Spiel: „Solche Spiele und Tore brauchst du. Es ist für mich ein Ausgleich für das, was wir aus Sorglosigkeit in den letzten Spielen haben liegen lassen. Wenn du Ergebnisse einfährst, dann wirst du im Kopf ganz einfach freier und dann werden wir uns auch trauen besseren Fußball zu spielen.“

Markus Blutsch (Torschütze Blau Weiß Linz):
…über das Spiel und seinen Treffer: „Für uns war es brutal wichtig. Ich habe damit gerechnet, dass es so eine kämpferische Partie wird. So kommt man aus so einer kleinen Krise, wie wir sie gehabt haben, wieder raus. Jetzt sind wir froh, dass wir auf der Siegerstraße zurückgekehrt sind. Der Ball ist klassisch abgerissen und dann so reingefallen wie es im Bilderbuch steht.“

Oliver Lederer (Sky Experte):
…über Blau Weiß Linz: „Ganz vorne rechne ich nicht mit Blau Weiß Linz. Für mich sind sie kein Geheimfavorit. Ich glaube, dass sie im Mittelfeld der Liga spielen können und nicht unbedingt etwas mit dem Abstieg zu tun haben werden. Es ist nach dem Klaus Schmidt nicht ganz leicht zu kommen und etwas Neues auf die Beine zu stellen. Für ganz vorne wird es in der Saison nicht reichen.“

FAC Wien – WSG Swarovski Wattens 1:0 (0:0)
Schiedsrichter: Alan Kijas

Martin Fraisl (Torhüter FAC):
…über das Spiel: „Heute ist sehr, sehr viel Freude raufgekommen, nach den letzten drei bis vier Wochen, die wirklich hart waren für uns. Da darf man schon ein wenig feiern nach dem Match.

…über die Wichtigkeit des Sieges: „Es ist nicht nur für das Team wichtig, sondern für das Trainerteam im Gesamten. Ich glaube, dass das heute der richtige Zeitpunkt ist, dass man den Cheftrainer und das Trainerteam vor den Vorhang holt. Die haben in den letzten Wochen im Krisenmanagement sehr gute Arbeit geleistet und haben uns wirklich immer unterstützt. Sind nicht nervös geworden, sondern sind ruhig geblieben. Ich glaube, dass wir als Mannschaft den Sieg heute dem Trainerteam widmen.“

…über das Spiel ohne Gegentor: „Auf das habe ich lange gewartet. Es war in den letzten Wochen nicht immer lustig für mich. Ich bin sehr erleichtert heute, nachdem wir es mal geschafft haben zu Null zu spielen. Da muss man der ganzen Mannschaft, vor allem der Defensive, ein großes Kompliment machen. Wir haben genau gewusst, wie wir Wattens zu verteidigen haben.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Wattens):
…über das Spiel: „Man hat gesehen, dass viel Ballbesitz nichts bringt. Vieles hat bei uns nicht gepasst. Im Endeffekt haben wir verdient verloren. Nicht nur weil der FAC so stark war, sondern weil wir vieles vermissen haben lassen, was uns die letzten zwei Spiele ausgezeichnet hat. So kann man nicht auftreten. So werden wir in Zukunft nicht viel gewinnen. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in der zweiten Halbzeit eine Torchance kreiert haben. Das ist schon ein Stück weit enttäuschend. Na klar ist man ratlos, weil wir mit drei Spitzen gespielt haben. Dass da alle drei komplett einen gebrauchten Tag haben. Nicht nur die drei, sondern es hat vieles nicht gepasst. Das Gute ist, dass es gleich übermorgen weitergeht. Das Schlechte ist, dass Derby ist. Wir müssen schauen, dass wir wieder in die Spur kommen.“

Oliver Lederer (Sky Experte):
…vor dem Spiel über die WSG Wattens: „Für mich sind sie ein Geheimfavorit für einen der vorderen Plätze. Ich bin gespannt, ob sie diesen Spirit, den sie entwickelt haben, halten können. Wenn ihnen das gelingt, glaube ich schon, dass sie ein ernstzunehmender Aspirant für den Aufstieg sind.“

Medieninfo: Sky

08.08.2017