Wacker Innsbruck

© Sportreport

Zum Auftakt der 6. Runde der Sky Go Ersten Liga schlägt die SV Ried Wacker Innsbruck mit 4:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

SV Ried – FC Wacker Innsbruck, 4:1 (2:0)
Schiedsrichter: Alexander Harkam

Lassaad Chabbi (Trainer SV Ried):

…nach dem Spiel: „Heute haben wir gewonnen, am Freitag haben wir wieder ein schweres Spiel, die Saison ist noch lang. Mich freut es riesig Alfred Tatar heute kennengelernt zu haben, davor habe ich ihn nur aus dem Fernsehen gekannt. Es freut mich, dass Seifedin getroffen hat. Die ersten 15 Minuten waren nicht gut und die ersten zehn Minuten in der 2. Hälfte. Da haben wir zu Beginn auch den Faden verloren und nach dem dritten Tor war das Spiel gelaufen. Ich muss der Mannschaft gratulieren. Wir müssen allgemein bei den Akademien ganz unten anfangen, damit die Verteidigungen besser werden, diese Ausbildung müssen wir überall bei allen Vereinen verbessern.“

Karl Daxbacher (Trainer FC Wacker Innsbruck):

…nach dem Spiel: „Wir haben die Anfangsphase klar beherrscht, das Spiel hätte anders verlaufen können/müssen. Mit dem ersten Tor ist das Spiel gekippt, Ried war zu Beginn enorm verunsichert, und wir haben das Spiel total beherrscht. Aber nach dem 1:0 für Ried hat es für uns nicht mehr geklappt. Wir hätten zu diesem Zeitpunkt mit 2:0 führen können und dann wäre das Spiel anders verlaufen. Fröschl und der Rieder Mannschaft muss man gratulieren. So schlecht wie das Ergebnis zeigt, habe ich uns nicht gesehen. Es war ein klarer Handselfmeter dabei und einen weiteren Elfmeter kann man meiner Meinung nach für uns auch geben.“

Thomas Fröschl (Hattrick, SV Ried):

…nach dem Spiel: „Es freut mich riesig, wir haben heute eine Reaktion auf das Derby gezeigt. Beim 1:0 war es nicht volles Risiko, ich habe geschaut, dass ich das lange Eck treffe. Beim 2:0 ist der Ball super reingekommen und ich habe geschaut, dass ich ihn mit dem Kopf auf das Tor bringe. Beim Gegentor war Freitag mein Mann, also ist es mein Fehler gewesen. Zum Glück ist es heute dann positiv für uns ausgegangen. Ab dem 3:1 haben wir gewusst, dass nichts mehr passiert.“

Thomas Mayer (SV Ried):

…nach dem Spiel: „Heute haben wir das gezeigt, was wir jeden Tag trainieren. Wir sind es extrem aggressiv angegangen. Meine Leistung war durchschnittlich, ich habe einige Bälle verloren, meine Leistung ist nicht wichtig. Jeder Sieg ist gleich viel wert, egal gegen wen wir gewinnen. Es war enorm wichtig heute zu zeigen, wer wir sind und welches Gesicht wir haben.“

Christoph Freitag (Torschütze, FC Wacker Innsbruck):

…mit seiner Spielanalyse: „Es war extrem bitter, wir sind super reingekommen und haben die Anfangsphase dominiert. Wir waren uns zu sicher, kriegen auswärts einen Konter, dann gleich das 2:0, meiner Meinung nach ist dem ein klares Foul an mir vorausgegangen. Dann gelingt uns nach der Pause ein schnelles Tor und dann passieren die nächsten zwei Gegentreffer. Fröschl muss man gratulieren und bei Ried war heute fast jeder Schuss ein Tor. Abhaken und auf kommenden Freitag schauen.“

Roland Daxl (Finanzvorstand SV Ried) in der Halbzeit bei Sky:

„Wir können mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein, wir haben gewusst, dass wir ein bisschen Zeit brauchen. In der Sommerpause haben wir viel umgestellt, haben auch teilweise ein neues Trainerteam. Wir legen viel Wert auf Professionalität, arbeiten auch mit anderen Trainingsmethoden und wissen, dass wir die Geduld der Fans und Sponsoren nicht überstrapazieren dürfen. Wir wollen aufsteigen und brauchen dazu ca. 60 Punkte. Es macht keinen Spaß in der 2. Liga, wir haben ein klares Bekenntnis, dass wir in die erste Liga gehören. Haben eine Infrastruktur, die ihres Gleichen sucht und die verursacht natürlich auch Kosten, die in der tipico Bundesliga einfacher zu decken sind.“

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über das Spiel: „Die Leistung eines Stürmers wird immer an Toren gemessen, dementsprechend war es heute eine außergewöhnliche Leistung von Thomas Fröschl – der Mann des Spiels. Das Resultat ist ein wenig zu hoch, aus Gründen, die man den Innsbruckern selber anlasten muss. Sie haben Chancen vergeben und den einen oder anderen Abwehrfehler begangen. Insgesamt geht der Sieg der Rieder in Ordnung. Beim Stand von 3:1 war für Innsbruck ein klarer Elfmeter aufgrund eines Handspiels zu geben und ein zweiter wäre auch zu geben gewesen. Aber die Entscheidungen von Herrn Harkam waren anders.“

Medieninfo Sky Sport Austria

14.08.2017